SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #107 mit Interviews und Storys zu SONS OF APOLLO +++ MIDNIGHT +++ TRAIL OF DEAD +++ KOPFECHO +++ RAISED FIST +++ BOHREN & DER CLUB OF GORE +++ MONO INC. +++ FOLKSHILFE +++ APOCALYPTICA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

NASHVILLE PUSSY


In Lust We Trust

nashvp / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNASHVILLE PUSSY – zwei Wörter, eine Aussage:
Rock’n’Roll.
Die Südstaaten-Combo versucht erst gar nicht, das Rad neu zu erfinden, sondern verlegen sich auf das Wesentliche: Sex, Drugs & Rock’n’Roll.

Was Ersteres betrifft, so lassen NASHVILLE PUSSY wirklich kein Klischee aus. Besonders die beiden Damen im Line-Up – Gitarristin Ruyter und Bassistin KatieLynn (den Spitznamen Vampire Girl trägt sie wohl nicht ganz ohne Grund) – sind ein optischer Blickfang und im Speziellen Ruyter macht auch keine Anstalten, mit ihren Reizen zu geizen. Demnach steckt die Gitarristin auch gleich die Fronten ab:

Unser Motto lautet: In Lust We Trust!“

Bumm, das hat gesessen. Doch bevor die ersten Verdächtigungen à la Rock Bitch aufkommen, muss gesagt werden: Die Zeit ist vorbei. Ruyter ist seit gut zehn Jahren in fixen Händen, der Glückliche ist Sänger und Gitarren-Kollege Blaine Cartwright.

Es ist großartig, auf Tour zu sein und zu wissen, mit wem du ins Bett gehst. Viele Leute fragen mich immer, ob es nicht schwierig ist, mit dem Ehemann on the road zu sein. Ich antworte dann immer: Es ist hart, ohne Partner auf Tour zu sein. Denn wenn ich Single wäre, würde ich nicht mit dir plaudern, sondern müsste dich vernaschen.“

Ruyter ist nicht jene Art von Frau, die das Thema Sex zum Tabu erklärt. Ganz im Gegenteil, die schönste Sache der Welt muss auch als Vergleich für die eigenen Platten herhalten.

Unser erstes Album „Let Them Eat Pussy“ ist wie ein erster Fick – wir waren Jungfrauen und dies war unsere erste Chance uns selbst und den anderen etwas zu beweisen. Also taten wir es, so schnell und hart wir nur konnten. Aber wie jede Jungfrau wurden wir besser und machten daraufhin unsere zweite Platte „High As Hell“. Wir konzentrierten uns darauf, was wir besonders gut konnten, und versuchten, unsere Vorzüge hervorzuheben. Auf unserem letzten Album „Say Something Nasty“ klingen wir endlich so, wie wir von Beginn an wollten. Unsere Roots liegen eben im Punkrock und Rock’n’Roll – wir verehren AC/DC und die RAMONES.”

Wenn man von Südstaatenrock sprich, darf man natürlich auf zwei große Namen nicht vergessen:
TED NUGENT und LYNYRD SKYNYRD. Beide Bands, mit denen NASHVILLE PUSSY nicht nur Geistesverwandtschaft pflegen.

TED NUGENT rules, he kicks ass! TED hat in seinem ganzen Leben noch nie Pot geraucht oder Alkohol getrunken. Wir lieben ihn, er ist großartig aber irgendwie auch ein wenig eigenartig, er redet ein bisschen zuviel, er sollte sich mehr auf das Rocken verlegen. Wir haben zwar nie mit ihm gespielt, aber er hat mich einmal interviewt. Das war lustig, es war für ein großes Magazin und TED redete die ganze Zeit. Ich sagte nur „Yes TED“, und schon legte er wieder los, wie ein Maschinengewehr.“

Und auch bei den Legenden aus „Sweet Home Alabama“ kommt Ruyter ins Schwärmen.

