SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #107 mit Interviews und Storys zu SONS OF APOLLO +++ MIDNIGHT +++ TRAIL OF DEAD +++ KOPFECHO +++ RAISED FIST +++ BOHREN & DER CLUB OF GORE +++ MONO INC. +++ FOLKSHILFE +++ APOCALYPTICA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

LAWRENCE ARMS (SLAM-ZINE #9)


Im Regen stehen und glücklich sein...

Es ist kalt, November und es regnet als ich mich ins Kölner "Underground" begebe um eine meiner liebsten Punk Bands der Stunde zu treffen. Die Lawrence Arms, eine Band, die trotz des Wechsels zu Fat Wreck noch viel zu unbekannt und gleichzeitig viel zu gut und tiefschichtig ist, um dies noch länger zu bleiben.

Man ist traurig in Chicago. Seitdem das Alkaline Trio durch ihren Vertrag mit den Emopunkern von Vagrant geradezu explodiert ist, leuchtet das musikalische Suchlicht über der windigen Stadt etwas heller. Vor allem die Punk Szene blüht in der eigentlich durch den Blues bekannten Stadt gerade auf. Auch wenn das hiesige Wetter nicht in die Chicagoer-Extreme fällt ist es doch saumäßig ungemütlich. Trotzdem stürmen vier sichtlich gutgelaunte Gestalten die Kneipe des Underground. Die Larrys. Völlig unbehelligt von Fans oder Beachtung jeglicher Art kickern das Trio und ein Roadie erst mal ausgelassen. Erst etwas später trifft das mit den obligatorischen Kapuzenpullis equipierte Fat-Publikum ein und fordert die Jungs zu einer Kickerpartie heraus. Mein Interview verläuft ähnlich unkompliziert. Wenig später stehe ich mit Brendan, zuständig für den Bass und den rauen Gesangspart der Band, vor dem Club. Drinnen dröhnt der Support Darling Daizy. Es fängt an zu regnen aber wir nehmen die Situation mit Humor.


Zuerst würde ich gerne über euer Video reden, in dem ihr als Porno Fans Arbeit bei einem Dreh findet und am Schluss die Vaseline ausgeben müsst. Ich hab gehört ihr seid wirklich stolz auf das Video.

Brendan: Ich finde es ist wirklich ok geworden. Es ist sehr lustig. Unser Freund Bob hat es gemacht und wir hatten eine wirklich gute Zeit dabei. Ich würde nicht mein Leben für das Video geben, aber letztendlich sind wir sehr stolz.

Wer hatte die Idee mit der Pornodarstellerin Namens Headboard Confesional?

(lacht) Das war auch so eine Idee von Bob. Wir haben uns alle totgelacht. Er ist ein wirklich witziger Typ.

Aber wenn man mal im Internet durch Foren und ähnliches forscht finden die Leute das Video nicht immer so toll. Findest du nicht das die Gefahr besteht dass Leute, die eure Lyrics nicht kennen, euch einfach für einen weiteren Blink-Klon halten werden?

Ja, so etwas habe ich schon oft gehört. Aber ich komm da nicht ganz mit. Wir klingen nämlich überhaupt nicht wie Blink 182.

Das nun wirklich nicht. Aber ich kann schon verstehen dass Leute den lustigen Charakter des Videos in diese Richtung interpretieren.

Klar. Das Video ist richtig lustig aber so ziemlich alles was man heute auf MTV geboten kriegt ist so scheiße. Wenn man also die Gelegenheit bekommt sich auf MTV zu präsentieren musst du halt beweisen dass du nicht so scheiße bist. Die meisten Leute hören halt nicht richtig hin. Die sehen nur es ist Punkrock mit einem witzigen Video und halten es sofort für eine schlechte Blink-Kopie. Das ist aber deren Problem und nicht unseres. Außerdem wurde das Video erst ein paar mal gespielt. Hoffentlich gefällt es einigen Kids und sie hören mal in unsere Platte rein.

Lass uns mal über eure Heimat Chicago sprechen. Ihr betont immer wie sehr euch diese Stadt geprägt hat. Wie meinst du würdet ihr klingen wenn ihr aus einer ganz anderen Stadt kommen würdet.

Oh, das kann ich mir gar nicht vorstellen. Ich bezweifle dass ich überhaupt Musik machen würde. Die Stadt bedeutet mir alles.

