SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

CALIBAN - The Awakening

Roadrunner/Warner

CALIBAN the awakening (c) Roadrunner/Warner / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas ging aber flott: Da rotiert noch das eine oder andere Mal „The Undying Darkness“, der CALIBAN-Longplayer aus dem Jahre 2006, in der Anlage, gibt es nur etwa ein Jahr später bereits einen weiteren Output der Ruhrpottmetaller. „The Awakening“ beschert uns ein „Dreckiges Dutzend“ an durchdachten und zugleich brachialen Hämmern. Songs, die sich auf jene Stärken besinnen, die die Jungs schon vor Jahren auf „Vent“ oder „Shadow Hearts“ aufzeigten. Obwohl sich viele Parallelen zum Vorgänger ziehen lassen, fällt eindeutig auf, dass CALIBAN wieder eindeutig „rustikaler“ ans Werk gehen. Zwar finden sich noch immer hie und da melodische Passagen in den Songs, doch generell regiert der brachiale Rundumschlag. Um die leidigen Vergleiche mit den Szeneheroes KILLSWITCH ENGAGE werden die Jungs wohl wieder nicht herum kommen. Zumal sie sogar deren Mastermind Adam Dutkiewicz engagieren, die Platte zu mastern. Verständlich, dass jetzt nicht nur die Songstrukturen recht ähnlich klingen. So müssen sich die Jungs im Klaren darüber sein, dass sie den Haien einen fetten Brocken vorwerfen. Doch sei es wie es sei: Es gibt nur wenig Bands die es verstehen mit einer derartigen Kompromisslosigkeit ans Werk zu gehen, straight nach vorne zu rocken und durch die Bank knackige und kompakte Songs zu schreiben. Songs wie „Life Is Too Short“ oder der Opener „I Will Never Let You Down“ zelebrieren exakt das, was modernen und innovativen Metalcore ausmacht: Groove, Druck, fette Moshparts und feinfühlige Melodien an den passenden Stellen. Wobei die Jungs sicher auch von der gelungen Produktion Benny Richters profitieren. Wo andere Bands krampfhaft versuchen ein Genre zu verändern, bleiben CALIBAN stets ihrer Linie treu. Anstatt auf Teufel komm raus mal hier und mal dort zu kopieren, geht das Quintett geradlinig seinen Weg. Untypisch in Zeiten des Aufbruchs – erfrischend für Fans der Band und des Genres.
www.calibanmetal.com
Mathias Mayer (8)
 
************************************************************************
 
Slam115 Cover U1 web grossJETZT IM HANDEL:RC31 Judas Priest Cover web gross
 
SLAM #115
  Plus CD! Ab 21.04.2021 am Kiosk oder im Abo!

ROCK CLASSICS #31: JUDAS PRIEST
Jetzt am Kiosk, direkt im Webshop oder in unserem Amazon-Shop!

 
SLAM @ Facebook - LIKEN und immer topinformiert sein!
 
************************************************************************
 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Rock Classics
Facebook Twitter