SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #94 mit Interviews und Storys zu PROPAGANDHI +++ TRIVIUM +++ CONVERGE +++ EUROPE +++ WE CAME AS ROMANS +++ u.v.m. +++ plus gratis CD! - Ab 18.10.2017 am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 97

Um ihre Rolle in der "Infinite Crisis" einzunehmen, ließ DC im Jahr 2005 eines der beliebtesten Mitglieder der Teen Titans zurückkehren.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 97 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit dem Mega-Crossover "Crisis on Infinite Earths" hatte DC 1985/86 sein vor lauter Parallelwelten und verschiedenen Dimensionen etwas unübersichtlich gewordenes Universum zum ersten (und beileibe nicht letzten Mal) rebootet. Zum 20-jährigen Jubiläum veröffentlichte man 2005 mit "Infinite Crisis" ein Event, das sich in dessen Tradition stellte und ebenfalls dazu dienen sollte, diverse Continuity-Probleme zu lösen. Bereits einige Monate zuvor wurde die Rückkehr einer Figur vorbereitet, die eine prominente Rolle bei den dortigen Geschehnissen spielen sollte und selbst eine keinesfalls unkomplizierte und verwirrende Vergangenheit hatte: Donna Troy.


Im Rahmen der vierteiligen Miniserie "DC Special: The Return of Donna Troy" stießen die Leser auf die totgeglaubte Heldin, die entgegen ihrem gutmütigen Wesen gemeinsam mit den göttlichen Kollegen Krieg gegen die hoffnungslos unterlegenen Bewohner des Planeten Minosyss führt. Getäuscht von den sie umgebenden Titanen hat Troia, wie sie genannt wird, immer wieder Erinnerungen an ihre Heldenzeit als Mitglied der Teen Titans. Diese erhalten schließlich eine Nachricht und eilen herbei, um das Blutvergießen zu beenden und ihre Freundin zur Vernunft zu bringen. Das Ziel der "echten", göttlichen Titanen ist äußerst brisant – eine Fabrik zur Herstellung von Sun-Eaters.


Wer das Crossover "Final Night" in Erinnerung hat, weiß um die Bedeutung besagter mächtiger Wesen, doch das ist nicht die einzige Referenz an die DC-Historie, die Autor Phil Jimenez in seine Story einwebt. Entsprechende Kenntnisse sind ein Bonus für Kenner, doch auch mit der Materie weniger befasste Leser sollten hier gut unterhalten werden. Das Artwork von José Luis García-López ist eine einzige detaillierte Augenweide und erinnert wohltuend an den großen George Pérez, der hier wohl nicht zufällig seine meisterlichen Hände als Tuscher im Spiel hat. Als Extrastory gibt es diesmal "Teen Titans" 1 aus dem Jahr 1966 zu lesen.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Maika begibt sich zu einer sagenumwobenen Insel, von der bisher nur wenige zurückgekehrt sind.
"Everybody was kung-fu fighting…"
Die Lage scheint aussichtslos. Trotz der Einzingelung durch den Gegner gelingt Marie die Flucht.
Ein Übel aus einer anderen Dimension bringt die Justice League binnen kurzer Zeit an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.
Das Ende aller Tage – mit nicht weniger sieht sich der Donnergott konfrontiert. Und obwohl er an seine äußersten Grenzen geht, um den Untergang Asgards zu vermeiden, wird klar dass er diesmal Hilfe benötigt.
Dem tödlichen Treiben des Cyberkriminellen Spider X wurde ein Ende gesetzt. Die Ruhe ist trügerisch, denn ein anderer Hacker steht bereits in den Stadtlöchern, um das Erbe der Spinne anzutreten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+