SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Stadt der Gewalt (KSM)

Das Tokio der beginnenden 1990er Jahre war vor allem für illegale chinesische Einwanderer eine Stadt der Gewalt und Hoffnungslosigkeit.

Stadt der Gewalt Cover (C) KSM / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGanz besonders für Tietou (Jackie Chan), der illegal aus dem Norden Chinas eingereist ist, um nach seiner Freundin Xiu Xiu zu suchen. Schnell wird ihm klar, dass er nur überleben kann wenn er sich mit anderen chinesischen Immigranten zusammenschließt, um sich gegen Abschiebung, Straßengangs und die Yakuza zur Wehr zu setzen. Als er erfährt, dass seine Freundin Xiu Xiu einen baldigen Yakuza-Boss geheiratet hat, beschließt er, sich von diesem als Auftragskiller engagieren zu lassen, um in der Nähe seiner Freundin zu sein. Doch als Tietou beginnt, für die Japaner zu arbeiten, bringt er seine chinesischen Freunde in ernste Schwierigkeiten und es kommt zum Kampf.


Tietou verliert die Kontrolle, alles scheint sich gegen ihn zu wenden und er wird immer tiefer in einen Strudel aus Gewalt und Tod gezogen. Regisseur Derek Yee legt viel Wert darauf, zu zeigen, dass Gewalt kein einfaches, sondern ein sehr komplexes, fragiles Gerüst ist, das sich aus tausenden kleinen Aktionen selbst zusammenbaut. Besonders erwähnenswert sind auch die Leistungen von Jackie Chan, der sich erstmals in einer sehr ernsten und brutalen Rolle behauptet. Chan überzeugt sehr schnell, und man ist von der Wandlungsfähigkeit des Actionclowns aus „Rush Hour“ beeindruckt. Die Kombination Chan und Derek Yee hat sich auf alle Fälle ausgezahlt und zu einem überraschend gutem Film geführt, der die Machtlosigkeit des einzelnen Menschen gegen Gewalt zeigt.


# # #  Christoph Höhl  # # #
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Der Prototyp des Söldnerfilm-Genres ist jetzt endlich in einer restaurierten Fassung erhältlich. Gleiches gilt auch für den Nachfolger, der ihm jedoch nicht das Wasser reichen kann.
Es beginnt als ganz normale Nacht in der JVA Siegburg und endet in einem grausamen Foltermarathon, der in den unausweichlichen Tod führt.
Die kurzlebige Animationsserie rund um einen der faszinierendsten Charaktere des Marvel-Universums ist nun auch auf DVD erhältlich.
Oskar (Kåre Hedebrant) ist 12 Jahre alt und hat es nicht gerade leicht. Scheidungskind und Einzelgänger, welches auch noch in der Schule von anderen psychisch und physisch tyrannisiert wird.
Der übelste Schlächter seiner Zeit schwört seinem dunklen Tun ab und wird ein Mann des Friedens, doch das Böse holt ihn alsbald wieder ein.
Und wieder beschert uns jene Serie, die seit Jahren auf genialste Weise die Grenzen des schlechten Geschmacks auslotet, einige modere Klassiker der Animationskunst.
Rock Classics
Facebook Twitter