SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

CHELSEA SMILES, THE - s/t

DR2 Records/Intergroove


THE CHELSEA SMILES s/t (c) DR2 Records/Intergroove / Zum Vergrößern auf das Bild klickenHinter den CHELSEA SMILES verbirgt sich niemand geringerer als Todd Youth, der schon bei so illustren Combos wie AGNOSTIC FRONT, MURPHYS LAW, WARZONE, SAMHAIN und DANZIG den Sechssaiter bedient hat. Doch wer hier Hardcore oder stumpfen Bodybuilder-Rock erwartet, der wird schnell eines Besseren belehrt. Die CHELSEA SMILES setzen den Weg, den sie mit ihrem 2006er Debüt „Thirty Six Hours Later“ eingeschlagen haben, auch auf ihrem selbstbetitelten Zweitling konsequent fort, und die Erfolgsformel ist so simpel wie effektiv: Rock’n’Roll. Zugegeben, das mag so gar nicht spannend klingen, ist es aber, da die Herren so gut wie alles richtig machen. Im Vergleich zum schon sehr guten Vorgänger schaffen die CHELSEA SMILES sogar noch mal eine Steigerung, indem die Songs hier noch eingängiger ausfallen ohne dabei die raue Kante zu verlieren, und ich bin fast dazu geneigt, sogar von echtem Hitpotential zu sprechen. Im Vergleich zur Konkurrenz machen die CHELSEA SMILES nicht alles anders, aber vieles besser. Das beginnt bei der fetten Produktion, für die sich Howard Willing verantwortlich zeichnete, der schon Bands wie den SMASHING PUMPKINS den entscheidenden Schliff verpasst hat und endet mit dezent eingesetzten musikalischen Zitaten, die als Respektsbekundung an eigene Helden interpretiert werden darf – so kommen zum Beispiel die alten HEARTBREAKERS ebenso zum Handkuss wie auch die NEW YORK DOLLS, KISS oder die MISFITS. Bei all den Querverweisen und Zitaten schaffen es die CHELSEA SMILES trotzdem immer, ihren Stücken einen eigenen Stempel aufzudrücken – mal abgesehen von „So Low“, das mit dem STOOGES-Riff von „Down On The Street“ beginnt, um anschließend im Refrain MONSTER MAGNETs „Unbroken (Hotel Baby)“ zu kopieren, aber darauf muss man erst einmal kommen, und wer es zum Abschluss schafft, mit „Broken Lullabies“ eine Ballade (inklusive Akustikgitarre und Piano) hinzubekommen, die überhaupt nicht peinlich ums Eck kommt und dabei sogar noch ein bisschen an JOHNNY THUNDERS’ „You Can’t Put Your Arms Around A Memory“ erinnert, der hat sowieso meinen tiefsten Respekt!
www.myspace.com/thechelseasmiles
Peter Hanzl
 
************************************************************************
 
Slam115 Cover U1 web grossJETZT IM HANDEL:RC31 Judas Priest Cover web gross
 
SLAM #115
  Plus CD! Ab 21.04.2021 am Kiosk oder im Abo!

ROCK CLASSICS #31: JUDAS PRIEST
Jetzt am Kiosk, direkt im Webshop oder in unserem Amazon-Shop!

 
SLAM @ Facebook - LIKEN und immer topinformiert sein!
 
************************************************************************
 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Rock Classics
Facebook Twitter