SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #95 mit Interviews und Storys zu MACHINE HEAD +++ BLACK REBEL MOTORCYCLE CLUB +++ CORROSION OF CONFORMITY +++ DONOTS +++ QUICKSAND +++ DEUCE +++ u.v.m. +++ plus gratis CD! - Ab 13.12.2017 am Kiosk!

Interview: MONO INC.

Spätestens seit dem fantastischen Album "Voices Of Doom" und Supports für ASP und UNHEILIG schwimmt das Dark/Gothic-Rock Quartett von MONO INC auf der Erfolgswelle. Die Tour zur aktuellen Platte "Viva Hades" ist dementsprechend vielerorts schon ausverkauft...
 
Sebastian Schmidt / MONO INC. 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klicken...aber für den Auftakt wurde Wien gewählt (was uns natürlich besonders freut). Das SLAM konnte somit der ersten Headliner-Show in Österreich und dem Start zu einer mit Sicherheit genialen Tour beiwohnen. Damit nicht genug stellte sich Bandkopf Martin nach(!) dem Konzert zur Verfügung, um um halb eins in der Nacht im engen Backstage-Gang der Szene einige Fragen zu beantworten. Ein ungewöhnliches Interview mit einer Band zum Anfassen.


Und, zufrieden mit der Auftaktshow?

Total! Es ist so eine völlig neue Show mit Choreographie, sechs neuen Leuten in der Crew, mit Umziehen und das... es ist halt so viel Neues, dass wir alle ein bisschen aufgeregt waren, hehe.


Also trotz eurer Tourerfahrung noch ein Anflug von Nervosität?

Klar, das ändert sich ja nicht. Wir haben zwar sicher schon über 1000 Konzerte gespielt, aber wenn eine neue Show mit neuen Leuten ansteht, für die wir uns und besonders unsere Leute im Hintergrund sich viel einfallen haben lassen – da waren wir alle extrem angespannt.


No Cut / MONO INC. - Viva Hades / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAber hat ganz gut geklappt, oder? Ich hätte persönlich noch ein wenig mehr Zuschauer erwartet.


Ja wie gesagt, wird sind voll zufrieden, das war schon ziemlich nah dran, hehe. Und für unsere erste Headliner-Show in Österreich waren auch genug Leute da, da gibt`s von meiner Seite nichts zu meckern.


Gut, bevor wir zum Album kommen, zur vorangegangenen EP: Wie kam`s zu dem Cover von BUSHs legendärem "Comedown"?


Entstanden ist der Song zu dem Zeitpunkt, als die "Voices Of Doom" schon komplett eingespielt war. Und wenn eine Platte fertig recorded ist, kommt es zu diesem schönen Prozess, den man "Mischen" nennt. Das heißt, dass wochenlang dasselbe Zeug immer...


...und immer und immer wieder durchgekaut wird...

… und irgendwann kommt der "Ich hab jetzt keinen Bock mehr"-Moment. Also raus aus dem Mischraum; dann hab` ich mit mit einem Glas Rotwein in den Aufnahmeraum verzogen, mich ans Klavier gesetzt und drauflos gespielt. Und wenn ich ans Klavier gehe, dann spiele ich irgendwelche Sachen, oft Dinge die von früher her kommen. Ich klimper halt so irgendeinen Scheiß, und an dem Tag eben "Comedown". Der Song hat ganz romantische Gründe: Ich war 1997 mit meiner Frau in Kalifornien auf Rundreise, da wir schon immer mal mit einem Mustang die Route 66 langfahren wollten. Das haben wir jedenfalls gemacht und haben in diesem blauen Mustang die lokalen Sender gehört. Da lief halt Zeug wie SHERYL CROW, VAN HALEN, anderes Achtziger-Zeug und eben "Comedown" in der originalen, eigentlich fürchterlich gelben Aufnahme von BUSH. Aber der Song ist genial, berührt. Seitdem ist die Nummer in meinem Kopf, also sitze ich halt da, klimper und summe den Song vor mich hin, und Carl kommt rein mit den Worten: "Martin, das ist ja geil! Du singst das ja ne Oktave tiefer als BUSH – müssen wir machen." Und ja, so bin ich nach Hause, hab ein wenig rumprobiert, und ehe man sich versah, war alles gemacht. Aber das Album war ja fertig, und so haben wir den Song zurückgelegt und uns gesagt "Wenn wir ihn veröffentlichen, dann als Hommage mit der Info: Hallo, das ist nicht unser Lied, aber es bedeutet uns viel". Wir sind ja nicht auf Coverversionen angewiesen, und "Voices Of Doom" sollte eben `unser` Album sein.


