SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #100 mit Interviews und Storys zu ARCHITECTS +++ FUCKED UP +++ HIGH ON FIRE +++ ALKALINE TRIO +++ COHEED AND CAMBRIA +++ u.v.m. +++ plus 2 CDs mit 28 Tracks! Ab 17.10.2018 am Kiosk!

Die Marvel-Superhelden-Sammlung 13

Jemand befördert ehemalige sowjetische Agentinnen ins Jenseits. Und Natasha Romanoff ist drauf und dran, die nächste zu sein.

(C) Hachette / Die Marvel-Superhelden-Sammlung 13 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAls sie Scarlett Johansson in "Iron Man" (2010) erstmals verkörperte, wurde Black Widow auch einem breiteren Publikum bekannt. Eingefleischte Marvelianer wissen hingegen, dass die gute Natasha Romanoff schon seit den frühesten Tagen des "Marvel Age of Comics" bevorzugt im hautengen Kostüm unterwegs ist. Selbiges hatte sie allerdings zu Beginn ihrer 2004/05 unter dem "Marvel Knights"-Banner veröffentlichten Miniserie eingemottet, schließlich lagen die Tage der Tätigkeit für SHIELD hinter ihr. Doch die Geister der Vergangenheit wollen nicht ruhen und konfrontieren sie mit einer noch weiter zurückreichenden Phase ihres Lebens, die mit jeder Menge Traumata verbunden ist.


Das tödliche Schussattentat auf eine Abtreibungsgegnerin stellt den Auftakt für Ereignisse dar, die Natasha schließlich auch in ihre alte Heimat Russland führen, wo man sie zur Killerin konditionierte. Die Tote in Alabama hat eines gemein mit weiteren Frauen, die zur gleichen Zeit weltweit an anderen Orten ermordet werden: Bei ihnen allen handelt es sich um einst in den Westen und China eingeschleuste sowjetische Schläferagentinnen. Gemeinsam mit ihrem alten Bekannten Phil Dexter macht sich die Black Widow auf, um sich nicht nur mit lästigen Verfolgern eines privaten Sicherheitsdiensts herumzuschlagen, sondern letztlich doch noch das "kleine Schwarze" aus Leder anzuziehen.


Autor Richard K. Morgan hat mit dem Sechsteiler "Homecoming" einen ungemein unterhaltsamen Kommentar zur Verquickung von Spionage und Turbokapitalismus nach dem Ende des Kalten Kriegs abgeliefert, der mit wunderbar zynischen Dialogen und beinharten Bandagen glänzt. Der bedrohlich düstere, "dreckige" Zeichenstil von Bill Sienkiewicz passt hier perfekt dazu und konterkariert die Hochglanz-Botox-Covers von Greg Land in fast schon ironischer Weise. Als Bonus gibt es das Debüt der Black Widow aus "Tales of Suspense"  52 (1964) und ihren ersten Auftritt im Lederkostüm in "The Amazing Spider-Man" 86 (1970) sowie im redaktionellen Teil wie immer jede Menge Zusatzinfos.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.die-superhelden-sammlung.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Das Collegium Occultum will die USA verlassen, doch nicht nur Spadacchini hat entschieden etwas gegen die hastige Abreise einzuwenden.
Auch die heile Weilt des ruhigen Heaven's Bridge bekommt Risse. Ist der neue Nachbar von Harrys Pub tatsächlich ein islamistischer Terrorist? Die Beweise scheinen erdrückend, doch Rose Bailey will Gewissheit.
Spider-Man braucht jede Hilfe, die er kriegen kann, damit sich die Spinnenepidemie nicht über New York City hinaus ausbreitet.
Treibt tatsächlich ein Werwolf in Schottland sein Unwesen? Die örtliche Bevölkerung ist davon überzeugt und fürchtet die Vollmondnächte.
Abseits des unklaren Schicksals von Forever Carlyle beleuchtet dieses Spin-off mehrere Personen mit wesentlichen Rollen im globalen Konflikt der Familien.
Das frostige Klima zwischen New Krypton und der Erde macht es für Kara nur noch schwerer sich in einer Gemeinschaft einzufinden.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+