Du liebst diese Stadt wirklich?

Auf jeden Fall. 90 Prozent meiner Lyrics handeln von Chicago. Meine Musik ist verwurzelt in der Stadt und wie es ist, dort zu leben.

Wie steht es mit der hiesigen Szene. Gibt es etwas vergleichbares wie zB die Dischord Familie von DC?

Wir sind auf jeden Fall alle befreundet. Zumindest die Punkrock-Bands. Ich bin mit garantiert jeder Band befreundet von der du je gehört hast. The Honor System oder Alkaline Trio. Wir hängen alle zusammen rum. Das sind unsere besten Kumpels mit denen wir regelmäßig trinken gehen. Oder wir besuchen gegenseitig unsere Shows. Es ist ein wirklich tolle Community voll talentierter Leute.

Sind denn wirklich alle dort depressiv? Denn wenn man sich eure Lyrics oder die des Alkaline Trios anguckt kann man schnell diesen Eindruck gewinnen.

Nicht wirklich. Das Wetter ist halt meistens mörderisch. Es wird entweder unerträglich heiß oder eisig kalt. Es ist eine Mid-West-Stadt. Keine Meer drum herum. Daher ist es sehr leicht von den Stimmungen überwältigt und runtergezogen zu werden. Der Mittlere Westen ist halt berühmt für arbeiten und trinken. Du findest an wirklich jeder Ecke eine Bar.

Ja das kenn ich. Ich bin ursprünglich aus dem Ruhrgebiet. Da gab es auch immer diese Arbeit und Alkohol-Mentalität.

Genauso ist es bei uns. Also ich, Chris (Gitarre), Dan vom Honor System oder Matt vom Alkaline Trio sind aus Chicago. Wir kommen halt alle von dieser Kultur wo es darum geht abends in eine Bar zu gehen und sich zu besaufen. Wir würden nie in irgendeinen beschissenen Tanzclub gehen. Wir gehen in Bars. Sitzen da und trinken bis man nicht mehr kann. So läuft das. Aber Chris hat gerade mit dem trinken aufgehört.

Wirklich?

Ja. Aber wenn er trinken würde, dann auf diese Weise. Das ist halt einfach unsere Art. Ich hab schon so viele Abende mit denen allen verbracht in denen wir uns morgens dann im Flur liegend wiederfanden.

Da gibt es doch diese Zeile von euch: "I gonna remember that you are my friend/ and fall asleep on the floor".

Ja genau.

Das ist ein großartiger Song.

Vielen, vielen Dank. Es freut mich immer wenn jemand unsere Songs mag. Wir kriegen nämlich ein ziemlich gespaltenes Echo was das angeht. Das ist nicht eine dieser Platten die alle lieben und ein paar Leute nicht abkönnen. So geht es dem Alkaline Trio, was mich für sie freut. Bei uns ist das eher 50 zu 50.

So kommt es mir auch vor. Die Hälfte meiner Freunde liebt diese Platte und die andere findet sie schrecklich.

Das ist schon ok. Wir kommen halt nicht an und behaupten die nächsten großen Retter des Rock zu sein. Aber da steckt viel mehr in unseren Platten als manche Leute vermuten. Letztendlich sind wir nur eine Pop-Punkband. Aber trotzdem kann es auch richtig tiefsinnig werden. Diese Musikrichtung kann halt, ähnlich wie unser Video, schnell als oberflächlich missverstanden werden. Aber so ist das nicht. Da steckt viel mehr drin.

Wie man ja an euren Lyrics sieht.

Genau. Das ist nämlich worauf es uns ankommt. Chris und ich sind eigentlich viel mehr Schreiber als Musiker. Chris ist ein wirklich guter Musiker. Ich bin so ok. Trotzdem ist Chris hauptsächlich ein Schreiber und ich bin vollständig Schreiber und kaum ein wirklicher Musiker.

So ging es mir ehrlich gesagt mit eurer ersten Platte "A Guided Tour Of Chicago" (erschienen bei Asian Man Records). Die Texte fand ich gut aber die Musik nicht wirklich. Aber ich finde ihr habt euch nun zu wirklich guten Songwritern entwickelt.