Wir spielten eine Show mit LYNYRD SKYNYRD in Nashville und das war großartig. Ich ging auf die Bühne, sah deren Setlist und konnte es gar nicht glauben, dass wir mit dieser Band spielen. Nicht nur dass es geniale Songs sind, es sind alles Rockklassiker von LYNYRD SKYNYRD! Die Band war großartig, ich hatte sie noch nie davor gesehen und war wirklich beeindruckt.“ Überhaupt merkt man NASHVILLE PUSSY den großen Einfluss der Siebziger Jahre an. „Die Siebziger sind für uns sehr einflussreich, vor allem was die Musik betrifft. Wir hören nicht besonders viel aktuelle Musik, um ehrlich zu sein.“

Nun ist NASHVILLE PUSSY ja keine Band, die Unberechenbares tut oder die Fans überraschen kann und will. Mehr oder weniger das gleiche, solide Programm wird on stage Abend für Abend geboten, und dazu gehört neben einer deftigen Portion Rock auch der übliche finale Bühnen-Strip von Ruyter, die kein Rock’n’Roll Klischee auslässt und vor allem die Blicke der männlichen Konzertbesucher auf sich zu ziehen weiß.
Ich sehe NASHVILLE PUSSY als Band in der Tradition von MOTÖRHEAD, den CRAMPS oder AC/DC. Sprich, unsere Fans würden es uns übel nehmen, wenn wir uns musikalisch wie showmäßig verändern würden. Wenn ich zu AC/DC gehe, möchte ich die Glocken, Kanonen und einen herumlaufenden Angus Young sehen. Und genau diese Erwartung möchten wir auch unseren Fans erfüllen.“ 

Wie eben erwähnte Bands, setzen auch NASHVILLE PUSSY auf Kontinuität was das Line-Up betrifft. Mit einer Ausnahme: Der Posten der Bassistin ist zwar kein Schleuderstuhl, aber doch einer gewissen Fluktuation unterworfen. Besonders das Ende von Rockbraut Corey Parks, die nun mit DUANE PETERS liiert ist und bei seinen HUNNS die Saiten bedient, sorgte für Aufruhr.

Corey verließ die Band aus persönlichen Gründen und wir hatten ehrlich gesagt nichts dagegen. Sie machte jeden verrückt und ich bin froh, dass wir mit KatieLynn nun eine tolle Nachfolgerin haben. Wir wünschen Corey nur das Beste, ich hoffe sie findet etwas, mit dem sie glücklich wird.

Diplomatische Antwort ohne Seitenhiebe, die irgendwie nicht so ganz in mein NASHVILLE PUSSY-mäßiges Rock’n’Roll-Bild passen mag.

Die Band rund um Blaine und Ruyter ist bekannt dafür, nicht nur erstklassige Platten aufzunehmen, sondern auch ständig on the road zu sein. Mehrmonatige Tourneen quer durch die USA mit MOTÖRHEAD und REVEREND HORTON HEAT sind keine Seltenheit, aber auch Europa wurde schon des Öfteren beehrt. Wobei vor allem eine Tournee den Damen und Herren aus Nashville wohl nie in Vergessenheit geraten wird.

Wir waren mit TURBONEGRO auf Tour, als sie sich seinerzeit auflösten. Es war wirklich schlimm, Hank hat in Mailand beschlossen, die Band zu verlassen und flog daraufhin nach Norwegen zurück. Es war eine riesige Tour, wir spielten einige Shows gemeinsam, dann trennten wir uns - sie spielten einige Shows im Süden, wir im Norden. Und als wir uns dann in Deutschland wieder trafen, war Hank bereits weg. Du musst dir vorstellen, es war eine große Organisation, die ganze restliche Band plus der Crew stand ohne dem Sänger da. Sie alle waren verdammt zornig auf Hank. Glücklicherweise haben sich TURBONEGRO aber wieder zusammengetan, eine großartige Band.“
 
Vor allem Sänger und Gitarrist Blaine genießt ja nicht erst seit NASHVILLE PUSSY Kultstatus. Der Gute war bereits in den früher 90er Jahren mit NINE POUND HAMMER in full effect. Und gerade jene haben sich, nach längerer Schaffenspause, wieder zusammengetan und mit „Kentucky Breakdown“ ein bärenstarkes Reunions-Album veröffentlicht. Vom alten Line-Up ist neben Blaine nur noch Sänger Scott mit von der Partie, Drummer und Bassist wurden ausgetauscht. Ruyter weiß natürlich mehr über die wiederauferstandene Combo ihres Gatten.