 



Sebastian Schmidt / MONO INC. Martin / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAlles klar. Und warum ist der Song nicht auf "Viva Hades" zu finden?


Na das wär ja Verarschung am Kunden. Tschuldigung. Ich will niemanden dissen, aber viele veröffentlichen eine EP mit totalem Rare-Material, dann findet man das auf dem Album wieder, dann womöglich nochmal... dafür ist mir Fairness an den Kunden viel zu wichtig. Da bin ich geprägt von meiner Zeit als SMITHS-Fan, die einen Song oft sieben- oder achtmal veröffentlicht haben. Da kommt ein neues Album und fast alle Nummern kennst du schon; du gehst in den Laden, freust dich drauf und dann sowas – das ist Verarsche.


"Viva Hades" ist jedenfalls keine Verarsche, es ist euer ruhigstes und gleichzeitig facettenreichstes Album. Einige Stellen erinnern an die vergangenen Scheiben, an anderen hört man neue Seiten, zum Beispiel war noch nie so viele Balladen zu lauschen. Kannst du uns in die Entstehungsgeschichte einweihen?

Wir planen so ein Album ja nicht am Reißbrett. Ich schreibe immer nen großen Haufen Songs, und aus dem wird irgendwann ausgewählt. Und diesmal war die Idee eben ein Konzeptalbum, "Viva Hades", französische Revolution – alle Songs, die stimmig da reinpassten, wurden genommen. Es gab etwa einen Sack voller Up-Tempo-Nummern, die schon vor der Albumidee entstanden sind, aber mit Texten, die einfach nicht in den Kontext gepasst hätten. So kam es dann mehr oder weniger zufällig zu diesem ruhigeren Gesamtbild, obwohl es jetzt `nur` eineinhalb Balladen mehr sind. Obwohl zum Beispiel "A Love That Never Dies" meiner Meinung nach nicht als Ballade zu zählen ist, der ist so gar nichts... so anders, eher Operette, Inszenierung, Film, Kino.


Also ist das Album in Summe so einstanden wie die anderen: Du als Sprudel der Kreativität, der dann gefiltert wird.

Hehe, ja...ja, wenn man so will. Aber noch zu vorher: Ich habe ja einige Zeit in Los Angeles gelebt und Filmmusik komponiert. Das ist zwar mittlerweile acht Jahre her, aber bei so Sachen wie "A Love That Never Dies" war es egal ob das jetzt die klassische Strophe-Bridge-Chorus-Struktur hat, die Richtung war eher "mach einfach". Ich möchte "Les Misérables": Das muss groß sein, ich sehe Nebel, ich sehe wehende Fahnen, ich sehe ein Schlachtfeld, ich sehe Trauer, Tod, Verderben und Kirchenglocken, die für niemanden läuten, der noch dran glaubt. Feedback der Band: ja mach, mach mach, mach doch. Und dafür, jetzt als Beispiel, mussten eben Songs weichen, die eine eher fröhliche Attitüde haben. Ich glaube, das ist es. Wenn man ehrlich ist, ist "Viva Hades" bis auf den kleinen Lichtblick am Ende ("The Best Of You") ein eher trauriges Album.


Das ist ja, thematisch gesehen, auf den anderen Alben aber großteils auch der Fall: Ernstere, oder wie du so gern betonst realistische Themen, die aber mehrheitlich flotter verpackt wurden.

