SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die Höhle der vergessenen Träume

Kunst ist ja nichts Neues. Dass sie ihren Anfang in alten Höhlenmalereien hat, ist auch keine frische Offenbarung, dass aber schon vor 32.000 Jahren regelrechte Gemälde an die Wand einer französischen Höhle gemalt wurden, ist da schon etwas bemerkenswerter. Dachte sich wohl auch Werner Herzog...

Es war(c) Ascot Elite / hohle_der_vergessenen_traume / Zum Vergrößern auf das Bild klicken 1994, als sich eine kleine Gruppe ambitionierter Höhlenforscher im Süden Frankreichs aufmachten, um in den Bergen des Ardèche-Tals nach neuen, bisher unentdeckten Hohlräumen in den Felsformationen zu suchen. Und fündig wurden sie, nur dachte niemand, dass sie damit die Geschichtsschreibung beeinflussen würden und vor allem der Expeditionsleiter Jean-Marie Chauvet  war sich wohl nicht darüber im Klaren, dass der gerade erst entdeckte Felsspalt der Eingang zu einer Höhle ist, die in naher Zukunft seinen Namen tragen sollte.


Nur ein kleiner Spalt im Fels ließ die Forscher eine völlig andere Welt betreten und dahinter entdeckten sie eine Höhle, die nicht nur im Bezug auf ihre Abmessungen imposant erschien. 500 Meter kann man mühelos in die Höhle vordringen und durchschreitet dabei insgesamt vier Säle mit einer Gesamtfläche von über 8000 m², doch das Besondere ist nicht die Größe der Höhle, sondern die Malereien an ihren Wänden. In unbekannter Vielfalt und mit bemerkenswertem Detailreichtum werden Tiere dargestellt, Mischwesen aus einem weiblichen Unterleib eines Menschen und dem Kopf eines Bisons werden genauso gezeigt wie Balz- und Paarungsrituale verschiedener Tiere. Aber die besondere Schönheit der Malereien sind nur von ästhetischer Faszination, ihr Alter jedoch von größtem wissenschaftlichen Interesse. Bis zu 32.000 Jahre sind viele der paläolithischen Bilder alt, bisher waren die ältesten bekannten Höhlenmalereien gerade mal halb so alt. Es ist also nur verständlich, dass die Höhle samt Inhalt von allerhöchster Bedeutung ist und so wurde, auch aufgrund des sehr empfindlichen Klimas und der leicht veränderbaren Bedingungen in der Höhle, der Zugang streng reglementiert. Nur wenige Forscher dürfen in den Genuss der Betrachtung durch das eigene Augenpaar kommen, dass ein Filmteam in die Höhl darf, war sowieso undenkbar.


Solange zumindest, bis Werner Herzog seine Reputation und seine Verbindungen zur französischen Kulturpolitik spielen ließ, und eine Ausnahmerlaubnis für das Filmen in der geheimnisvollen Höhle erhielt. Unter strengsten Auflagen realisierte er dann in nur wenigen Tagen einen Dokumentarfilm über die Besonderheit der Chauvet-Höhle und ihrer Malereien, wobei er ganz seinem persönlichen dokumentarischen Stil verpflichtet auch oft etwas weiter geht, als es die wissenschaftlichen Fakten zulassen würden und sich das eine oder andere mal in die Wirrungen der Mutmaßung verirrt. Immer auf der Suche nach Spiritualität, lässt er seine persönlichen Motive in die wissenschaftliche Grundlage einfließen, was auch nicht unbedingt negativ zu bemerken ist, denn ansonsten wäre der Film für jeden Menschen, der kein Höhlenforscher ist, nur bedingt interessant und schnell würden einem die Füße im kalten Höhlenwasser einschlafen.


Die Bilder faszinieren anfangs ohne Zweifel, auch die Art und Detailverliebtheit, mit der die Malereien konzipiert wurden, versetzen in Staunen, aber letztlich lässt sich nach einer gewissen Zeit ein fader Beigeschmack nicht vermeiden. Daran ändern auch Herzogs Kommentare herzlich wenig. Oft hat man sogar das Gefühl, dass ein rein informativer Dokumentarfilm über die Besonderheiten dieser Höhle und ihrer Kunstwerke seine Wirkung besser hätte entfalten können als mit den ständigen und teilweise überflüssigen Kommentierungen Herzogs. Alles in allem bleibt aber trotzdem eine der faszinierendsten Entdeckungen des letzten Jahrhunderts mit immensen kultur- und kunsthistorischen Auswirkungen, die auch in Zukunft erhalten bleiben wird, denn gänzlich erforscht ist die Höhle noch lange nicht und viele Geheimnisse müssen erst noch gelüftet werden...


###Christoph Höhl###

Publisher: Ascot Elite


Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wenn das Leben nach dem Tod doch immer so schön (animiert) wäre...
Dass Karl Markovics nicht nur als Schauspieler eine gute Figur abgibt, beweist er mit seinem Regiedebüt.
Ob man mit püriertem Zombiehirn wirklich Killerweed züchten kann, muss sich erst zeigen. Ob es sich hier um einen kultigen Stoner-Splatterfilm oder eine misslungene Wiederbelebung diverser Kiffklischees handelt, auch…
In diesem Edelkaff sagen sich nicht nur Fuchs und Hase, sondern auch Moral und Anstand gute Nacht.
Ach ja, das alte Oberstufenlehrer-Problem: Welche Version von "Caligula" zeigt man am besten im Latein-Unterricht? Vielleicht liefert diese brandneue DVD-Edition ja endlich eine Antwort.
Im Windschatten des Kino-Blockbusters ist jetzt auch der vielen unbekannte erste Film mit Marvels patriotischem Schildschwinger zu haben.
Rock Classics
Facebook Twitter