SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Lesbian Vampire Killers (Koch Media)

Fletch und Jim haben momentan nicht grad das Glück für sich gepachtet. Jim ist gerade zum 7. Mal von seiner Freundin verlassen worden und Fletch wurde als Clown gefeuert, weil er einen Siebenjährigen auf dessen Geburtstagsparty verhauen hat.

Lesbian Vampire Killers (c) Koch Media / Zum Vergrößern auf das Bild klickenUm das alles hinter sich zu lassen beschließen die beiden, dass es Zeit für einen Urlaub ist, am besten einen mit vielen Frauen. Da aber das nötige Kleingeld fehlt entschließen sie sich, besoffen wie sie sind, einfach einen Dartpfeil auf die nächstbeste Landkarte zu werfen und dorthin zu trampen.


Gesagt getan und kurz darauf befinden sie sich in einem kleinen Kaff namens Cragwich. Schon verzweifelt hier niemals zum Schuss zu kommen treffen sie überraschend auf eine vierköpfige Gruppe von scharfen Folklore-Studentinnen, die einem lokalen Mythos auf den Grund gehen wollen. Die Dorflegende besagt nämlich, dass sich jedes Mädchen an ihrem 18. Geburtstag in einen lesbischen Vampir verwandelt. Jim und Fletch interessiert das reichlich wenig und erst als sich die Mädels in blutdurstige Vampire verwandeln, um die Obervampirin Carmilla zu empfangen, machen sie sich mit dem Dorfpfarrer daran sich und die Einwohner Cragwichs zu retten.


Lesbian Vampire Killers mag lustig gemeint sein, versagt aber vollkommen. Nett formuliert kann man es auch als Trash Deluxe bezeichnen. Aber selbst das wär zu viel Lob. Der Streifen reizt jedes Klischee aus und nicht einmal der erbärmliche Versuch vollbusige Frauen und Nerds aufeinander treffen zu lassen, um so für Komik zu sorgen, funktioniert. Der Titel allein ist Zeugnis dafür wie verzweifelt Regisseur Phil Claydon hier versucht hat Zuseher anzulocken.


Was bei frischpubertären Jugendlichen vielleicht noch zieht fällt bei reiferer Zuseherschaft durch, da man Lesbian Vampire Killers nicht einmal von der Warte „Ironie“ her lustig finden kann. Das einzig Positive ist dass es Claydon zumindest gelungen ist optisch schöne Bilder zu fabrizieren, mehr gutes lässt sich zu Lesbian Vampire Killers aber leider nicht finden.


Wer sich hier auf einen kleinen Horrorschatz aus Großbritannien freut, kann lange warten. Wem der Sinn nach einem sinnlosen Horrorfilm steht, wird hier fündig, ansonsten kann man "Lesbian Vampire Killers" aber mit guten Gewissen auslassen.


# # # Valerie Gaupmann # # #




Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Am 20. November 1971 lädt Kinski zu einem Abend mit sich selbst und seiner Interpretation von Jesus in die Berliner Deutschlandhalle. Ungefähr 5000 Menschen folgen seinem Ruf.
Der etwas andere Superhelden-Film: Extrabrutal, extralustig und perfektes Popcorn-Kino – vorausgesetzt, es bleiben noch Zähne zum Kauen übrig.
Es gab wahrscheinlich niemanden, der im New York Anfang der 1970iger eine Glatze mit soviel Selbstbewusstsein und Stil trug wie es der Kultkiberer aus Manhatten tat. Stilvoll, leicht arrogant, charmant und extrem cool. So meistert Kojak jede Situation, egal ob er Mafiastreitereien schlichtet oder Sprengstoffattentate aufdeckt.
"Du hast aber einen schönen Ball. Wie heißt du denn, mein Kind? ..." tönen die ersten Worte eines Schattens, dessen Silhouette auf ein Plakat auf einer Litfaßsäule, das auf die Suche nach einem Kindermörder hindeutet, fällt. Für das Mädchen kommt jede Hilfe zu spät. Die Mutter, die ihr Mahl richtet, wartet vergeblich auf die kleine Tochter. Man müsse eben noch besser auf die Kinder achtgeben …
Ein Junge lässt alles mit sich geschehen und die Frage ist, ob man ihm das verübeln kann. Ist Inzest legitim? Rein gesetzlich nicht, der Film jedoch, der einer Vorlage George Batailles obliegt, erzählt uns in schonungsloser Weise davon, als wäre nichts dabei mit der Mutter zu schlafen. Doch trotz allem passiert alles, was geschieht, auf freiwilliger Basis.
Einige junge und schöne litauische Frauen gehen bestens gelaunt auf einen Tanzwettbewerb. Die Stimmung ist hoffnungsvoll, der Tanz-Job könnte der Ausweg aus dem tristen und perspektivlosen Litauen sein. Die Freude bei den Ausgewählten ist groß, doch als die ersten Zweifel an der Seriosität der angeblichen Talentsucher auftauchen, ist es für die meisten der jungen Frauen schon zu spät und sie befinden sich schon im Mittelpunkt einer grausamen Spirale aus Betrug, Gewalt, Sex und falschen Versprechungen.
Rock Classics
Facebook Twitter