Das stimmt schon, aber genau erklären kann ich dir das so nicht, weil keine Absicht dahintersteckt. Das passiert irgendwann im finalen Stadium einer Platte, wenn es zu einem Song heißt "der passt nicht – raus" – das ist dasselbe wie mit der Tour. Wir haben jetzt fünf Alben im Gepäck; wie lange willst du spielen? Fünf Stunden? Da müssen ein paar Hits weichen, du musst Entscheidungen treffen.


Sebastian Schmidt / MONO INC. Katha / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas Überkonzept von "Viva Hades" liegt ganz grob gesagt im Gegensatz von Himmel und Hölle. Richtig soweit und was hat euch dazu inspiriert, wie würdest du das näher beschreiben?

Im Prinzip schon; "Viva Hades" huldigt dem Untergang der Menschheit. Und es war total schlimm, dass dann in der Woche vor Veröffentlichung der Tsunami Japan überspült, Fukushima in die Luft geht und Libyen bombardiert wird, wo du echt sagst "Scheiße, haben wir`s verschrien?" Und alles redet von "is ja nicht so schlimm". Aber den Tatsachen mal ganz ehrlich ins Auge gesehen: Unsere Generation vielleicht nicht, aber die Menschheit geht in den Arsch, und zwar mit Anlauf und direkt. Das ist halt leider so. Wir haben das Glück in einer Generation zu sein, die das vielleicht nicht mehr erleben wird, aber wie erleben auf jeden Fall die Vorboten. So gesehen ist "Viva Hades", wie schon gesagt, ein trauriges Album. Aber da es englische Texte sind und wir es so verpacken, dass man die Musik noch genießen kann, ohne erhobenen Zeigefinger, fällt es nicht so auf. Ich mag keine Predigertexte, das wäre doof. Musik soll auch noch Spaß sein und ins Konzert zu gehen soll auch noch Ablenkung sein, aber unterm Strich: "Viva Hades" – realistisch, hehe.


Auf die nächste Frage musst du nicht antworten wenn du nicht willst, aber hat dieses Überthema auch persönliche Gründe, durch den Tod eures ehemaligen Sängers Miky im letzten Jahr?

Also Mikys Tod hat uns alle schwer getroffen, gerade weil er schon einmal mit seinem Flugzeug abgestürzt ist und es schon das zweite Mal war, dass wir um sein Leben gebangt haben, diesmal leider umsonst. Aber wenn du mal über dreißig bist, wirst du viel häufiger mit dem Tod konfrontiert, weil deine Familie älter wird. Also, Miky ist eine Facette, aber: Mach doch nur die Nachrichten an...äh, tja. Es hilft mir halt gar nichts und ich könnte den Leuten sonst was ins Gesicht werfen, wenn ich Dinge höre wie "also die Wolke und Fukushima, alles schlimm, aber für Deutschland keine Gefahr". Was ist das für ne Information? Das ist mir doch egal, ob das für Deutschland gefährlich ist, da sterben Menschen und die See ist verseucht, aber für uns doch nicht schlimm wenn wir den Fisch nicht essen – was ist das für ein Scheiß? Langfristig wird es uns alle betreffen, diese "Informationen" kotzen mich echt an.


Tja, einer der wichtigsten Nachrichtenwerte ist Nähe, und solange es nicht nahe ist, ist es den meisten egal.

Ja, aber es ist halt dumm. Wenn ich nicht gerade mit der Band unterwegs bin, bin ich Weltreisender, und gerade komme ich aus Indien zurück. Und echt, du erlebst in Neu Dehli oder Jaipur Dinge auf der Straße wo du sagst: Das gibt’s nicht. Da liegt ein verbrannter Mensch auf der Straße und alle gehen einen Schritt zur Seite und dran vorbei (ächz). "Viva Hades" halt. Das hab ich aber nicht nur in Indien erlebt, in Uganda oder Südafrika war`s dasselbe. Und bei uns ist wohl vor drei- oder vierhundert Jahren genauso zugegangen.


