SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #107 mit Interviews und Storys zu SONS OF APOLLO +++ MIDNIGHT +++ TRAIL OF DEAD +++ KOPFECHO +++ RAISED FIST +++ BOHREN & DER CLUB OF GORE +++ MONO INC. +++ FOLKSHILFE +++ APOCALYPTICA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Book-Review: Bushido (Riva)

Die literarische Apokalypse für sämtliche Feuilletonisten des deutschen Sprachraums aus dem Jahr 2008 ist anlässlich der Kinofassung goldummantelt zurückgekehrt. Ghettorap hin, Ghettorap her: Jeder bekommt bei dieser Autobiographie genau das geliefert, was er sich davon erwartet hat.

Cover Bushido (C) Riva / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWas wurde nicht alles geschrieben über diesen Mann, der mehr als eine Million Tonträger verkauft, mehrere Gold- und Platinschallplatten und diverse Musikpreise eingeheimst hat: Er sei wahlweise für den Niedergang des Deutschraps, des Verderbens der Jugend durch explizite und sexistische Sprache verantwortlich oder der Einfachheit halber gleich beides. Die Kontroverse um Anis Mohamed Youssef Ferchichi, wie Bushidos bürgerlicher Name lautet, lässt sich auf einige wenige Worte verdichten: Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Gemeinsam mit Lars Amend hat er bereits Ende 2008 einen Rückblick auf sein bisheriges Leben vorgelegt, der zum Schrecken vieler Bildungsbürger auf den ersten Plätzen diverser Beststeller-Listen aufgetaucht ist. Anfang des Jahres lief die Verfilmung des Buchs im Kino, die aber ziemlich verkorkst ausgefallen ist und höchstens Trash-Liebhaber begeistern wird.


Der gut 400 Seiten starke Schmöker lässt uns größtenteils chronologisch am Werdegang Bushidos teilhaben, geprägt durch eine schwierige Kindheit mit einem gewalttätigen Vater. Als Kontrast dazu steht die bedingungslose und aufopfernde Liebe seiner Mutter, die dem Jungen trotz Drogendealer-Karriere, illegalem Sprayen und physischen Auseinandersetzungen mit Altersgenossen die Treue hält. Nachdem er die Schule geschmissen hat, wird er nach einem missglückten letzten krummen Geschäft zu einer Lehre als Maler und Lackierer verdonnert. Parallel dazu macht er seine ersten Schritte in Sachen Musik, die ihn mit anderen lokalen Nachwuchskünstlern der brodelnden Rapszene in der Hauptstadt und schließlich mit dem aufstrebenden Indielabel Aggro Berlin in Kontakt bringt.


Die Zusammenarbeit währt nur kurz und endet in Bushidos Weggang zum Major Universal, nachdem er im Herbst 2003 mit "Vom Bordstein bis zur Skyline" einen unbestrittenen Meilenstein und die Blaupause für deutschen Gangsterrap vorgelegt hat. Mit dem Zerwürfnis geht auch die langjährige Freundschaft mit Kumpel Fler in die Brüche, mit dem es aber vergangenes Jahr nach dem Ende des Sägeblattlabels doch noch zur Versöhnung gekommen ist. Den größten Teil der Darstellung nehmen neben diversen Eckpfeilern von Bushidos kometenhaften Aufstieg zum erfolgreichsten deutschen Rapper aller Zeiten – sprich: mehr als 1,5 Millionen verkaufte Schallplatten, diverse nationale und internationale Auszeichnungen – allerdings kurzweilige Anekdoten aus dem Alltags- und Tourleben ein: Schellen für diverse Opfer und Spasten, Beef, reichlich Bettgeschichten, die Linzer Affäre mit Gefängnisaufenthalt und Businessangelegenheiten.


Dazwischen gewährt uns Herr Ferchichi Einblick in sein Weltbild und tut seine Meinung zu Politik, Religion, Liebe und seiner Rolle als Popstar kund. Dabei bewegt er sich wohltuend abseits der "political correctness" und scheut sich nicht, zu den Vorwürfen gegen ihn wortreich Stellung zu nehmen. Und beweist etwa bei Themen wie der Rolle von Frauen in seinem Leben oder Homosexualität zwar keine mehrheitsfähigen Positionen, aber doch mehr Toleranz als so mancher Politiker oder Schreiberling. So muss es sein: Seine eigene Meinung gegen jeglichen Widerstand vertreten, die anderer Menschen respektieren, sich gegebenenfalls überzeugen lassen und lernen.


Unterm Strich bleibt eine kurzweilige Lektüre, die jedem das liefert was er sich erwartet hat: Fans bekommen Einsichten in das Leben und den Alltag ihres Stars, Gutbürger, Feministinnen und Hater genug Angriffspunkte für ihre Argumentation. Im Endeffekt liefert Bushido auf den Seiten seiner Autobiographie genau das, was er mit seinen Songs auch tut: Entertainment – nicht mehr und nicht weniger. Und wer sich vorurteilsfrei darauf einlässt, wird extrem gut unterhalten werden.



# # # Andreas Grabenschweiger # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Reise der wenigen Überlebenden durch das von der Supergrippe verheerte Land geht weiter, während Randall Flagg beginnt seine Getreuen um sich zu scharen.
Der 4. Weltkrieg ist in vollem Gange. Zwei Freundinnen aus Jugendtagen werden zu erbitterten Feinden, verstrickt in Intrigen und Romantik…
Hörbefehl! Unsere Favoriten für die audiophile Fraktion.
Lesebefehl! Unsere Empfehlungen für Liebhaber der Neunten Kunst.
Lesebefehl! Unsere Empfehlungen für Freunde des guten Buchs.
Dieses erstmals 1993 erschiene und von Mike Watkinson und Pete Anderson verfasste Werk erzählt von der wahnwitzigen Achterbahnfahrt, die der durchgeknallte Drogenfreund und Gründungsvater von PINK FLOYD seiner Nachwelt hinterlassen hat.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+