SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #97 mit Interviews und Storys zu A PERFECT CIRCLE +++ MANIC STREET PREACHERS +++ PARKWAY DRIVE +++ BETWEEN THE BURIED AND ME +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Ab 18.04.2018 am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 94

Egal ob Superwaffen, sinistre Geheimorganisationen oder Spionage – gegen Nick Fury war und ist einfach kein Kraut gewachsen.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 94 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNach Band 70, der Abenteuer von Doctor Strange enthielt, folgt mit der vorliegenden Ausgabe weiteres Material aus der Serie "Strange Tales", die sich der Meister des Mystischen ab Heft 135 mit Nick Fury teilte. Zunächst gab noch das Traumduo Stan Lee und Jack Kiry die kreative Marschrichtung für die Abenteuer des Chefs der obersten Sicherheitsbehörde SHIELD vor, bis ab Nummer 153 Jim Steranko als Autor und Zeichner in Personalunion seinen bis heute in bester Erinnerung gehaltenen Run startete. Einige Monate zuvor, mit Heft 150, setzt dieser erste von zwei Bänden ein und wirft den Leser mitten hinein in das gefährliche Katz-und-Maus-Spiel zwischen Colonel Fury und seinen Gegnern.


Den Großteil davon nimmt dabei die Auseinandersetzung mit dem neuen Anführer der Terrororganisation Hydra ein, der seine Identität zunächst noch verbirgt und das sogenannte Overkill-Horn zum Einsatz bringen will. Dabei handelt es sich um eine mächtige Waffe, die dazu in der Lage ist, sämtliche Atomwaffen zu zünden und damit die Erde ins Chaos zu stürzen. Aus den Ruinen, so der wahnwitzige Plan, soll sich dann Hydra erheben, um die Weltherrschaft anzutreten – keine Frage, dass Nick Fury da ein Wörtchen mitreden will, wenngleich seine Behörde durch Tarnung und Täuschung ebenfalls an den Rand der Vernichtung gedrängt wird.


Die Seiten des 1966/67 erschienenen Materials strotzen nur so von kreativen Einfällen, vor allem was neuartige Waffen mit fantasievollen Namen betrifft, und jeder Menge Gadgets, die den damaligen Hype um "James Bond" oder "The Man from U.N.C.L.E." offen widerspiegeln. Das Kunststück dabei ist, dass es die jeweils nur zwölf Seiten umfassenden Storys schaffen, wie ein vollwertiger Agenten-Fortsetzungsroman in Panelform zu erscheinen, und dabei auch auf die "Golden Age"-Vergangenheit von Nick Fury anspielen. Jim Steranko lässt hier grafisch schon die Muskeln spielen, aber den Zenit seiner Kunst wird es erst im Folgeband zu bewundern geben!


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Cross Cult beschenkt Xenomorph-Fans mit einem äußerst edlen, 500 Seiten starken Nachdruck in Form eines Hardcover-Albums, das drei längst vergriffene Einzelbände zusammenfasst.
Mikey und Brennan setzen alles daran, die vermeintlichen Kriegsverbrecher von Terrenos auf der Erde aufzuspüren, doch irgendetwas ist faul.
Als sich ihr Job und das geheime Leben als Hexe unheilvoll überschneiden, gerät Rowan Black in höchste Gefahr.
Der Herrscher von Wakanda hat alle Pfoten voll zu tun, um sein Land vor dem Abrutschen in Angst und Gewalt zu bewahren.
Wie sich herausstellt, weckt der von Grant McKay gebaute Pfeiler auch in anderen Dimensionen Begehrlichkeiten.
Das Gegenteil von gut ist gut gemeint – eine Lektion, die Grant McKay auf schmerzhafte Art und Weise lernt.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+