Puuh, wow. Gut, dann entschwinden wir dem Realismus wieder ein wenig...


Au ja, hehe.


Sebastian Schmidt / MONO INC. Manuel / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIhr seit, jetzt im ganzen Geschäft gesehen, eine der wenigen Bands, die alle ihre Texte auf der Homepage stehen hat. Das hat doch sicher einen ganz bestimmten Grund...

Allerdings. Mir ist es wichtig, dass auch die Leute, die die Platte illegal runterladen, wissen, worum`s eigentlich geht. Wir wollen, müssen, dürfen natürlich davon leben, aber wir können sowieso nicht verhindern, dass mindestens 50% der `Verkäufe` illegale Downloads sind. Und wenn das schon jemand macht: Ok, tu ich so als hätte ich`s nicht mitbekommen, aber er soll wissen, worum`s geht. Und deswegen finde ich es zum Beispiel ganz toll, dass unser Fanclub eine Sparte angelegt hat, wo die Übersetzung aller Texte zu finden ist, für die Fans, die des Englischen nicht ganz so mächtig sind. Das ist mir halt wichtig, dass die Leute verstehen, dass wir nicht nur Heitschi-Bumbeitischi und `alles Party` machen, die Hälfte von MONO INC. sind nun mal die Texte, bitte setzt euch damit auseinander. Wenn ich so wie heute einen Song wie `When All My Cards Are Played` spiele bedeutet es mir viel dass die Leute wissen, warum ich da keine großen Witze reiße und vor Entertainment sprühe, da es eben ein sehr privater Song ist. Und wer den Text kennt, weiß sofort: Ok, jetzt ist nicht der Moment für meine Wunderkerze.


Dieser private Schreibstil schlägt ja auch auf anderen Nummern durch, wenn ich etwa an "Potter`s Field" denke.

Tja, am Ende eines langen Weges, wenn du irgendwann mal tot wirst du sowieso begraben. Gerade wenn man das Bild der "Les Misérables", der Kämpfenden auf dem Schlachtfeld hernimmt: Dann kannst du dir deinen Platz nicht mehr aussuchen. Das "Potter`s Field", der Armenfriedhof aus der Bibel – egal wofür und mit wem du gekämpft hast, wenn du nicht getauft bist, landest du dort. Eben "amongst my predators and friends".


Alles klar, dann zu ganz was Anderem...

Fröhlich, yeah! Hehe.


Allerdings, Realismus haben wir genug für heute, hehe. Woher nehmt ihr eure Tourenergie? Das hat ja fast schon CRÜXSHADOWS-Ausmaße in welchem Tempo ihr durch die Hallen aller Städte gondelt....

Wir sind eigentlich seit zwei Jahren permanent auf Tour, das stimmt. Aber das liegt daran, dass die Leute uns sehen wollen. Is so. Es gibt einfach die Nachfrage. Die Frühjahrstour wurde gebucht, wir spielen diese 18 Konzerte, im Sommer spielen wir dann nur die großen fünf Festivals, und das war`s. Dachten wir eigentlich. Aber auf einmal hieß es, wir müssen im Herbst Zusatzkonzerte in Deutschland spielen, und das sind mittlerweile 13 Stück. Es gibt die Nachfrage, und das ist echt toll. Du wünscht dir doch als Musiker nichts anderes, als spielen zu können. Ich hab es auch erlebt als 15jähriger mit ner Akustikgitarre durch die Welt zu reisen und mit mit nem Hut vor nen Karstadt zu setzen. Das haben wir alles durch und insofern wissen wir zu schätzen, wie geil das ist.


Sebastian Schmidt / MONO INC. Carl / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDa wir gerade bei Nachfrage sind, kurz zurück zum Album: Dem flattern die Höchstnoten ja wieder nur so um die Ohren, Album des Monats im Orkus, 10/10 auf vielen Seiten – fällt dir da auf den alten Stehsatz, wie zufrieden ihr damit seid, überhaupt noch was Neues ein, nachdem die Frage wohl andauernd kommt?

