SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #107 mit Interviews und Storys zu SONS OF APOLLO +++ MIDNIGHT +++ TRAIL OF DEAD +++ KOPFECHO +++ RAISED FIST +++ BOHREN & DER CLUB OF GORE +++ MONO INC. +++ FOLKSHILFE +++ APOCALYPTICA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 25

Rostiger Röhrenpilz! Wer erdreistet sich zu behaupten, dass Lobo nicht mehr die Nummer eins sei?

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 25 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie 1990er Jahre waren in Sachen Superhelden-Comics eine turbulente und nicht immer mit kreativen Höhenflügen, die sich relativ zu den (spekulationsbedingt exorbitanten) Verkaufszahlen verhielten, gesegnet. "Grimm and gritty" war das Schlagwort der Stunde, Antihelden mit riesigen Muskeln und noch riesigeren Knarren dominierten die Verkaufsregale, alsbald gefolgt von einer "Bad girls"-Welle mit Charakteren wie Lady Death, Purgatori, Shi und Witchblade. Als einer von wenigen Charakteren hielt Lobo, seines Zeichens "Main Man" von DC, dagegen, mit parodistisch zugespitzter Gewalt und politischer Unkorrektheit.


Mittlerweile ist es um den Präsi, wie er in unseren Breiten liebevoll genannt wird, eher ruhig geworden, sieht man von der Kontroverse um den angeblich echten Lobo ab, den uns die "New 52" beschert haben. Ein Spätwerk ist sozusagen "Lobo Unbound" von 2003/04, geschaffen von einem seiner geistigen Väter, Keith Giffen, und gemalt von Alex Horley. In dieser sechsteiligen Miniserie hat es eine durchtriebene Dame doch tatsächlich geschafft, des Fräggmeisters geheime Schwäche (Delfine!) zu entdecken und seinen guten (sprich schlechten) Ruf zu beschädigen. Als wäre das noch nicht genug, avanciert er zum Herrscher wider Willen auf einem Drecksloch von Planeten und muss außerdem um seine Vorhaut bangen.


Für Band 25 hat Eaglemoss eine wunderbar durchgeknallte Geschichte aus dem DC-Fundus hervorgeholt, die Lobo mehr als gerecht wird: Vordergründig unterhält sie mit allerlei Blödeleien unter der Gürtellinie und sinnloser Gewalt, hintergründig leert sie ganz ungezwungen und charmant einen Eimer voll Scheiße über religiöse Fanatiker und geldgierige Geschäftsleute aus. Mr. Giffen liefert hier ebenso ab wie Alex Horley, den noch dazu einige Kollegen für die spaßigen Interludes unter die Arme gegriffen haben. Als Bonus gibt es außerdem das Debüt von Lobo aus "The Omega Men" 3 (1983), damals noch in orange-violettem Strampler, zu bewundern. Einzig die fichtenmäßigen Probleme beim Lettering vermögen es, die kurzweilige Lektüre etwas zu trüben.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss






Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Alf Poier, Musiker, Poet, Maler und Kabarettist, präsentiert endlich eine Werkschau seiner schönsten Bilder und Objekte.
Nach "Rotten: No Irish, No Blacks, No Dogs" aus dem Jahr 1993, das sich hauptsächlich mit den SEX PISTOLS beschäftigte, liefert das zweite Buch von John Lydon alias Johnny Rotten vor allem einen Blick auf sein Leben nach der wohl bekanntesten Punkband der Welt.
Generationen von Schülern mögen sich davon zwar gequält gefühlt haben, aber Goethes "Faust" ist nun einmal eines der bedeutendsten Werke der Literaturgeschichte.
Bissfester Ziegelstein!
Die Gefühle des Jokers wurden auf unwürdige Art verletzt. Niemand hat das Recht, ihn vom Thron des Verbrechens zu stoßen, schließlich gibt es nur einen Clownprinzen des Verbrechens.
Große Empfehlung für Bat-Gourmets und Comic-Geschichtsforscher gleichermaßen!
Rock Classics
Facebook Twitter Google+