SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #119 mit Interviews und Storys zu JERRY CANTRELL +++ ALARMSIGNAL +++ VOLBEAT +++ BILLY TALENT +++ SONDASCHULE +++ ASP +++ CONVERGE +++ MAYDAY PARADE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

MOGWAI

05.02.2014
Backstage, München

Das Münchner Backstage füllt sich langsam, als auf der Bühne die ersten Filmprojektionen von FOREST SWORDS über die Leinwand zucken. Der elektronische Ambient-Sound des englischen Trios verzückt auch MOGWAI-Kopf Stuart Braithwaite, der neben der Bühne auf einem Barhocker sitzt und gemütlich ein Bier zischt.


(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken


Mit "Heard About You" vom neuen Album "Rave Tapes" legen die Schotten bedächtig vor und mit "Friend Of The Night" vom letzten Album auch gleich gut nach. Gut drauf sind die fünf Glasgower an diesem Abend – nicht immer eine Selbstverständlichkeit für MOGWAI. Doch an diesem Abend passt alles: Songs, Licht, Sound, Spielfreude und Konzertdauer. Barry Burns lächelt Gitarrist Dominic Aitchinson zu, Stuart Braithwaite wiegt sich im Breitwand-Sound und singt gewohnt fragil "Take Me Somewhere Nice".


(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken


Songtechnisch gibt es vorwiegend Stücke der letzten Alben zu hören, mit "Batcat" als Höhepunkt. "Mogwai Fear Satan" setzt den Schotten zurecht die Postrock-Krone auf und einen explosiven Schlusspunkt ihres Münchner Konzerts.



# # # Text & Fotos: Fabian Toenges # # #
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
"Von jetzt an kämpfen wir nicht nur gegen Titanen, sondern auch gegen Menschen."
Nur die Besten ihrer Zunft waren 1986 würdig genug, um Michael Moorcocks Prinzen im scharlachroten Mantel als Comic in Szene zu setzen.
Die junge Faith geistert etwas planlos durch ihr Leben. Plötzlich jedoch verändert sich alles und sie wird mit ihrer dunklen Seite konfrontiert.
Sünden der Vergangenheit tendieren dazu, einen irgendwann einzuholen. In Andys Fall heißt diese Noriko und ist nach einem beispiellosen Martyrium nicht gut auf sie zu sprechen.
Passend zum Film gibt es für Leseratten den umfangreichen Sammelband, in dem sich die Titelheldin im Musikgeschäft einen Namen aufbaut.
Wenn es nach Garth Ennis und Goran Sudžuka geht, sind Lagerhäuser ein veritabler Hort der Albträume.
Rock Classics
Facebook Twitter