Nö, tut sie nicht, hehe. Aber um es klar zu beantworten: Wir sind absolut dankbar. Demütig und dankbar. Und glücklich. Demütig muss man immer bleiben. Gerade weil du eingangs gemeint hast "In Deutschland spielt ihr ausverkaufte Hallen und hier vor 200 Leuten": Ja immerhin! Ich hab`s erlebt vor 20 Leuten, ich hab`s erlebt mit genau drei Zahlenden – das ist doch total geil! Du spielst technisch gesehen das erste Mal in einer Stadt und 200 kaufen ein Ticket! Was willst du denn mehr? Unser Kühlschrank ist voller Getränke und draußen steht mein neues rotes Auto! (der Tourbus, Anm.)


Schön dass ihr das so seht. Da erahne ich die Antwort auf die nächste Frage: Habt ihr euch auf diese Tour mehr gefreut als auf die mit UNHEILIG?

Ja auf jeden Fall.

Und auch wenn euch die Menge der Fans weniger wichtig ist, ist der Unterschied doch enorm.

Klar, aber eigentlich darf man`s gar nicht vergleichen. Als Support gehst du immer als Underdog ins Rennen, das ist immer das "St. Pauli gegen den HSV"-Spiel. Es ist für uns kein Problem, aber die Herangehensweise ist eine ganz andere, wenn du rausgehst und weißt, die Leute sind alle wegen dem Grafen hier und jetzt zeig denen mal, dass du auch gute Musik machst. Aber die eigene Tour ist immer was ganz Anderes. Wenn ich da beim Unplugged-Spot fünf Minuten länger dasitze weil mir danach ist kommt keiner und klopft auf die Uhr. Ich überlege mir die Sache mit der Akustikgitarre ja nicht vorher, das ist alles spontan. Als Headliner kannst du das auskosten, es ist deine Show.

Gut, am Ende eines Interviews klassisch: Famous last words?

Viva Hades. Hehe.

Okido, dann belassen wir`s dabei. Herzlichen Dank und alles Gute, kommt bald wieder und ich hoffe, ich kann euch ein paar Fans mehr bescheren.

Tjo, es war mir ein Fest, und wenn nicht, war`s nett dich kennenzulernen!


Die aktuelle Single "Symphony Of Pain"




www.mono-inc.com (Offizielle Seite)
www.monofans.de (Fanclub)

# # # Bernhard Kleinbruckner # # #

 
************************************************************************
 
(c) SLAM Media / Slam_95_Cover_300dpi / Zum Vergrößern auf das Bild klickenJETZT IM HANDEL:(c) SLAM Media / RC20_BlackSabbath_Cover_300dpi / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
 
SLAM #95
  Plus gratis CD! Am Kiosk oder im Abo!

ROCK CLASSICS #20: BLACK SABBATH
Plus gratis CD!
Alle Infos hier!
 
 
************************************************************************
 
Als Headliner der laufenden "Never Say Die!" Tour machten die jungen Herren auch im herbstlichen Wien Station.
Im Rahmen der fünften "All Austrian Metal Night" sprachen Österreichs Metal(core)-Nachwuchskräfte über die heimische Szene, das Konzept hinter der Band und ihre Tourpläne.
In entspannter Atmosphäre gab Robin Staps bereitwillig Auskunft über sein Schaffen als Band-Mastermind und Labelchef.
Als Support von SUICIDE SILENCE in der Szene Wien zu Gast, nahmen sich Justin Lowe und Lerichard Foral von AFTER THE BURIAL die Zeit einige Fragen zu beantworten.
No Time To Bleed: Mark Heylmun spricht exklusiv über das neue Album "The Black Crown".
Im Rahmen des umjubelten Gastspiels in der Arena in Wien war Frontman Bryan Giles so nett, einige Fragen zu beantworten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+