SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Crash

Einer der zentralen Filme der 1990er wird auf DVD neu aufgelegt. Wer dieses Cronenberg'sche Meisterwerk noch nicht kennt, muss zugreifen!

(C) Studiocanal / Crash / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer erste Fehler, den man vermeiden sollte, ist, diesen Film mit dem gleichnamigen, mittemäßigen Paul Haggis Film aus dem Jahr 2004 zu verwechseln. Während sich dieses in der langen Reihe unverdienter "Best Picture"-Oscar-Preisträger stehende Werk verkrampft um inhaltliche Relevanz bemühen musste, haben wir es bei David Cronenbergs 1996 veröffentlichter Verfilmung eines Romans mit J. G. Ballard mit einem tatsächlichen Meilenstein zu tun, ganz ohne vorgekaute Hollywood-Feelgood-"Messages", auf die sich jeder einigen kann.


In Cronenbergs "Crash" geht es um Leute, die durch Autounfälle sexuell erregt werden, was im ersten Moment abwegig klingt, im zweiten vorstellbar, im dritten komplett logisch. Sex, Autos und Todessehnsucht sind nun einmal drei Dinge, die wie füreinander gemacht scheinen, und wenn ein Charakter im Film äußert, dass er sich für die Transformation des menschlichen Körpers durch Technik interessiert, dann wird uns auch klar, warum niemand Anderer als David Cronenberg diese Geschichte so gut verfilmen konnte. Immerhin hatte der Kanadier schon immer ein Talent dafür, abstrakt-theoretische Konzepte als cinematisch effektiven "body horror" zu inszenieren (siehe "Videodrome" und "The Fly").


"Crash" war, ist und bleibt ein Erlebnis. Die Kamera schmiegt sich Softporno-artig an Autowracks, Narben und mechanische Beinprothesen entlang, während Howard Shores Score eine hypnotische Sogwirkung erzeugt. Darüber hinaus erleben wir mutige, abgründige Performances von James Spader, Deborah Unger, Elias Koteas, Holly Hunter und Rosanna Arquette.


Wie alle wirklich guten Kunstwerke ist "Crash" ein Film, der polarisiert. Der wunderbar angenehme Nebeneffekt dabei ist, dass man Menschen, die sich über die "fehlende Handlung" und "bloße Aneinanderreihung von Sexszenen" echauffieren, guten Gewissens als von Kino keine Ahnung habend einstufen kann. Klingt elitär, klingt hipsterisch, ist aber in dem Fall ausnahmsweise wirklich so.



# # # Andreas Dobersberger # # #



Publisher: Studiocanal





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wenn das Leben nach dem Tod doch immer so schön (animiert) wäre...
Dass Karl Markovics nicht nur als Schauspieler eine gute Figur abgibt, beweist er mit seinem Regiedebüt.
Ob man mit püriertem Zombiehirn wirklich Killerweed züchten kann, muss sich erst zeigen. Ob es sich hier um einen kultigen Stoner-Splatterfilm oder eine misslungene Wiederbelebung diverser Kiffklischees handelt, auch…
In diesem Edelkaff sagen sich nicht nur Fuchs und Hase, sondern auch Moral und Anstand gute Nacht.
Ach ja, das alte Oberstufenlehrer-Problem: Welche Version von "Caligula" zeigt man am besten im Latein-Unterricht? Vielleicht liefert diese brandneue DVD-Edition ja endlich eine Antwort.
Im Windschatten des Kino-Blockbusters ist jetzt auch der vielen unbekannte erste Film mit Marvels patriotischem Schildschwinger zu haben.
Rock Classics
Facebook Twitter