SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Razer Electra - Gaming Headset mit großen Ambitionen

Bisher konzentrierte sich Razer eher darauf, die besonderen Bedürfnisse der Gamingcommunity zu befriedigen. Mit dem Razer Electra wird nun versucht, die musikalische Komponente hervorzuheben.

(c) Razer / razer-electra-gallery-1_online / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAber dies bleibt nicht die einzige Überraschung, denn schon beim Auspacken wird klar: Dezent sieht anders aus. Der breite Bügel ist mit giftig-grünem Stoff (das Modell ist auch gänzlich in schwarz erhältlich) in Lederoptik überzogen, die  Ohrmuscheln präsentieren sich in stilsicherem Schwarz, wobei die Ausmaße der Schalen zuerst einmal überraschen. Das anfängliche skeptische Staunen legt sich sehr bald, ist durch die großen Abmessungen doch ein besonderes Plus an Komfort gewährleistet und auch das Kampfgewicht des grünen Riesen ist mit etwas mehr als 280 Gramm überraschend gering. Die ausladenden Muscheln mit 55mm Innendurchmesser umschließen selbst das größte Ohr und die mit Kunstleder überzogene Polsterung sorgt auch bei stundenlangem Musikgenuss für hohen Tragekomfort. Abgesehen davon sorgt die großzügige Polsterung für eine Unterdrückung der Außengeräusche, sorgt somit für ungestörten Musikgenuss und im öffentlichen Nahverkehr läuft auch der direkte Sitznachbar nur wenig Gefahr ungewollt mit Musik beschallt zu werden. Für den leichten Transport kann die wuchtige Klangmaschine durch einklappbare Ohrmuscheln auch zusammengefaltet werden, was sie zwar nicht zum Winzling werden lässt, aber den Anspruch rechtfertigt, ein mobiles Gerät zu sein.

    
"Music to Gamers Ears" – so der Anspruch der Headphones und das zeigt(c) Razer / razer-electra-gallery-4_online / Zum Vergrößern auf das Bild klicken auch schon die neue Orientierung in Richtung Schwerpunkt auf Musikgenuss. Die beiden kraftvollen Lautsprecher mit 40 mm Neodym Magneten und Schwingspule aus kupferummanteltem Aluminium überzeugen vor allem durch das ausgewogene Klangbild. Der solide und wuchtige Bass kann sich in den großen Muscheln mit genügend Präsenz ausbreiten, ohne dabei jedoch über feinere Klangelemente hinwegzuwalzen. Klare und ausgewogene Höhen unterstreichen gemeinsam mit dem satten Mitteltonbereich das angenehme Klangbild und liefern bei fast jedem Musikstil ein überzeugendes Klangerlebnis. Zusätzlich zum fabelhaften Klang und der komfortablen Bauweise kommt ein Line In Mikrophon als optionales Kabel, um dem Anspruch, ein Gaming Headset zu sein, auch weiterhin entsprechen zu können. Entwickelt wurde das Electra für Musikplayer, Smartphones und neuere Computer, die einen gemeinsamen Anschluss für Audioausgang und Mikrofoneingang verwenden. Mittels des Audio/Mikrofon Splitteradapter (nicht im Lieferumfang enthalten) können Spieler aber auch auf allen PCs mit getrennten Eingängen mit ihren Verbündeten in Kontakt bleiben.


Damit (c) Razer / razer-electra-gallery-5_online / Zum Vergrößern auf das Bild klickenbegibt sich Razer auf eine Gratwanderung zwischen den Ansprüchen von Musikliebhabern und der Gamingcommunity, meistert diese aber äußerst gut. Der Schwerpunkt liegt hier jedoch eher in Richtung des Musiklagers. Aber durch seine Features, den unverwechselbaren Tragekomfort auch bei langen Gaming/Listening-Sessions und die Firmengeschichte wird er ebenso zu einem vollwertigen Gaming Headset, das besonderen Wert auf die Klangtiefe legt. Für knappe 60 € ist das Razer Electra ein hochkomfortables und klanglich überzeugendes Headset mit großem Anwendungsgebiet, das sowohl Musikfreunde als auch Gamer rundum zufrieden stellen wird. Und in der SLAM Ausgabe #65 gibt es das gute Stück auch gleich zu gewinnen. Das nötige Passwort für die Teilnahme findet ihr auf Seite 16.


www.razerzone.com


Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Diego Armando Maradona gilt berechtigterweise als einer der besten Fußballer aller Zeiten. Seine Treffer bei der Fußballweltmeisterschaft 1986 machten ihn für immer zu einer Ikone seines Heimatlandes Argentinien. Vor allem sein mit der Hand erzieltes Tor im Halbfinale gegen England dürfte noch Generationen von Fußballfans begeistern und etablierte seinen bis heute nachhallenden Ruf als "Hand Gottes".
Casinos haben es seit jeher verstanden, die Macht der Musik für sich nutzbar zu machen. Ob Hintergrundmusik bei den Slot-Machines oder Live-Musik bei diversen Veranstaltungen, schon immer haben die richtigen Songs die Spielbegeisterten in die richtige Stimmung versetzt.
Es ist zweifellos eine aufregende Zeit, in der wir leben. Wir sind mobil wie nie, in kürzester Zeit können wir per Bahn oder Flugzeug einer reizenden Stadt wie Kopenhagen, Auxerre, Straßburg, Barcelona oder Rom einen spontanen Wochenendbesuch abstatten. Gleichzeitig sind wir jedoch auch vernetzt wie nie zuvor.
Casinos, besser noch Glücksspiele allgemein, beschäftigen die Menschheit seit Jahrhunderten. Schon im Altertum gab es Spielstätten. Und auch wenn es keine direkte Überlieferung gibt, so ist wahrscheinlich, dass die damaligen Barden und Minnesänger schon Hinweise auf das Spiel bei Speis und Trank in Liedern verewigten.
Casinos und Musik gehören teilweise zusammen. So manche Lieder von Heavy Metal- und Rockbands haben eindeutige Hinweise auf Poker und Glücksspiel, andere lassen die tatsächliche Verbindung zwar noch offen, doch ist die Tendenz deutlich.
Mittlerweile ist sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte eine Vielzahl an Apps und Spiele verfügbar. Dies ermöglicht, dass sich Kunden nicht nur von zuhause aus, sondern auch unterwegs mit den Angeboten am Handy beschäftigen können.
Rock Classics
Facebook Twitter