SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Live-Review: FAITH NO MORE in der Frankfurter Jahrhunderthalle (22.06.2009)

Fast zwölf Jahre ist es her, dass FAITH NO MORE auf einer Tour in Deutschland vorbeischauten. Bei einem ihrer letzten Gigs vor dem Split machten sie damals Halt in der Offenbacher Stadthalle...


Umso schöner, dass sie auf ihrer umjubelten Reuniontour einen der ersten Gigs in unmittelbarer Nähe, genau gesagt in der Frankfurter Jahrhunderthalle, ablieferten. Die Patton-Jünger folgten dem Ruf des Masterminds zahlreich und erlebten einen sehenswerten Auftritt der Legende.

Aber immer der Reihe nach. Arbeitszeiten und die beworbene Pünktlichkeit der Deutschen Bahn wollten es, dass ich die Halle erst gegen halb neun ansteuern konnte. HARMFUL lagen da bereits in ihren letzten Atemzügen und von daher kann ich mich hier auch nur auf Aussagen von Augenzeugen stützen. Die schienen einen recht guten, 40-minütigen Auftritt des Frankfurter Gespanns gesehen zu haben, dessen Album "7" ganz zufällig auch von FNM-Bassisten Billy Gould produziert wurde. Eine Hand wäscht eben die andere.

FAITH NO MORE (c) London Records 1997 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDanach hieß es erst einmal eine gute dreiviertel Stunde auf den Hauptact zu warten. Gefüllt werden konnte diese Zeit hervorragend mit dem Besorgen von Getränken. Gut und gerne zwanzig Minuten musste man einrechnen, wenn man sich an eine der wenigen Thekenschlangen anstellen und am Ende ein kleines Pils für drei Euro in der Hand halten wollte. Bei Eintrittspreisen von bis zu 45 Euro harter Tobak. Als dann gegen viertel nach neun das Licht der Jahrhunderthalle ausging, musste man sich entscheiden: "Bleiben oder vor die Bühne gehen?" Die meisten gingen.

Als Opener fungierte, wie schon auf der gesamten Reuniontour, das PEACHES & HERB-Cover "Reunited". Und spätestens als Mike Patton am Stock gehend die in rote Samtvorhänge getauchte Bühne betrat und die ersten Zeilen zum Besten gab, brauste tosender Jubel auf. Das Publikum machte deutlich, dass es die Rückkehr ihrer Jugendhelden mehr als überfällig gewesen war. Für weiteren Applaus war aber vorerst keine Zeit, da es mit "From Out Of Nowhere" direkt in den ersten Hit ging. Patton am Megaphon und anschließend in gewohnter Agilität auf der Bühne - das Publikum in ausgelassener Tanzstimmung davor.
FAITH NO MORE (c) London Records 1997 / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
"Evidence" wurde schließlich zur Hälfte in Portugiesisch gesungen und bei "Midlife Crisis" ließ man beim Refrain einfach mal das Publikum den Job machen. Fantastisch! Obligatorische Hits wie "Easy", "Ashes To Ashes" oder "Epic" fehlten selbstverständlich nicht, ließen aber zwischendrin immer noch Platz für ebenfalls großartige Songs wie das immens abgefeierte "Be Aggressive" mit einem schreienden und keifenden Patton.

Nach knapp 70 Minuten war erst einmal Schluss. Kurze Verschnaufspause, ehe FNM mit einem "Chariots Of Fire"-Cover des Komponisten VANGELIS zurück auf die Bühne kamen und mit einem beatboxenden Mike Patton direkt in "Stripsearch" übergingen. "As The Worm Turns" beschloss schließlich das erste Zugabeset und nach lautstarkem Applaus kehrten die Amis noch einmal für eine weitere Zugabe zurück. Jeder wartete nun auf "We Care A Lot", doch stattdessen war erstmalig auf der Tour ein Wunschkonzert angesagt. Das Publikum und die Band konnten sich letztendlich auf "Take This Bottle" einigen, welches abschließend ausufernd und beseelend präsentiert wurde.

FAITH NO MORE (c) London Records 1997 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenUnd so fand nach etwa 90 Minuten ein Abend sein Ende, der durchaus unter die Kategorie "lohnenswert" abgelegt werden kann. Ein beeindruckend guter Sound, gute Lichtabstimmung und Songauswahl, gepaart mit einer enormen Livepräsenz der Band ließ schließlich nur einen Schluss zu: Sie können es immer noch. Aber Patton macht ja bekanntlich auch keine halben Sachen.


###Sebastian Balschu###

Setlist:

01. Reunited
02. From Out Of Nowhere
03. Land Of Sunshine
04. Caffeine
05. Evidence
06. Surprise! You`re Dead!
07. Last Cup Of Sorrow
08. Cuckoo For Caca
09. Easy
10. Ashes To Ashes
11. Midlife Crisis
12. Introduce Yourself
13. King For A Day
14. The Gentle Art Of Making Enemies
15. Be Aggressive
16. Epic
17. Just A Man

Zugabe 1:

18. Chariots Of Fire/Stripsearch
19. As The Worm Turns
 
Zugabe 2:

20. Take This Bottle
 
************************************************************************
 
(C) SLAM Media / Slam112_Cover_150 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenJETZT IM HANDEL:(c) SLAM media / RC_30_Cover_Moto_rhead_web_gross / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
 
SLAM #112
  Plus CD! Ab 21.10.2020 am Kiosk oder im Abo!

ROCK CLASSICS #30: MOTÖRHEAD
Jetzt am Kiosk oder hier bestellen!

 
SLAM @ Facebook - LIKEN und immer topinformiert sein!
 
************************************************************************
 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
17.03.2009
Grünspan (Hamburg)

Fotograf: Christian Bendel
16.03.2009
Rote Flora (Hamburg)

Fotograf: Christian Bendel
20.10.2009
Szene (Wien)

Fotograf: Eraserhead
15.12.2009
Rote Flora (Hamburg)

Fotograf: Christian Bendel
05.09.2009
Arena (Wien)

Fotograf: Marco Christian Krenn
22.06.2009
Hafenklang (Hamburg)

Fotograf: Christian Bendel
Rock Classics
Facebook Twitter