SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #101 mit Interviews und Storys zu RIVALS SONS +++ KING DIAMOND +++ BRING ME THE HORIZON +++ IDLES +++ THE INTERSPHERE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Ab SOFORT am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 14

Der Tod des zweiten Robin war ein Wendepunkt in der Geschichte nicht nur des Mitternachtsdetektivs.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 14 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEs dürfte wohl den Vorgaben der Marketing-Abteilungen der Comic-Giganten DC und Marvel geschuldet sein, dass deren Charaktere mit schöner Regelmäßigkeit sterben und kurze Zeit später wieder zurückkehren. Kein Wunder, schließlich verkaufen sich sowohl ein prominenter Todesfall als auch die meist unvermeidliche Wiederauferstehung wie geschnitten Brot. Dadurch ist das Ableben von Superhelden mittlerweile beliebig geworden, und so manche Rückkehr entehrt nachträglich die nur Jahre oder gar Monate zuvor erzählte heroische Aufopferung für das Wohl der Welt oder des Universums.


In den späten 1980ern lag die Sache noch ganz anders, denn abgesehen von Marvels Gwen Stacy und Jean Grey waren keine bedeutenden Figuren gestorben. Der überragende Erfolg von Frank Millers düsterem Meisterwerk "The Dark Knight Returns" führte vor allem dazu, dass sich Batmans Welt verfinsterte. Nur wenige Monate, nachdem er in "The Killing Joke" Barbara Gordon schwer verletzt und sie in den Rollstuhl verfrachtet hatte, sprengte der Joker zur Jahreswende 1988/89 in "A Death in the Family" den zweiten Robin in die Luft. Jason Todd fiel bizarrerweise einem Telefon-Voting unter den Lesern zum Opfer, bei dem sich seine Gegner knapp durchsetzten.


Zwischenzeitlich ist der junge Rebell, der in der vierteiligen Story Batmans Kontrolle entgleitet und sich auf die Suche nach seiner leiblichen Mutter macht, längst wieder als Antiheld Red Hood ins DC-Universum zurückgekehrt, was dem Klassikerstatus allerdings auch aus heutiger Perspektive wenig anhaben kann – zu interessant ist die Story von Jim Starlin als tragischer Vater-Sohn-Konflikt inmitten globaler Krisenherde inszeniert und von Jim Aparo sehenswert illustriert. "Ein Tod in der Familie" sollte jeder Batman-Fan daher im Regal stehen haben. Als Bonus dieses Bandes, der die Rechtschreibprobleme seiner Vorgänger erfreulicherweise überwunden hat, gibt es passenderweise auch noch den ersten Auftritt von Jason Todd als Robin zu lesen.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss






Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Alf Poier, Musiker, Poet, Maler und Kabarettist, präsentiert endlich eine Werkschau seiner schönsten Bilder und Objekte.
Nach "Rotten: No Irish, No Blacks, No Dogs" aus dem Jahr 1993, das sich hauptsächlich mit den SEX PISTOLS beschäftigte, liefert das zweite Buch von John Lydon alias Johnny Rotten vor allem einen Blick auf sein Leben nach der wohl bekanntesten Punkband der Welt.
Generationen von Schülern mögen sich davon zwar gequält gefühlt haben, aber Goethes "Faust" ist nun einmal eines der bedeutendsten Werke der Literaturgeschichte.
Bissfester Ziegelstein!
Große Empfehlung für Bat-Gourmets und Comic-Geschichtsforscher gleichermaßen!
Die Gefühle des Jokers wurden auf unwürdige Art verletzt. Niemand hat das Recht, ihn vom Thron des Verbrechens zu stoßen, schließlich gibt es nur einen Clownprinzen des Verbrechens.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+