SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Metropolis (Kultur Spiegel/Arthaus)

Fritz Lang, der Schöpfer von "Metropolis", schuf 1927 ein epochales Werk, indem er selbst bei dessen Produktion zum Sklaventreiber seiner Mitarbeiter wurde, ganz so wie Joh Fredersen, das ausbeuterische Hirn von Metropolis gegenüber den Arbeitern in der Unterwelt. Filmgeschichtlich hat es sich auf jeden Fall gelohnt.

metropolis_cover (c) Kultur Spiegel/Art Haus / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEin Juwel deutscher Filmgeschichte wurde von Art Haus der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Und das nicht ohne Grund! Fritz Langs "Metropolis" aus dem Jahre 1927 stellt einen Meilenstein und die Überlegenheit des Europäischen und speziell des Deutschen Films im Gegensatz zu dem damaligen verblüfften Hollywood dar. Erstmals wurden im Kino Roboter, Einschienenbahnen und das Bildtelefon gezeigt. Das Staunen über Spezialeffekte und die revolutionären Kamerafahrten auf Holzbrettern und Seilen lässt diese Produktion durch seine damals gewagte Inszenierung zu einem der bedeutendsten Filme der Kinogeschichte werden.


Die Geschichte des Films ist eine sozialkritische, die das Klassendenken des Menschen darstellt. Wenn es den einen gutgehen soll, müssen andere dafür arbeiten. Die industrielle Auseinandersetzung zwischen Mensch und Maschine und dem gottähnlichen Lenker dieser Maschinerie, Joh Fredersen, dessen Kinder in einem Garten Eden anmutenden Ort ohne Sorgen und Ängste leben, während die Arbeiter in der Unterwelt von den Oberen ausgebeutet werden, untermalt Lang mit unglaublicher Gigantomanie von Maschinen, welche den Menschen als den ohne weiteres austauschbaren und wertlosen Winzling darstellen. Doch als sich Fredersons Sohn in Maria, ein Mädchen aus der Unterstadt, verliebt, macht er sich daran sie wiederzufinden und entdeckt so die Not der Arbeiter.


"Metropolis" war beim zeitgenössischen Publikum ein Misserfolg, obwohl er der bis dahin teuerste Film der Ufa war und diese vorübergehend ruinierte. Erst Jahrzehnte später bekam "Metropolis" die gebührende Anerkennung im Sinne einer filmhistorischen Bedeutung.


# # # Mario Miletich # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Am 20. November 1971 lädt Kinski zu einem Abend mit sich selbst und seiner Interpretation von Jesus in die Berliner Deutschlandhalle. Ungefähr 5000 Menschen folgen seinem Ruf.
Der etwas andere Superhelden-Film: Extrabrutal, extralustig und perfektes Popcorn-Kino – vorausgesetzt, es bleiben noch Zähne zum Kauen übrig.
Es gab wahrscheinlich niemanden, der im New York Anfang der 1970iger eine Glatze mit soviel Selbstbewusstsein und Stil trug wie es der Kultkiberer aus Manhatten tat. Stilvoll, leicht arrogant, charmant und extrem cool. So meistert Kojak jede Situation, egal ob er Mafiastreitereien schlichtet oder Sprengstoffattentate aufdeckt.
Fletch und Jim haben momentan nicht grad das Glück für sich gepachtet. Jim ist gerade zum 7. Mal von seiner Freundin verlassen worden und Fletch wurde als Clown gefeuert, weil er einen Siebenjährigen auf dessen Geburtstagsparty verhauen hat.
"Du hast aber einen schönen Ball. Wie heißt du denn, mein Kind? ..." tönen die ersten Worte eines Schattens, dessen Silhouette auf ein Plakat auf einer Litfaßsäule, das auf die Suche nach einem Kindermörder hindeutet, fällt. Für das Mädchen kommt jede Hilfe zu spät. Die Mutter, die ihr Mahl richtet, wartet vergeblich auf die kleine Tochter. Man müsse eben noch besser auf die Kinder achtgeben …
Ein Junge lässt alles mit sich geschehen und die Frage ist, ob man ihm das verübeln kann. Ist Inzest legitim? Rein gesetzlich nicht, der Film jedoch, der einer Vorlage George Batailles obliegt, erzählt uns in schonungsloser Weise davon, als wäre nichts dabei mit der Mutter zu schlafen. Doch trotz allem passiert alles, was geschieht, auf freiwilliger Basis.
Rock Classics
Facebook Twitter