SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #94 mit Interviews und Storys zu PROPAGANDHI +++ TRIVIUM +++ CONVERGE +++ EUROPE +++ WE CAME AS ROMANS +++ u.v.m. +++ plus gratis CD! - Ab 18.10.2017 am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 77

Die Teen Titans müssen sich nicht nur ihren gealterten Ebenbildern, sondern auch dem mächtiger gewordenen Doctor Light stellen.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 77 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit "Teen Titans: Die Zukunft ist jetzt" wird ein weiterer Band der Eaglemoss'schen DC-Sammelreihe von Geoff Johns bestritten, wobei es sich diesmal um Material aus den Jahren 2004/05 handelt. Die beiden Mehrteiler "Titans Tomorrow" und "Lights Out" aus den "Teen Titans"-Ausgaben 17-23 erschienen parallel zu "Green Lantern: Rebirth", das dem Vielschreiber bekanntlich zum Durchbruch verhalf, und konfrontierten die jungen Helden sowohl mit der Zukunft als auch der Vergangenheit des Teams.


Zunächst kehren die Titans nach ihrem Abenteuer mit der Legion der Superhelden aus dem 31. Jahrhundert zurück, landen jedoch ganze zehn Jahre zu spät. Ihre Pendants stellen sich als wenig zimperlich heraus und scheuen nicht davor zurück, für das Erreichen ihres Ideals von Gerechtigkeit und Ordnung auch über Leichen zu gehen. Das bekommen Tim Drake, Superboy und die anderen bald zu spüren, doch erhalten sie schließlich Unterstützung von einer weiteren Inkarnation des Teams, den Titans West.



Nachdem dank der stets praktischen kosmischen Tretmühle die Rückkehr in die Jetztzeit doch noch geglückt ist, werden die Teen Titans von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Und zwar in Form der zahlreichen ehemaligen Mitglieder, die ihre Hilfe anbieten, als Doctor Light Green Arrow überwältigen kann und vor laufenden Kameras nach dem Team verlangt – um mit wesentlich stärkeren Kräften endlich Rache für die zahlreichen Niederlagen und eine unabsichtliche Lobotomie durch die Justice League zu nehmen.


Ein großes Stück weit entfernt vom heiteren Ton der vorangegangenen Inkarnationen greift Geoff Johns mit dem guten alten Generationenkonflikt eine durch die Jahrzehnte stets präsente "Teen Titans"-Komponente auf und erweist sich somit auch hier sowohl als Garant für kurzweilige Storys als auch bei aller Dramatik in der Tradition eines der bekanntesten Titel von DC, der seine Blütezeit in den 1980er Jahren hatte. Der aufgeräumte, dynamische Stil von Zeichner Mike McKone fängt die reichlich gebotene Action toll ein und sorgt für eine gelungene Optik.


Letzteres gilt jedoch nicht für die drei Kapitel von "Lights Out", wo den guten Leuten von Eaglemoss offenbar der Regler bei der Druckauflösung verrutscht ist. Die Folge davon sind unscharfe Seiten, bei denen man fast schon keine Lupe mehr benötigt, um die Pixel ausfindig zu machen. Ein arger Schnitzer, der sich hoffentlich nicht mehr wiederholt! Auch die irritierende Info auf der Rückseite, die zwei im Band gar nicht abgedruckte Hefte erwähnt, sorgt für Stirnrunzeln. Da war wohl mehr geplant als tatsächlich möglich. Als Bonus gibt es diesmal "The Brave and the Bold" 60 mit Wonder Girls Debüt als Titans-Mitglied zu lesen.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Maika begibt sich zu einer sagenumwobenen Insel, von der bisher nur wenige zurückgekehrt sind.
"Everybody was kung-fu fighting…"
Die Lage scheint aussichtslos. Trotz der Einzingelung durch den Gegner gelingt Marie die Flucht.
Ein Übel aus einer anderen Dimension bringt die Justice League binnen kurzer Zeit an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.
Das Ende aller Tage – mit nicht weniger sieht sich der Donnergott konfrontiert. Und obwohl er an seine äußersten Grenzen geht, um den Untergang Asgards zu vermeiden, wird klar dass er diesmal Hilfe benötigt.
Dem tödlichen Treiben des Cyberkriminellen Spider X wurde ein Ende gesetzt. Die Ruhe ist trügerisch, denn ein anderer Hacker steht bereits in den Stadtlöchern, um das Erbe der Spinne anzutreten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+