SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

The Runaways (Capelight)

Frauen in knapper Lederunterwäsche, die sich auf einer Bühne mit Gitarren Mitte der 1970iger Jahre die Seele aus dem Leibe rocken und damit eine neue Art von Band erschaffen. "The Runaways" erzählt die Geschichte der gleichnamigen Frauen- Punkrockband aus den Siebzigern und konzentriert sich dabei auf die Entstehung und die Freundschaften innerhalb der Band.

the_runaways (c) Capelight / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer Film von Floria Sigismondi zeigt die Entstehung, quasi die Ursprünge der Band "The Runaways" mit hauptsächlichem Bezug auf die beiden Freundinnen Joan Jett (Kristen Steward) und Cherie Currie (Dakota Fanning). Da der Film auf der Autobiographie von Sängerin Cherie Currie basiert, liegt der Fokus des Films darauf, zu zeigen, wie sich die beiden Mädchen zusammentaten, wie sie ihre ersten gemeinsamen musikalischen Gehversuche unternahmen und wie sie die ersten Erfolge feierten. Sie werden von normalen Teenagern zu Stars, der Erfolg und die Drogen führen zu Meinungsverschiedenheiten. Es kommt zu internen Machtkämpfen, Orientierungslosigkeit in der Band und der Untergang von den Runaways scheint schon nach kurzer Zeit besiegelt.


"The Runaways" konzentriert sich vielleicht etwas zu sehr auf nur zwei Mitglieder der Band. Es wirkt, als würde sich regelrecht auf die Belange von Jett und Currie versteift und als ob andere Mitglieder der Band nur in der Peripherie der Runaways existiert hätten, aber niemals einen Anteil an deren Entwicklung gehabt hätten. Lediglich Kim Fowley (Michael Shannon) wird noch ein gehöriger Anteil an der Entstehung und dem Image der Band zugestanden. Nichts desto trotz macht der Film viel Spass. Fanning und Steward nimmt man die harten, sexuellen Punkrocker zwar nicht wirklich ab, aber inwiefern die Runaways wirklich waren, was sie darstellten, oder ob sie nur eine Marketingstrategie von Kim Fowley waren, ist ja bis heute umstritten. Sigismondis Film ist vielleicht keine geschichtlich – akkurate Darstellung der damaligen Entwicklungen, aber er ist sicherlich ein guter Musikfilm, der sich mit einer umstrittenen Band auseinandersetzt und versucht deren Geschichte zu erzählen. Bemerkenswert ist hingegen der Soundtrack, auf dem Kaliber wie David Bowie, The Stooges, oder die Sex Pistols ihr Können beweisen dürfen.



###Christoph Höhl###





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Der Prototyp des Söldnerfilm-Genres ist jetzt endlich in einer restaurierten Fassung erhältlich. Gleiches gilt auch für den Nachfolger, der ihm jedoch nicht das Wasser reichen kann.
Es beginnt als ganz normale Nacht in der JVA Siegburg und endet in einem grausamen Foltermarathon, der in den unausweichlichen Tod führt.
Die kurzlebige Animationsserie rund um einen der faszinierendsten Charaktere des Marvel-Universums ist nun auch auf DVD erhältlich.
Oskar (Kåre Hedebrant) ist 12 Jahre alt und hat es nicht gerade leicht. Scheidungskind und Einzelgänger, welches auch noch in der Schule von anderen psychisch und physisch tyrannisiert wird.
Der übelste Schlächter seiner Zeit schwört seinem dunklen Tun ab und wird ein Mann des Friedens, doch das Böse holt ihn alsbald wieder ein.
Und wieder beschert uns jene Serie, die seit Jahren auf genialste Weise die Grenzen des schlechten Geschmacks auslotet, einige modere Klassiker der Animationskunst.
Rock Classics
Facebook Twitter