SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #132 mit Interviews und Storys zu WHILE SHE SLEEPS +++ CHELSEA WOLFE +++ SUM 41 +++ HEAVYSAURUS +++ JUDAS PRIEST +++ BRUCE DICKINSON +++ MICK MARS +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Der Vampir 1 & 2

London ist nicht mehr sicher. Ein irrer Frauenmörder durchstreift die Straßen nach immer neuen Opfern. Dann gelingt es Scotland Yard endlich, den Täter zu stellen.

Der Vampir 1 & 2Die Medien kennen kein anderes Thema mehr. Die britische Hauptstadt wird von einer Mordserie erschüttert, in immer kürzeren Abständen sucht ein Verrückter nach Opfern. Stets sind es Frauen, an denen der Killer seine kranken Fantasien auslebt. Vergleiche mit dem berüchtigten Jack the Ripper werden laut, doch dann gelingt Scotland Yard ein unerwarteter Durchbruch. Die junge Polizistin Malicia Bennet kann sich durch einen Zufall an die Fersen des Täters heften und ihn schließlich stellen.


Die Stadt atmet auf – ein fataler Fehler, denn bereits kurz nach der Festnahme tauchen erste Hinweise auf, die an der Theorie eines Einzeltäters zweifeln lassen. Sind die grausamen Morde nur ein kleines Mosaikstück eines geplanten Verbrechens ganz anderen Ausmaßes? Schnell muss Bennet erkennen, dass sie im Mittelpunkt einer Reihe beunruhigender Ereignisse steht.


Oliver Döring kann man ohne Probleme zu den kreativen Köpfen zählen, die die deutsche Hörspiellandschaft seit vielen Jahren prägen und immer wieder neue Impulse zu setzen wissen. So verwundert es kaum, dass nach dem Epos "Foster" nun bereits das nächste Großprojekt auf den Hörer zurollt. Und das hat es in sich! Wer auf komplexe Handlungsstrukturen abfährt und nicht alle Details nach 20 Minuten auf dem Silbertablett präsentiert bekommen möchte, kommt hier auf seine Kosten. Langsam und manchmal im Detail versteckt nimmt hier eine düstere Horrorstory ihren Anfang, die vorerst noch offenlässt, wohin die Reise eigentlich gehen soll, aber die Neugier ist definitiv geweckt und lässt der Fortsetzung entgegenfiebern.


Döring präsentiert seinem Publikum eine Melange aus Großstadtthriller, angereichert mit einigen subtilen Horrorelementen und ersten Verweisen auf eine weitreichende Verschwörung, die sich durch sämtliche gesellschaftliche Kreise zu ziehen scheint. Der Bombast früherer Produktionen aus dem Hause Imaga ist dabei noch nicht tragendes Moment der Geschichte, was sicherlich daran liegen dürfte, dass es sich hier gerade einmal um die beiden ersten Folgen der Serie handelt. In Sachen Action und Geschwindigkeit dürfte man hier noch einige Pfeile im Köcher haben.


Bei den Figuren wird offenbar Wert auf Entwicklung und Tiefe gelegt, da man nur in kleinen Dosen etwas über die Hauptcharaktere der Story preisgibt und erst im späteren Handlungsverlauf mehr verraten dürfte. Die Dialoge sind wie gewohnt ein weiteres großes Plus dieses Hörspiels. Sie wirken natürlich und aus einem Guss und erscheinen nie unnatürlich oder gestelzt. Die musikalische Gestaltung dient zwar dem Spannungsaufbau, ist aber ein eher untergeordnetes Element dieser Produktion.


Schon immer waren die Soundeffekte ein markantes Trademark jeden Hörspiels, bei dem Oliver Döring seine Finger im Spiel hat. Der Auftakt von "Der Vampir" macht hier natürlich keine Ausnahme und bietet ein Sounddesign, das sich mit jeder großen Kinoproduktion messen kann. Bei den Sprechern hat man erneut nichts anbrennen lassen und viele bekannte Stimmen vor dem Mikro versammelt, die man allesamt zur Spitze der deutschen Synchronsprecher zählen darf.


Einige davon scheinen zum Stammensemble des Labels zu zählen, denn ihre markanten Stimmen finden sich in zahlreichen Veröffentlichungen der vergangenen Jahre wieder. So verwundert es kaum, dass auch dieses Mal Bernd Vollbrecht, Santiago Ziesmer und Claudia Urbschat-Mingues zu vernehmen sind. In der Hauptrolle glänzt Katrin Fröhlich als Malicia Bennet und kann ihrer Rolle einen eigenständigen Charakter verleihen. Das Fundament wurde gelegt, nun darf man gespannt sein, wohin die Reise gehen wird.


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: Imaga


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Potenziell außerirdische Intelligenz, ein geheimnisumwittertes Super-U-Boot, Aquaman und Black Manta, was kann da schon schiefgehen?
Trotz aller Fantasy sind die Probleme, denen sich unsere Heldin stellen muss, wieder einmal äußerst realistisch.
Für den Seefahrer Arn sind Träume dazu da, um Wirklichkeit zu werden.
Als wäre Hush, der sich als Bruce Wayne ausgibt, nicht schon genug Ärger für Batman und Robin, sorgen Firefly und Mr. Zsasz zusätzlich für Gefahr.
"Die Maske des Schreckens" schließt den Kreis, was das erste Jahr von "Detective Comics" am Beginn der "New 52" angeht.
"Gothtopia" ist eines jener seltenen Beispiele für ein Crossover, das ruhig epischere Dimensionen vertragen hätte können.
Rock Classics
Facebook Twitter