Wenn Blaine ein Riff spielt, ist es völlig klar, ob er dies für NINE POUND HAMMER oder NASHVILLE PUSSY verwendet. Ich höre das sofort im Ansatz, wir könnten mit NASHVILLE PUSSY nie und nimmer diese Songs spielen, die Blaine für NINE POUND HAMMER schreibt, das würde beschissen klingen. Ich glaube auch nicht, dass die Doppelbelastung ein großes Problem für ihn ist. Die anderen Typen haben alle Jobs, somit ist NINE POUND HAMMER eher ein Hobby, allerdings ein sehr geniales“, freut sich auch Ruyter, dass die großartige Band ihres Ehemannes wieder back on the map ist.

In NASHVILLE PUSSY steht Blaine als Sänger im Mittelpunkt, bei NINE POUND HAMMER kann er sich auf das Gitarrespielen konzentrieren und herumposen, wie er will. Ich freue mich für ihn, für mich selbst steht aber ein Seitenprojekt momentan außer Frage, ich investiere meine ganze Energie in NASHVILLE PUSSY.“

Wo wir doch schon bei fertig aufgenommenen Platten sind: die letzte NASHVILLE PUSSY-Scheibe „Say Something Nasty“ datiert aus dem Jahre 2002 und ist alles andere als aktuell, die Zeit für ein Nachfolgealbum ist sozusagen überreif.

Wir haben noch keine Ahnung, wann wir ins Studio gehen, um neues Material aufzunehmen, mal sehen“, gibt sich Ruyter bedeckt.

Doch gerade wenn die Gitarristin über die Zeit im Studio spricht, beginnen ihre Augen zu glänzen. „Für einen Musiker bedeutet im Studio zu sein das Gleiche wie für ein Kind in einem Süßwarengeschäft herumzugehen. Ich sehe die Zeit im Studio nie als Arbeit an, das Aufnehmen ist die beste Zeit, die man als Band haben kann. Als wir das letzte Mal in Glascow/Kentucky aufnahmen, war es perfekt. Wir waren inmitten der USA, spielten Baseball wenn wir nicht gerade im Studio einspielten, für mich war das mehr wie ein Urlaub. Wir waren dermaßen am Arsch der Welt, dass nicht einmal unsere Handys funktionierten, was natürlich gut war, da uns niemand mit irgendeinem Business-Mist störte. Ich könnte nicht ohne Live-Auftritte leben, das kickt einfach ohne Ende, aber im Studio an den Songs herumzubasteln hat schon etwas für sich.“

Demnach will man sich nicht nur mit dem Nachfolger für „Say Something Nasty“ Zeit lassen, sondern auch für die Labelsuche mehrere Blicke riskieren. Immerhin hat es mit der alten Plattenfirma TVT Troubles gegeben.

Einige Bands beschweren sich, dass TVT ihnen immer noch Geld schuldet, was stimmen mag. Bei uns machten sie im Prinzip einen guten Job und wir mochten die Angestellten des Labels. Aber schließlich und endlich haben auch wir mit ihnen noch eine Rechnung offen.

Doch Ruyter macht nicht den Eindruck, verbittert oder gar zornig zu sein. Ganz im Gegenteil, sie wirkt nach der Show in ihrem eigenwilligen Outfit – Bademantel mit Cowboystiefeln – wunschlos glücklich und nippt seelenruhig an ihrem Cappy-Wodka. Doch auch eine richtige Nashville Pussy wie sie hat noch ihre Wünsche und Vorstellungen, um ihr Rock’n’Roll-Klischee bis zur Perfektion ausleben zu können.

Ich würde mir eine riesige Pyro-Show bei unseren Konzerten wünschen. Leider war vor nicht allzu langer Zeit diese Tragödie bei einer Show in den USA, wo die Halle abbrannte und viele Leute starben. Seitdem ist eine große Pyro-Show derzeit so gut wie unmöglich. Davor hatten wir Pyros, aber es ist momentan zu gefährlich.“

Dorian Frühbacher
Das gefällt mir! Weiter-tweeten

"Und jetzt haben wir zum ersten Mal viel Zeit in einem Majorstudio verbracht."

Wer oder was, bei den klappernden Schenkeln der Huren von Kalderasch, ist IAMX?

Frauen sind das Tollste, was der liebe Gott jemals gemacht hat.

"den Leuten zu zeigen an sich selbst zu glauben"

"...das ist erst der Anfang."

„Musik ist wie ein Spiegel, so lange du deine wahren Gefühle nach außen trägst, kannst du nichts falsch machen."
Rock Classics
Facebook Twitter Google+