SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Siegfried Gesamtausgabe

Das Ende der Welt? Für nordische Götter nichts Neues, doch ein mutiger Jüngling erdreistet sich doch glatt, hier auch ein Wörtchen mitreden zu wollen.

Siegfried GesamtausgabeDie Nibelungensage ist einer der großen Klassiker der frühen (nicht nur) deutschen Literaturgeschichte, deren Ursprünge über die bekannteste, um 1200 niedergeschriebene Fassung hinaus Jahrhunderte weiter zurückreicht in die nordische Sagenwelt. Sich als Außenstehender auch nur einen halbwegs guten Überblick über die verschiedenen Versionen verschaffen zu wollen, in denen Siegfried als einer der prominentesten Protagonisten vorkommt, ist eine veritable Lebensaufgabe. Wer die groben Umrisse der Nibelungensage kennt, weiß zumindest grob, dass der wackere Held einen Drachen getötet und in dessen Blut gebadet hat, um anschließend den Hof von Xanten aufzumischen und von Hagen hinterrücks ermordet zu werden.


Bezüglich der Ereignisse zuvor sieht es mit dem Wissensstand schon weitaus weniger prickelnd aus. Was aber nicht tragisch ist, denn hier kommt Alex Alice ins Spiel und erlaubt es sich, selbst fleißig hinzuzudichten, was in den verschiedensten Variationen des Stoffs nicht vorkommt oder wenn überhaupt nur kurz angeschnitten wird. Der französische Comic-Künstler, der bereits in den 1990ern mit seinem ersten Werk "Le Troisième Testament" (mit Co-Autor Xavier Dorison, auf Deutsch als "Das dritte Testament" erschienen) reüssieren konnte, schuf mit "Siegfried" zwischen 2007 und 2011 seine eigene Version des epischen Kampfs zwischen dem tapferen Recken und dem Drachen Fafnir. Die drei Einzelbände mit der Geschichte des Waisenkinds Siegfrieds, das vom Schmied Mime in einem abgelegenen Wald aufgezogen wird, sind hierzulande längst vergriffen und kürzlich als pompöse Gesamtausgabe zurückgekehrt.


Die Wölfe als Spielgefährten reichen dem neugierigen Jungen bald nicht mehr, er beginnt Fragen zu stellen, die sein widerwilliger Ziehvater nur ungern beantwortet. Als er sich entschließt, die Reise zu den Menschen anzutreten, begleitet ihn Mime, denn obwohl er sein selbstgewähltes Exil verlassen muss, tut er das mit dem Wissen, dass ihm bald schon das Gold von Fafnir gehören könnte. Diesem will Siegfried nämlich den Garaus machen, wobei er längst eine Schachfigur auf dem göttlichen Spielbrett von Odin geworden ist. Doch selbst der oberste Ase hat seine liebe Not mit einer jungen Dame, die sich seinem Willen nicht beugen will: Eine ganz bestimmte Walküre denkt nicht daran, dem Schicksal seinen Lauf zu lassen, ohne dem zu einer Reise ins Ungewisse aufgebrochenen Suchenden zu helfen.


Dass man sich bei Alex Alice in puncto Artwork, das dem epischen Rahmen der Prämisse gut zu Gesicht steht, keine Sorgen machen muss, ist im Grunde klar, eine Überraschung hingegen, dass es zwischendurch gar nicht immer so bierernst zugeht wie man das erwartet hätte. Ausgerechnet der griesgrämige (und im Vergleich zu seinem Charakter in den meisten Vorlagen aus alter Zeit geradezu gutmütige) Mime sorgt für einige amüsante Abstecher ins Funny-Genre trotz des epischen Charakters der Handlung samt permanent drohendem Weltuntergang (ähnlich formidabel hat das etwa Jeff Smith mit "Bone" hinbekommen). Diese zwischen zwei Buchdeckel gepackte Fantasy-Oper in drei Aufzügen verdient sich jedenfalls eine Menge Applaus – allerdings ein schwieriges Unterfangen, denn dafür müsste man sie aus der Hand legen.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Splitter Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Begebenheiten rund um einen unterirdischen Tempel, einen angeblich wundertätigen See und ein größenwahnsinniges Bauvorhaben machen es Aria schwer, die Zügel ihres Schicksals fest in den Händen zu halten.
Die Vorstellung in einem dunklen Raum zu erwachen, allein mit einem Fremden, ohne zu wissen, was geschehen ist, dürfte für viele Menschen eine Horrorvorstellung sein. Für die junge Carol wird sie zu bitteren Realität.
Ausgerechnet ein enger Freund Gwens, der zurückkehrt, schließt sich der Hetzjagd auf ihr kostümiertes Alter Ego an.
Der raue Barbar traf schon in der Vergangenheit auf Marvel-Helden der unterschiedlichsten Epochen, nun jedoch verschlägt es ihn selbst in die Gegenwart unserer Welt. Genauer gesagt nach Las Vegas.
Einmal mehr missachtet Damian die Vorgaben seines Vaters, um im Showdown gegen Leviathan mitzumischen – mit fatalen Folgen.
Die finanzielle Situation von Justus Miles, eines Veteranen mehrerer Kriege, ist deutlich angespannt. Eine zufällig entdeckte Zeitungsannonce verspricht Abhilfe.
Rock Classics
Facebook Twitter