SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Parker Lewis – Der Coole von der Schule – Staffel 2 (Turbine Medien)

Fast 20 Jahre haben die Kinder der Achtziger hierzulande nun schon auf eine Veröffentlichung der Serie "Parker Lewis" ("Parker Lewis Can’t Lose") warten müssen, bis Turbine Medien endlich den Schritt in die richtige Richtung getan und eine quietschbunte DVD-Box mit allen Folgen der ersten Staffel auf die hungrige Meute losgelassen haben.

Parker Lewis Cover (C) Turbine Medien / Zum Vergrößern auf das Bild klickenRund 600 Minuten Spielzeit sollten selbst für einen erst 1998 geborenen Mitmenschen reichen, sich ein Bild der späten Achtziger/frühen Neunziger Jahre zu machen – und mehr als das. Keine andere Serie zuvor hat den Kleidungsstil und Slang dieser Zeit so eingefangen und auch geprägt wie die Anfang 1993 zum ersten Mal im deutschen Fernsehen auf Pro7 ausgestrahlte Kultserie "Parker Lewis".


Wer die erste Staffel bereits verschlungen hat, bekommt jetzt mit der zweiten Season ordentlich Nachschlag. Wer den 1986 Film "Ferris Bueller’s Day Off" liebte, weiß auch wohin der Hase bei "Parker Lewis" läuft. Wer damals nicht die Chance hatte, sich diese einzigartige Serie einzuverleiben, hat jetzt die Möglichkeit dies nachzuholen und sollte dies auch dringlich tun. Was für die Ende der 90er "Buffy – The Vampire Slayer" war, repräsentierte "Parker Lewis" für den Anfang dieses Jahrzehnts.


Keine andere Serie konnte und kann den Spirit dieser "Epoche" so gut einfangen wie Parker Lewis und seine Crew. Nutzt das Ticket für die Reise in eine Zeit, wo das Leben noch unbeschwert war und höchstens von New Wave, Neonfarben und Föhnwellen dominiert wurde und nicht von Terror und Hass. Uneingeschränkte Empfehlung! "Essen, jetzt!"



# # #  Thomas Sulzbacher  # # #
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Am 20. November 1971 lädt Kinski zu einem Abend mit sich selbst und seiner Interpretation von Jesus in die Berliner Deutschlandhalle. Ungefähr 5000 Menschen folgen seinem Ruf.
Der etwas andere Superhelden-Film: Extrabrutal, extralustig und perfektes Popcorn-Kino – vorausgesetzt, es bleiben noch Zähne zum Kauen übrig.
Es gab wahrscheinlich niemanden, der im New York Anfang der 1970iger eine Glatze mit soviel Selbstbewusstsein und Stil trug wie es der Kultkiberer aus Manhatten tat. Stilvoll, leicht arrogant, charmant und extrem cool. So meistert Kojak jede Situation, egal ob er Mafiastreitereien schlichtet oder Sprengstoffattentate aufdeckt.
Fletch und Jim haben momentan nicht grad das Glück für sich gepachtet. Jim ist gerade zum 7. Mal von seiner Freundin verlassen worden und Fletch wurde als Clown gefeuert, weil er einen Siebenjährigen auf dessen Geburtstagsparty verhauen hat.
"Du hast aber einen schönen Ball. Wie heißt du denn, mein Kind? ..." tönen die ersten Worte eines Schattens, dessen Silhouette auf ein Plakat auf einer Litfaßsäule, das auf die Suche nach einem Kindermörder hindeutet, fällt. Für das Mädchen kommt jede Hilfe zu spät. Die Mutter, die ihr Mahl richtet, wartet vergeblich auf die kleine Tochter. Man müsse eben noch besser auf die Kinder achtgeben …
Ein Junge lässt alles mit sich geschehen und die Frage ist, ob man ihm das verübeln kann. Ist Inzest legitim? Rein gesetzlich nicht, der Film jedoch, der einer Vorlage George Batailles obliegt, erzählt uns in schonungsloser Weise davon, als wäre nichts dabei mit der Mutter zu schlafen. Doch trotz allem passiert alles, was geschieht, auf freiwilliger Basis.
Rock Classics
Facebook Twitter