Danke. Ich liebe das Songschreiben natürlich. Mich macht das einfach glücklich diese Art von Songs zu schreiben. Letztendlich kommt es aber wirklich auf die Wörter an. Ich schreibe täglich etliche Seiten und zu manchen kann ich mir dann eine Melodie dazu vorstellen. Alles fängt als Text an und wird dann erst zu Musik.

Ok, kommen wir nun zu Fat. Hat der Wechsel von Asian Man zu Fat Wreck auch die Band ein wenig verändert?

Nein, nicht wirklich. Viele Leute, die nur die älteren Alben kennen und nicht die Split CD, die wir in der Zwischenzeit eingespielt haben, denken, wenn sie die neue Platte hören dass wir uns unheimlich verändert hätte. Dem ist aber nicht so. Es war eine stufenweise Steigerung. Außerdem hatten wir das Material für die Platte schon längst fertig, als wir den Vertrag mit Fat unterschrieben haben. Der Wechsel zu Fat ermöglicht natürlich coole Sachen wie zB nach San Francisco düsen und mit Fat Mike rumhängen. Das ist cool. Aber verändert hat es uns nicht wirklich. Dieselben Typen die dieselbe Art von Musik machen.

Gibt es denn jetzt eine neue Beziehung zwischen Fat und der Chicagoer Szene? Könntest du dir vorstellen dass Bands wie Honor System durch euch jetzt ebenfalls bei Fat unterkommen könnten?

Oh, ich glaube nicht. Honor System zum Beispiel sind eine sehr eigenwillige Band. Die würden bestimmt nicht zu Fat gehen. Außerdem wären sie gar nicht bekannt genug dafür. Ich liebe diese Band. Sie sind einer meiner absoluten Favoriten. Sie hatten mal eine harte Zeit jemanden zu finden, der ihre Platten rausbringt.

Wie kam es dann dass Mike die Platten doch rausbringt. Durch euch?

Dan und ich waren ja zusammen bei den Broadways und davor auch bei Slapstick. Er kannte Mike also schon ewig.

Und wie ist eure Beziehung zum Alkaline Tio, mit denen ihr ja oft verglichen werdet?

Matt ist einer meiner besten Freunde. Wir haben mal zusammen gewohnt. Er ist wie mein Bruder. Und mit Dan habe ich schon in Bands gespielt. In Slapstick zum Beispiel. Nach meinen Bandkollegen sind sie vielleicht die besten Freunde die ich überhaupt habe. Ich liebe ihre Musik und freu mich dass sie soviel Erfolg haben. Die einzigen die ja zur Zeit noch erfolgreicher dastehen sind New Found Glory. Die sind wirklich wie Raketen abgegangen.

Hört ihr so etwas auch im Bandbus?

Ich höre ihre Platten sehr oft. Aber wenn ich privat Musik konsumiere ist das schon was anderes.

Erzähl mal. Was hörst du gerade?

"Appetite For Destruction" von Guns `n`Roses zum Beispiel ist eine meiner absoluten Lieblingsplatten. Das höre ich am liebsten. Musik die wirklich rebellisch ist und eine wirkliche "Fuck You"-Attitüde hat. Wenn es um Punkrock geht finde ich Dillinger Four und Propagandhi am besten. Bands die ihr Ding durchziehen und sich einen Scheiß um den Rest kümmern.

Propagandhi ist auch eine einer meiner Lieblingsbands. Wie stehst du zu den Weakerthans?

Oh ja. Die finde ich ebenfalls absolut großartig. Eine wirklich super Band. Eine andere kleinere Gruppe die ich unglaublich liebe ist American Steel.

Ja klar. Die finde ich auch grandios. "Jagged Thoughts" ist ein super Album.

Da muss ich dir was zeigen. (Brendan krempelt die Ärmel hoch und zeigt mir sein American Steel Tattoo. Es ist die zersplitterte Note von der Rückseite der LP.) Der Gitarrist von American Steel und ich haben das gemeinsam gemacht. Er hat jetzt ein Lawrence Arms Tattoo.

Also bist du mit denen auch sehr gut befreundet?

Auf jeden Fall. Ich liebe diese Jungs.

Die sind aber auch sehr depressiv, oder?

Schon, aber auf eine ähnlich Art wie wir depressiv sind. Wir schreiben darüber. Oder wirke ich sehr depressiv?

