SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #94 mit Interviews und Storys zu PROPAGANDHI +++ TRIVIUM +++ CONVERGE +++ EUROPE +++ WE CAME AS ROMANS +++ u.v.m. +++ plus gratis CD! - Ab 18.10.2017 am Kiosk!

Die drei ??? 184

Peter schaut nicht schlecht, als ein Mitschüler die drei Fragezeichen um Hilfe bittet. Kann es tatsächlich sein, dass auf einem der Nachbargrundstücke von Jesse Everett bei Einbruch der Nacht Pflanzen zum Leben erwachen?

(C) Europa/Sony Music / Die drei ??? 184 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEs ist wirklich eine fantastische Geschichte, die Peter Shaw während des gemeinsamen Basketball-Trainings von Jesse Everett zu hören bekommt. Scheinbar haben seine jüngeren Geschwister die Bekanntschaft mit lebenden und sprechenden Pflanzen gemacht. Die ganze Geschichte klingt auf den ersten Blick als ausgemachter Blödsinn, doch die drei Fragezeichen handeln gemäß ihres Mottos, jeden Fall zu übernehmen. So machen sie sich auf den Weg zur Farm der Everetts, wo sie Details über die Angelegenheit erfahren.


Während eines nächtlichen Besuchs der Gewächshäuser auf einem der Nachbaranwesen begegneten die jüngeren Brüder und Schwestern von Jesse sprechenden und umherwandelnden Pflanzen. Doch damit nicht genug, außerdem ist die Frau einer der Nachbarn scheinbar spurlos verschwunden. Ist sie etwa den unheimlichen Pflanzen zum Opfer gefallen? Und da sind auch noch die Behauptungen von Jesses älterer Schwester Autumn, die felsenfest davon überzeugt ist, die beiden Schwestern, denen die Gewächshäuser gehören, seien in Wirklichkeit Hexen.


Justus, Peter und Bob müssen einen kühlen Kopf bewahren, wenn sie wirklich in Erfahrung bringen wollen, was auf dem Grundstück der Familie Frost vor sich geht. Und tatsächlich deuten die ersten Ermittlungsergebnisse darauf hin, dass tatsächlich nicht alles mit rechten Dingen im Umfeld der Everett-Farm zugeht und übernatürliche Kräfte im Spiel sind. Doch Justus Jonas wäre nicht der erste Detektiv, wenn er nicht berechtigte Zweifel an der Existenz lebender Pflanzen und anderer Kreaturen hegen würde.


Fälle mit scheinbar übersinnlichen Ereignissen oder Gegenspielern habe eine lange Tradition innerhalb der Serie und sind sicherlich auch ein Baustein für den seit Jahrzehnten anhaltenden Erfolg der drei Fragezeichen. Das allerdings Pflanzen zum Leben erwachen und ihr Unwesen treiben, ist selbst für die drei Freunde aus Rocky Beach Neuland. Es bedarf nur weniger Minuten, um den Hörer mitzunehmen auf eine abgelegene Farm weitab des Großstadttrubels, wo die Grenzen zwischen Fantasie und Realität zu verschwimmen scheinen. Die erste halbe Stunde wird Atmosphäre groß geschrieben, es geht bemerkenswert unheimlich zu und so manche Szene hat durchaus Gänsehautpotential.


Auch der rote Handlungsfaden weiß zu gefallen, lässt man die Fans doch lange Zeit im Unklaren darüber, wohin die Reise eigentlich gehen soll. Definitiv ist es den Machern hier gelungen einen interessanten und originellen Plot zu stricken, der es schafft lange Zeit die Spannung aufrechtzuerhalten. Die Auflösung ist jedenfalls stimmig und erscheint nicht an den Haaren herbeigezogen, was ein großer Pluspunkt ist. Dazu kommen viele kleine Details, die "...und der Hexengarten" zu einer runden Sache machen, etwas Justus' Auftritt als Mitarbeiter der Umweltbehörde.


Die Dialoge sind flüssig und können in weiten Teilen überzeugen. Zumeist beschränkt man sich auf das Wesentliche und verhindert, dass die Gespräche ausufern oder unrealistisch erscheinen. Die dichte Atmosphäre wird hier nicht allein durch die gut durchdachte Geschichte aufgebaut, sondern auch durch die wirklich überzeugend gestaltete Soundkulisse. Egal ob man sich nun des Nachts über ein Farmgelände schleicht oder die Handlung in alte Weinkeller verlegt wird, gelingt es immer die richtigen Geräusche zu finden, die die geschilderten Orte äußerst plastisch und glaubhaft erscheinen lassen.


Die Musik ist wieder eine ausgewogene Mischung aus neuen und alten Kompositionen, denen es gelingt, das richtige Feeling für die Story aufkommen zu lassen. Fans der Serie dürften sich innerhalb weniger Minuten zuhause fühlen. Das Zusammenspiel der drei Hauptakteure ist wieder einmal erstklassig und man hört, dass alle mit viel Spaß der Sache sind. Besonders gut in Szene gesetzt wird hier Peter Shaw von Jens Wawrczeck, der es äußerst überzeugend schafft, uns einen Peter zu präsentieren, der meint sich mit seinem ersten Mord konfrontiert zu sehen.


Überzeugen können auch Flemming Draeger, Louis und Lilli Körting, die als jüngere Geschwister von Jesse agieren und deren Rollen glaubhaft mit Leben zu füllen. Eine gute Besetzung für die ältere Schwester Autumn ist Sabrina Heuer-Diakow, der man sofort die mysteriöse Aura abkauft, die dieses Mädchen umgibt. Horst Stark weiß als abweisender und undurchsichtiger Nachbar zu überzeugen, der scheinbar ein dunkles Geheimnis hütet.


Leider gibt es auch einen Totalausfall zu verzeichnen. Jacob Weigert als Jesse klingt über die gesamte Länge des Hörspiels unnatürlich, streckenweise aufreizend arrogant und man merkt leider, dass hier nicht auf eine natürliche Art gesprochen wird. Alle anderen Sprecher agieren auf einem guten Level und machen Folge 184 zu einem kurzweiligen Hörvergnügen. "...und der Hexengarten" kann auf allen Gebieten überzeugen und ist sicherlich eine jener Folgen, die zum mehrmaligen Hören einladen.


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: Europa/Sony Music




 


 
Maika begibt sich zu einer sagenumwobenen Insel, von der bisher nur wenige zurückgekehrt sind.
"Everybody was kung-fu fighting…"
Die Lage scheint aussichtslos. Trotz der Einzingelung durch den Gegner gelingt Marie die Flucht.
Ein Übel aus einer anderen Dimension bringt die Justice League binnen kurzer Zeit an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.
Das Ende aller Tage – mit nicht weniger sieht sich der Donnergott konfrontiert. Und obwohl er an seine äußersten Grenzen geht, um den Untergang Asgards zu vermeiden, wird klar dass er diesmal Hilfe benötigt.
Dem tödlichen Treiben des Cyberkriminellen Spider X wurde ein Ende gesetzt. Die Ruhe ist trügerisch, denn ein anderer Hacker steht bereits in den Stadtlöchern, um das Erbe der Spinne anzutreten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+