SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #117 mit Interviews und Storys zu MANIC STREET PREACHERS +++ FATE GEAR +++ DESCENDENTS +++ SPIRITBOX +++ QUICKSAND +++ AGRYPNIE +++ CUESTACK +++ PORTRAIT +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Razer Electra - Gaming Headset mit großen Ambitionen

Bisher konzentrierte sich Razer eher darauf, die besonderen Bedürfnisse der Gamingcommunity zu befriedigen. Mit dem Razer Electra wird nun versucht, die musikalische Komponente hervorzuheben.

(c) Razer / razer-electra-gallery-1_online / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAber dies bleibt nicht die einzige Überraschung, denn schon beim Auspacken wird klar: Dezent sieht anders aus. Der breite Bügel ist mit giftig-grünem Stoff (das Modell ist auch gänzlich in schwarz erhältlich) in Lederoptik überzogen, die  Ohrmuscheln präsentieren sich in stilsicherem Schwarz, wobei die Ausmaße der Schalen zuerst einmal überraschen. Das anfängliche skeptische Staunen legt sich sehr bald, ist durch die großen Abmessungen doch ein besonderes Plus an Komfort gewährleistet und auch das Kampfgewicht des grünen Riesen ist mit etwas mehr als 280 Gramm überraschend gering. Die ausladenden Muscheln mit 55mm Innendurchmesser umschließen selbst das größte Ohr und die mit Kunstleder überzogene Polsterung sorgt auch bei stundenlangem Musikgenuss für hohen Tragekomfort. Abgesehen davon sorgt die großzügige Polsterung für eine Unterdrückung der Außengeräusche, sorgt somit für ungestörten Musikgenuss und im öffentlichen Nahverkehr läuft auch der direkte Sitznachbar nur wenig Gefahr ungewollt mit Musik beschallt zu werden. Für den leichten Transport kann die wuchtige Klangmaschine durch einklappbare Ohrmuscheln auch zusammengefaltet werden, was sie zwar nicht zum Winzling werden lässt, aber den Anspruch rechtfertigt, ein mobiles Gerät zu sein.

    
"Music to Gamers Ears" – so der Anspruch der Headphones und das zeigt(c) Razer / razer-electra-gallery-4_online / Zum Vergrößern auf das Bild klicken auch schon die neue Orientierung in Richtung Schwerpunkt auf Musikgenuss. Die beiden kraftvollen Lautsprecher mit 40 mm Neodym Magneten und Schwingspule aus kupferummanteltem Aluminium überzeugen vor allem durch das ausgewogene Klangbild. Der solide und wuchtige Bass kann sich in den großen Muscheln mit genügend Präsenz ausbreiten, ohne dabei jedoch über feinere Klangelemente hinwegzuwalzen. Klare und ausgewogene Höhen unterstreichen gemeinsam mit dem satten Mitteltonbereich das angenehme Klangbild und liefern bei fast jedem Musikstil ein überzeugendes Klangerlebnis. Zusätzlich zum fabelhaften Klang und der komfortablen Bauweise kommt ein Line In Mikrophon als optionales Kabel, um dem Anspruch, ein Gaming Headset zu sein, auch weiterhin entsprechen zu können. Entwickelt wurde das Electra für Musikplayer, Smartphones und neuere Computer, die einen gemeinsamen Anschluss für Audioausgang und Mikrofoneingang verwenden. Mittels des Audio/Mikrofon Splitteradapter (nicht im Lieferumfang enthalten) können Spieler aber auch auf allen PCs mit getrennten Eingängen mit ihren Verbündeten in Kontakt bleiben.


Damit (c) Razer / razer-electra-gallery-5_online / Zum Vergrößern auf das Bild klickenbegibt sich Razer auf eine Gratwanderung zwischen den Ansprüchen von Musikliebhabern und der Gamingcommunity, meistert diese aber äußerst gut. Der Schwerpunkt liegt hier jedoch eher in Richtung des Musiklagers. Aber durch seine Features, den unverwechselbaren Tragekomfort auch bei langen Gaming/Listening-Sessions und die Firmengeschichte wird er ebenso zu einem vollwertigen Gaming Headset, das besonderen Wert auf die Klangtiefe legt. Für knappe 60 € ist das Razer Electra ein hochkomfortables und klanglich überzeugendes Headset mit großem Anwendungsgebiet, das sowohl Musikfreunde als auch Gamer rundum zufrieden stellen wird. Und in der SLAM Ausgabe #65 gibt es das gute Stück auch gleich zu gewinnen. Das nötige Passwort für die Teilnahme findet ihr auf Seite 16.


www.razerzone.com


Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wir hatten viel zu lange keine Festivals mehr, die meisten Musikfreunde sind regelrecht aushungert. Erste zaghafte Versuche für einen Neustart der Saison laufen immerhin schon. Also genau die richtige Phase, um sich zu fragen, was der beste Zeitvertreib zwischen den Lieblingsbands ist.
Online-Casinos gewinnen mehr und mehr an Beliebtheit. Menschen holen sich ein wenig Glücksspiel auf das Smartphone, den Laptop oder das Tablet. Ein Grund dafür, dass sich immer mehr Menschen für Online-Casinos begeistern, ist das vielfältige Angebot, das sich ganz nach den Wünschen einzelner Personengruppen richtet.
Dass Online-Slots inzwischen so beliebt sind, hat verschiedene Gründe – so zum Beispiel, dass die Spiele inzwischen mit spektakulären Grafiken und Designs aufwarten.
Casinos leben nicht nur von den angebotenen Spielen, sondern auch von den mannigfaltigen Themenbereichen, die in den Games verwendet werden. Wir haben uns die vielen unterschiedlichen Themen mal angeschaut und die besten und beliebtesten herausgesucht.
Schon seit langer Zeit haben sich Sportwetten bei vielen Menschen einer großen Beliebtheit erfreut. Das fing zunächst mit der Möglichkeit an, beim Fußballtoto durch richtige Tipps schöne Gewinnsummen einzusammeln.
Der Ton macht die Musik – und das Videogame. Seit Stummfilmzeiten gehört die musikalische Untermalung von bewegten Bildern dazu, um Spannung zu erzeugen.
Rock Classics
Facebook Twitter