(Ich erinnere mich wie die Jungs gerade lachend in die Kneipe gestürzt sind) Nein. Ihr wirkt nicht gerade sehr depressiv.

Genau. Man hat harte Zeiten. Wenn man erwachsen wird und Erwartungen unerfüllt bleiben. Realität arrangiert die Dinge halt nun mal immer anders als man es sich vorgestellt hat. Aber ich schreibe darüber und das hilft daran nicht zu Grunde zu gehen.

Also würde es schlimmer um dich stehen wenn du nicht über diese Probleme schreiben könntest?

Das ist dasselbe wie mit der Chicago-Frage. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie das wäre darüber nicht schreiben zu können. Ich schreibe über so etwas seit ich ungefähr sechs Jahre alt war. Wahrscheinlich würde ich Amok laufen wenn ich nicht darüber schreiben könnte.

Wie steht es denn mit einem "normalen" Leben? Hattest du mal einen "richtigen" Job?

Nein. Zum Glück ist mein letzter Job sechs Jahre her.

Das ist gesund für die Seele.

Wirklich. Nur meine Freundin hasst es. Wenn sie morgens aufstehen muss und ich einfach dabeisitze, Kaffee trinke und den ganzen Tag nichts zu tun hab.

Ich wohn derzeit bei meinen Eltern und schreibe für ein paar Magazine. Da nagt schon das schlechte Gewissen.

Lustig dass du das erwähnst. Chris lebt auch noch bei seinen Eltern und er hasst es.

Wie steht es eigentlich mit Alkohol? Der taucht in euren Songs ja ziemlich oft auf. Was denkst du denn über Sachen wie Straight Edge? Du sagtest Chris lebt zu Zeit abstinent. Aber Straight Edge ist er doch wohl nicht, oder?

Nee, er raucht Unmengen Pott. Aber ich glaube Straight Edge ist wirklich cool. Die Idee, sich selbst clean und oben auf zu halten, ist wirklich eine sehr, sehr gute. Ehrlich gesagt ist diese ganze Straight Edge-Propaganda wahr. Drogen machen dich total kaputt. Sie schädigen deine Gesundheit, machen dich schwach. Aber gleichzeitig muss ich Leuten, die versuchen mir einzutrichtern was gut und richtig für mich ist, sagen, dass sie in den Arsch gehen können. Solange mir niemand versucht etwas vorzuschreiben ist das völlig ok. Aber keiner hat das Recht sich in meine Angelegenheiten einzumischen. Ich war mal Vegetarier, hab aber vor einem Jahr wieder angefangen Fleisch zu essen. Da hatte ich diese Freunde, die mir immer gesagt haben wie dumm das sei. Warum interessiert sich irgendwer was in meinem Magen passiert.

Verstehe. Ich würd dir jetzt noch gerne ein paar allgemeine Fragen stellen um dich noch besser kennen zu lernen.

Klar.

Wie war denn deine Schulzeit. Das ist ja schon etwas sehr prägendes.

Ich mochte die Schule. Echt. Ich war immer ein ziemlich guter Schüler. Aber als ich noch kleiner war, vom Kindergarten bis zur 4. oder 5. Klasse, hatte ich eine harte Zeit. Ich war sehr unbeliebt. Ein Streber, gute Noten und keine Freunde. Aber alles halb so wild. Wenn du dich mal umhörst wirst du sehen dass niemand wirklich eine einfache Kindheit gehabt hat. Aber als ich ab der 5. Klasse mit dem Skaten angefangen hatte war all das vorbei. Die Kids fanden das halt cool. Ich habe aber eine wirklich tiefe Sympathie für Streber und die Unbeliebten. In der High School verstand ich mich sowohl mit den populärsten Schülern als auch mit den Außenseitern. Am schlimmsten waren immer die Leute die so in der Mitte standen. Die haben immer versucht sich bei den coolen Typ einzuschleimen und gleichzeitig die Außenseiter zu unterdrücken. Aber obwohl ich es nicht sonderlich schwer hatte, würde ich unter keinen Umständen wieder zurück wollen. Es war eine gute Gelegenheit Mädchen kennen zu lernen und mit meinen Freunden abzuhängen. Versteh mich aber nicht falsch, ich halt mich nicht für klüger oder so. Ich hatte einfach Glück problemlos durch die Schule zu kommen.

