SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #124 mit Interviews und Storys zu SKID ROW +++ ALTER BRIDGE +++ CRIPPLED BLACK PHOENIX +++ RADIO HAVANNA +++ THE DEAD DAISIES +++ ARCHITECTS +++ GOATWHORE +++ TALCO +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Batman Graphic Novel Collection 66

Wie ist Jason Todd, der sich nun am Joker rächen will, dem Jenseits entkommen?

Batman Graphic Novel Collection 66In Superhelden-Comics hat der Tod bekanntlich längst seinen Schrecken verloren, mittlerweile stellt ein dramatisch inszeniertes Rendezvous mit dem Sensenmann keine Besonderheit mehr dar. Ende der 1980er Jahre war das freilich noch ganz anders und die von vielen damals als Sündenfall seitens DC erachtete Entscheidung, den bei der Leserschaft nie wirklich beliebten Jason Todd vom Joker töten zu lassen, ein ganz großes Ding. "A Death in the Family" gehört zweifellos zu den Klassikern des Bat-Kanons, die man als ernsthafter Fan unbedingt gelesen haben muss.


Anno 2005 war es jedoch soweit und die Bat-Redaktion machte sich daran, den 1988/89 eingeleiteten Abgang des zweiten Robin rückgängig zu machen. Die in diesem Band abgedruckten "Batman"-Ausgaben 645-650 setzen kurz nach der Enthüllung an, dass sich unter der Maske von Red Hood, der die Gang von Unterweltboss Black Mask mit tödlicher Gewalt dezimiert, niemand Geringerer als Batmans einstiger Protegé verbirgt. Das Wiedersehen könnte nicht frostiger ausfallen, denn Jason Todd ist mächtig sauer, dass der Dunkle Ritter ihn nicht gerächt hat, denn sein Mörder präsentiert sich quicklebendig wie eh und je.


Autor Judd Winick arbeitet die brodelnde Wut, die sich in Dick Graysons glücklosem Nachfolger aufgebaut hat, gut heraus, wenngleich Black Mask hier gefühlt eher nur die Rolle als Knautschzone zwischen ihm und Batman zufällt. Dass er sich am Joker rächen und das zu Ende bringen will, was das "Berufsethos" seinem Mentor verbietet, ist im Sinne der Story logisch, wenngleich wir nicht erfahren, warum der Clownprinz des Verbrechens so leicht ein Gefangener seines früheren Opfers wurde. Hier hätte Winick noch detaillierter ansetzen können, so wie er das dann auch im Anschluss in "Batman Annual" 25 tut, das die Hintergründe von Jasons Rückkehr erhellt.


All das macht "Das Geheimnis von Red Hood" zwar nicht zum Meisterwerk, auf jeden Fall aber zu einer kurzweiligen, actionreichen Lektüre, die dank Doug Mahnke, Shane Davis und Eric Battle auch zeichnerisch was hergibt. Als nettes Extra findet sich im erwähnten Annual übrigens auch jene Seite der beiden "Jims" Starlin und Aparo, die bei "A Death in the Family" zum Einsatz gekommen wäre, wenn sich die Fans im Rahmen der damaligen Telefonabstimmung für das Überleben von Jason Todd ausgesprochen hätten.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.batman-collection.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Egal ob Mars oder Erde, Intoleranz und Hass grassieren auf beiden Planeten.
Man(n) hat es nicht leicht als Werwolf. Schon gar nicht in einem verfallenen Städtchen mit Naheverhältnis zu den Großen Alten.
Eigentlich sollten es ein paar unbeschwerte Tage im Schnee werden, doch es kommt alles ganz anders. Eine Lawine begräbt die drei Fragezeichen mit einer Gruppe Fremder unter Tonnen von Schnee.
Während sich ihre Anhänger und Gegner bekämpfen, scheint nichts mehr der Läuterung des Universums durch Goddess im Weg zu stehen.
Voller Überraschungen steckt dieser Serienneustart, indem die göttliche Amazone ohne jegliche Erinnerung auf dem Schlachtfeld im mythologischen Walhalla zu sich kommt.
Monster, die man erschafft, geraten gerne außer Kontrolle. Das muss auch Hugo Strange erfahren, als er Scarecrow zum Instrument seiner Rache an Batman formen will.
Rock Classics
Facebook Twitter