SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Surrogates – Mein zweites Ich (Touchstone)

Dystopien à la "Blade Runner" und "Gamer" lassen grüßen: In dieser Adaption des Comics von Robert Venditti und Brett Weldele dominieren den Menschen nahezu aus dem Gesicht geschnittene Avatare das Alltagsleben.

(C) Touchstone Pictures / Surrogates / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie roboterähnlichen "Surrogates" werden von jenen menschlichen Vorbildern, die die eigenen vier Wände nur in Ausnahmefällen (im eigenen Körper) verlassen, gesteuert. Die positive Seite dieses Zukunftsvision: Kein Risiko, eine Verbrechensrate von nahezu null Prozent. Da ist es nur bezeichnend, dass in "Surrogates" ein Mordkomplott die Geschichte ins Rollen bringt, die (scheinbar) harmonische Symbiose zwischen Mensch und Maschine wird schlagartig und empfindlich gestört. An der Oberfläche lediglich eine Kriminalgeschichte, welche das Interaktions- und Konfliktpotential zwischen Mensch und Maschine im Blickfeld hat, kann "Surrogates" auf den zweiten Blick als sozialkritische Reflektion der aktuell von der Industrie so fleißig vorangetriebenen Online-Verknüpfung und Zurschaustellung von User-Profilen und Freizeit-Interessen – im Zeitalter von "Facebook"  und "Web 2.0" – gelesen werden. Zwar wird das philosophische und sozialkritische Potential des Films vielfach nur gestreift und mittels gut inszenierter Action-Szenen in leicht verdaubare Häppchen portioniert, nichtsdestoweniger vermag es Regisseur Jonathan Mostow ("Terminator 3: Rebellion der Maschinen"), relevante zukunftskritischen Fragen (Stichwort: Vereinsamung trotz oder in Folge sozialer Online-Vernetzung) pointiert herauszuarbeiten.


Zur Story: FBI-Agent Greer (Bruce Willis) kommt einer weitreichenden Verschwörung auf die Spur und erkennt im Zuge dessen, wie sehr er sich mittels des eigenen, überaus jugendlich aussehenden "Avatars" vom Menschsein und auch von seiner Frau entfernt hat. Positiv anzurechnen ist dem Film, dass der Schwerpunkt klar auf der Geschichte liegt, die gut in Szene gesetzten Action-Einlagen bieten eine stets willkommene Popcorn-Kino-Abwechslung, drängen sich jedoch zu keinem Zeitpunkt in den Vordergrund.


In technischer Hinsicht spielt "Surrogates" auf Blu-ray in der oberen Liga und begeistert in Folge der hochwertigen Bild- und Tonqualität. Abgesehen von den absichtlich, extrem weich gezeichneten Gesichtern der roboterähnlichen Avatare mit menschlichen Erscheinungsbild gibt es kaum etwas zu bemängeln. Die Bildqualität überzeugt durch ansehnliche Kontrastwerte und einer natürlichen Farbauswahl. Auch der Sound geht gut ins Ohr: Die überaus räumliche Abmischung begeistert durch Authentizität und gute Balance, und das in gleichem Maße bei den hektischeren Action-Szenen wie auch in den gesetzteren dialoglastigen Sequenzen. Daher ist die etwas dürftig ausgefallene Extras-Auswahl (der Audio-Kommentar des Regisseurs bietet hier bereits das Highlight der Zusatz-Features) Kritik auf hohem Niveau. Reichlich Bonusmaterial bietet übrigens der bei Cross Cult erschienene, sehr empfehlenswerte Comic, auf dem der Film basiert.



# # # Karl H. Stingeder # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Der Prototyp des Söldnerfilm-Genres ist jetzt endlich in einer restaurierten Fassung erhältlich. Gleiches gilt auch für den Nachfolger, der ihm jedoch nicht das Wasser reichen kann.
Es beginnt als ganz normale Nacht in der JVA Siegburg und endet in einem grausamen Foltermarathon, der in den unausweichlichen Tod führt.
Die kurzlebige Animationsserie rund um einen der faszinierendsten Charaktere des Marvel-Universums ist nun auch auf DVD erhältlich.
Oskar (Kåre Hedebrant) ist 12 Jahre alt und hat es nicht gerade leicht. Scheidungskind und Einzelgänger, welches auch noch in der Schule von anderen psychisch und physisch tyrannisiert wird.
Der übelste Schlächter seiner Zeit schwört seinem dunklen Tun ab und wird ein Mann des Friedens, doch das Böse holt ihn alsbald wieder ein.
Und wieder beschert uns jene Serie, die seit Jahren auf genialste Weise die Grenzen des schlechten Geschmacks auslotet, einige modere Klassiker der Animationskunst.
Rock Classics
Facebook Twitter