SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Doll A Morte (Wild Eye Releasing)

Ein Film mit Grausamkeiten, grenzüberschreitendem Humor und sexuellen Abartigkeiten aller Art? Keine Schauspieler, die es wagen, mitzuspielen? Kein Problem, mach es doch einfach mit Puppen!

(C) Wild Eye Releasing / dolla_morte_cover / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas dachte sich wohl auch Bill Zebub, als ihm klar wurde dass die Dinge, die er mit den Protagonisten von "Dolla Morte" vorhatte, ganz einfach unmöglich mit Schauspielern aus Fleisch und Blut zu realisieren sind. Oder vielleicht wollte er einfach mal einen Film mit Puppen drehen, der alle Tabus humoristisch ausreizt und an die Spitze treibt. Schon nach den ersten paar Minuten wird klar, dass hier eher Zynismus und Sarkasmus gemeinsam mit Anarchie und sexuellem Blutrausch Regie geführt haben dürften. Ein Serienkiller vergewaltigt sein Opfer, die Retter kommen natürlich zu spät und entdecken einen Wald aus nackten und an ihren Körperöffnungen aufgespießten Puppen, wobei das noch nicht einmal zum eigentlich Plot gehört. Diesen verliert man auch schnell aus den Augen und das Puppentheater verkommt zu einer radikalen Clipshow aus Perversion und Ausschweifungen jeglicher Art.

 
Aber eine gewisse Grundhandlung gibt es dann doch, auch wenn man von dieser oft nichts mitbekommt. Im Wesentlichen versucht George W. Bush Unsterblichkeit zu erlangen. Wie er das machen will? Er will natürlich an den heiligen Gral und versucht das Blut des ersten Vampirs zu trinken, welcher niemand Geringerer ist als Jesus Christus persönlich. Um diese sogenannte Handlung herum werden immer neue Figuren aus Politik, Gesellschaft und Geschichte eingeführt. So wird Jesus Christus von einem Plastikhai gefressen und findet nach halber Verdauung wieder einen Ausweg der analen Art. Osama Bin Laden besorgt es einer gekreuzigten Puppe mit dem Finger und muss genauso für die morbide Unterhaltung herhalten wie der Koran als Klopapier. Papst Johannes Paul II. erleichtert sich seiner Fäkalien im Wald, KISS geben sich mit dem treffenden Titel "Welcome To My Anus" ein musikalisches Stelldichein und Adolf Hitler steuert das ganze Geschehen aus dem All, in welchem er mit seinem hakenkreuzübersäten Raumschiff SS-Enterprise herumfliegt und die Welt zu kontrollieren versucht. Ganz nebenbei wird die Frage geklärt, ob Gott Maria einen Orgasmus verschaffte hat als er sie geschwängert hat und warum er kein Kondom dabei benutzte…


Dies sind wohlgemerkt nur Auszüge einer 70-minütigen Orgie aus mehr als schrägem Humor, sexueller Gewalt und herrlich respektloser Behandlung von gesellschaftlich-politischen Themen unserer Welt. Für Hardcore-Trash-Fans wird der Film ein Partyklassiker werden, auch wenn man schnell übersättigt ist von der ganzen rudimentär animierten Puppensodomie. Auch die Ideen können nach anfänglichem Amüsement nicht über die gesamte Länge des Film retten und rasch tritt auch hier eine Übersättigung ein. Nicht genug kriegen kann man im Gegensatz dazu von der durchwegs Metal-affinen musikalischen Untermalung. Der Soundtrack besteht aus einem bunten Querschnitt durch den Death Metal garniert mit Horrorfilm-Einflüssen. Dies lässt auch Rückschlüsse auf Bill Zebubs musikalische Orientierung zu, die er ja ohnehin schon mit Filmen à la "Black Metal: A Documentary" (2007), "Death Metal: Are we watching you die?" (2010), "Metalheads: The Good, The Bad and the Evil" (2007), "Metal Retardation" (2009) und als Herausgeber des "The Grimoire of Exalted Deeds Magazine" zweifelsfrei positioniert hat. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen ist "Dolla Morte" ein genial abgedrehter Film der besonderen Art, ein Liebhaberstück für Freunde des wirklich derben Humors und Anhängern von Puppenfetischen aller Art…



# # # Christoph Höhl # # #
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Ist das das Leben nach dem Tod oder die Hölle?
Auch im zweiten Teil geht Asami gnadenlos gegen ganze Horden bösartiger Yakuza vor.
BORN TO SKATE ist kein klassisches Skateboardvideo sondern dokumentiert die Suche der beiden Hauptakteure und Regisseure Chris Heck und Sebastian Linda nach dem Sinn des Lebens und Sebastians verlorener Liebe zum Skateboarden.
Sympathischer Eskalationsfilm, der mit einer gelungenen Mischung aus Spannung, vielfältigen Wandlungen und einer großen Portion schwarzen Humors unterhält.
Zwei Brüder, ein Krieg und eine Frau – Das hier gewisse Turbulenzen vorprogrammiert sind, scheint offensichtlich.
Eine kleine Gruppe von afroamerikanischen Frontsoldaten befindet sich mitten im italienischen Schlachtengetümmel von 1944, bis sie durch reinen Zufall von den anderen Soldaten getrennt werden und ein völlig unerwartetes Abenteuer beginnt...
Rock Classics
Facebook Twitter