Nun ja. Mit den Mädchen in der Schule hatte ich nie wirklich Glück.

Das hat sich bei mir auch geändert.

Aber du bist in ner Band. Hast du wirklich kein Glück mit den Frauen?

Nein. Ehrlich. Das ist mir inzwischen aber auch egal. Früher haben mir die Mädchen noch zugezwinkert. So etwas passiert überhaupt nicht mehr. Aber ich bin 26 und sehr glücklich mit meiner Freundin.

Denkst du schon über eine Familie nach?

Oh ja. Ich würde wirklich gern Vater werden. Ich liebe meine Freundin und wir reden oft übers Kinderkriegen, aber wir können uns das wohl erst mal nicht leisten. Aber so bin ich richtig vernarrt in Babys. Wenn ich ein Baby sehe werde ich zur Frau.

Wo wir beim Thema Eltern sind. Was denken deine Eltern eigentlich über deine Karriere und deine Platten?

Das ist schon eine wirklich coole Geschichte. Meine Mutter hat meinen Stiefvater geheiratet als ich dreizehn war. Die beiden sind echt super. Sie kommen zu allen Shows und obwohl ich ihnen die Platten schenke ordern sie immer noch welche von Fat und Asian Man. Meine Mum versteht nicht viel von Musik aber sie gibt sich wirklich Mühe es gut zu finden. Sie hört sich die Platten an und sagt mir dann was sie drüber denkt. Genauso ist das auch mit den Eltern von Chris. Sie unterstützen uns sehr. Mit meinem "richtigen" Dad ist das allerdings anders. Meine Mutter und er haben sich scheiden lassen noch bevor ich überhaupt geboren war. Ihn kümmert das überhaupt nicht. Ich rede auch nicht wirklich viel mit ihm. Er denkt was ich jetzt mache ist eine absolute Zeitverschwendung und haltet das alles für einen Witz. Als ich ihm sagte dass ich damit meinen Lebensunterhalt verdienen kann sagte er dass ich mir trotzdem einen "richtigen" Job suchen solle. Er kommt halt aus einer sehr kleinen Stadt und für ihn impliziert das Musikerleben auch schwul sein und Heroin zu nehmen. Also, er hat einfach keinen Plan. Er ist aber sowieso kein Typ mit dem man gerne zusammen ist.

Ist das sehr hart für dich?

Nein. Wenn ich Leuten davon erzähle bekomme ich meistens ein schlechtes Gewissen, weil es so schrecklich klingt. Aber ich bin nicht mit ihm aufgewachsen. Er war immer nur dieser außerhalb wohnende Typ. So wie du einen Onkel hast. Leute denken immer wie schlimm das für mich sein muss.

Schon. Mein Vater ist nämlich eine verdammt wichtige Person für mich.

Ja. Ich will für meine Kinder auch ein wirklich guter Vater sein. Auf jeden Fall. Aber mein Stiefvater ist toll. Ich bin froh dass meine Mum ihn geheiratet hat. Er ist ein wirklich gutes Vorbild, zu dem ich aufschauen kann. Ich brauche den anderen also gar nicht.

In diesem Moment kommt der Tourmanager und holt Brendan zum Auftritt. Zwar ist das Underground nicht ausverkauft, die drei Larrys bieten aber trotzdem eine Hammer-Show. Energisch wirbeln sie über die Bühne und gegen Ende gibt Brendan auf Wunsch des Publikums sogar nur mit seinem Bass ein Billy Joel-Cover zum Besten. Bei manchen Musikern macht die Musik, nachdem man sie einmal kennen gelernt hat, sogar noch mehr Spaß. Weil man sieht dass ehrliche Leute dahinterstecken, die ihr Herzblut in die Musik pumpen. Bei den Larrys hab ich genau so ein Gefühl.
Das gefällt mir! Weiter-tweeten

"Und jetzt haben wir zum ersten Mal viel Zeit in einem Majorstudio verbracht."

In Lust We Trust

Wer oder was, bei den klappernden Schenkeln der Huren von Kalderasch, ist IAMX?

Frauen sind das Tollste, was der liebe Gott jemals gemacht hat.

"den Leuten zu zeigen an sich selbst zu glauben"

"...das ist erst der Anfang."
Rock Classics
Facebook Twitter Google+