SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #107 mit Interviews und Storys zu SONS OF APOLLO +++ MIDNIGHT +++ TRAIL OF DEAD +++ KOPFECHO +++ RAISED FIST +++ BOHREN & DER CLUB OF GORE +++ MONO INC. +++ FOLKSHILFE +++ APOCALYPTICA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 34

Das kongeniale Duo Loeb/Sale hat mit "Spider-Man: Blue" eine berührende Hommage an die unsterbliche Gwen Stacy geschaffen.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 34 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNach der Wiederbelebung von Captain Americas Kampfgefährten James "Bucky" Barnes gibt es nur noch zwei eherne Regeln bei Marvel, was die Rückkehr toter Charaktere betrifft: Peter Parkers Onkel Ben darf ebenso wenig wiederauferstehen wie seine erste große Liebe Gwen Stacy. Nun gut, wenn man einen Blick auf die aktuell in den USA laufenden Spidey-Storys wirft, die bei uns mit einigen Monaten Verspätungen erscheinen werden, könnten einem da wieder einmal Zweifel kommen.


Aber keine Angst, die Spoiler-Warnschilder können wieder gesenkt werden, denn an dieser Stelle soll es ohnehin um die einzig wahre Gwen Stacy gehen, in die sich Peter Parker in den ersten Jahren nach der "Marvel Revolution" verliebt hat. In ihrer sechsteiligen Miniserie "Spider-Man: Blue" widmete sich das für Top-Unterhaltung bürgende Team Jeph Loeb und Tim Sale dem Liebesdreieck, in das Peter Parker unter der Regie von Stan Lee und John Romita sr. geriet als aus dem unscheinbaren Bücherwurm langsam so etwas wie ein gesellschaftsfähiger junger Mann wurde.


Der Bugle-Fotograf ist wie vom Donner gerührt, dass sich die ebenso clevere wie umwerfend hübsche Gwen Stacy für ihn interessiert – problematisch nur, dass ausgerechnet dann das sogenannte "Parker-Glück" zuschlägt und plötzlich Mary Jane Watson mit einem der berühmtesten Sprüche der Comic-Historie vor seiner Tür steht ("Face it, Tiger, you just hit the jackpot!"). Unversehens ist Peter damit konfrontiert, früher oder später eine Wahl treffen zu müssen, ganz abgesehen von seiner für sein Privatleben nicht eben förderlichen Karriere als Superheld.


Von der ersten Seite an umfängt ein strahlender Schimmer von wohltuender Nostalgie den Leser bei der Lektüre von "Spider-Man: Blue": Dafür sorgt nicht nur Tim Sales wunderbares Artwork, das Erinnerungen an den einzigartigen Strich des legendären John Romita jr. weckt und ordentlich Oldschool-Feeling aufkommen lässt, ohne jemals gewollt altbacken zu wirken. Jeph Loebs einfühlsame Erzählung, die sich um eine von Peter Parker auf Kassettenrecorder aufgenommene Botschaft an Gwen Stacy dreht, ist eine der besten Liebeserklärungen nicht nur an den Netzschwinger selbst, sondern auch seine unerlässlichen Supporting characters.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette






Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Alf Poier, Musiker, Poet, Maler und Kabarettist, präsentiert endlich eine Werkschau seiner schönsten Bilder und Objekte.
Nach "Rotten: No Irish, No Blacks, No Dogs" aus dem Jahr 1993, das sich hauptsächlich mit den SEX PISTOLS beschäftigte, liefert das zweite Buch von John Lydon alias Johnny Rotten vor allem einen Blick auf sein Leben nach der wohl bekanntesten Punkband der Welt.
Generationen von Schülern mögen sich davon zwar gequält gefühlt haben, aber Goethes "Faust" ist nun einmal eines der bedeutendsten Werke der Literaturgeschichte.
Bissfester Ziegelstein!
Die Gefühle des Jokers wurden auf unwürdige Art verletzt. Niemand hat das Recht, ihn vom Thron des Verbrechens zu stoßen, schließlich gibt es nur einen Clownprinzen des Verbrechens.
Große Empfehlung für Bat-Gourmets und Comic-Geschichtsforscher gleichermaßen!
Rock Classics
Facebook Twitter Google+