SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #101 mit Interviews und Storys zu RIVALS SONS +++ KING DIAMOND +++ BRING ME THE HORIZON +++ IDLES +++ THE INTERSPHERE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Ab SOFORT am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 104

Unter der Führung von Doctor Strange gründete sich 1971 ein Team von Superhelden, das eigentlich gar keines war oder sein wollte.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 104 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenÜber einen Mangel an Heldenteams kann sich die Marvel-Leserschaft seit jeher nicht beschweren, allen voran natürlich die Avengers. Einen wesentlich weniger martialischen Namen wählte das "House of Ideas" für das Debüt einer weiteren Vereinigung von bekannten Charakteren im Dezember 1971. Das erste Heft der neuen Showcase-Reihe "Marvel Feature" schilderte nicht nur die Rückkehr von Doctor Strange ins aktive Superhelden-Geschäft, sondern auch seine Zusammenarbeit mit Hulk und Namor, um die Pläne des schurkischen Yandroth zu stoppen, mit der sogenannten Omegatron-Maschine die Erde zu zerstören.


Das glückt dem Team, das aber eigentlich gar keines ist. Oder um es mit Namor zu sagen: "Die Defenders haben keine Mitglieder!" Und so oblag es Roy Thomas, auch für die beiden folgenden "Marvel Feature"-Ausgaben für Situationen und vor allem Gegner zu sorgen, welche die ungleichen Helden im Kampf vereinen würden. Ihm folgte als Autor der aufgrund des Leserzuspruchs danach gestarteten eigenen Serie "The Defenders", deren erste fünf Ausgaben im vorliegenden Band ebenfalls enthalten sind, Steve Engleheart. Er schaffte es nicht nur, Stan Lee das schreiberische Monopol auf den Silver Surfer zu entreißen und diesen (zumindest) kurzfristig ins Geschehen zu integrieren, sondern auch die ehemalige Rächerin Valkyrie mitmischen zu lassen.


Der Clou an den hier abgedruckten frühesten "Missionen" dieses Nicht-Teams, das in späteren Inkarnationen (abgesehen besonders von der aktuellen "Netflix"-Variante) meist die hier vertretenen Helden Doctor Strange, Namor, Hulk und Silver Surfer versammelte, ist vor allem die clever absolvierte Einbindung von Geschehnissen, mit denen diese in ihren Solo-Abenteuern konfrontiert gewesen waren. Auch in zeichnerischer Hinsicht ist nichts gegen die Defenders einzuwenden: Ross Andru und Sal Buscema haben einen guten Job gemacht, wobei vor allem Letzterer mit einigen seiner berühmten "Sal Buscema Punches" aufwarten kann.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Uralte Mächte sorgen für seltsame Geschehnisse in einem Waisenhaus, von dem ein Ermittlerduo tunlichst ferngehalten werden soll.
Einer der dienstältesten Avengers ist stets nicht nur von seiner rätselhaften Vergangenheit, sondern auch der Frage nach seiner Menschlichkeit umgeben.
Batman sieht sich mit einer Unzahl an außerirdischen Helden konfrontiert, die ebenso wie Superman die Menschheit nun als Feinde ansehen.
Der Wahnsinn hat (hyperdetaillierte) Methode!
Zufällig erfährt Bob von einer neuen, dubiosen Fernsehsendung. Als er sie selbst das erste Mal zu Gesicht bekommt, wird der dritte Detektiv ohne Vorwarnung mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert.
Mehrere alternative Varianten prägender Marvel-Momente aus der Serie "What If?" haben von Hachette einen eigenen Band spendiert bekommen.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+