SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #94 mit Interviews und Storys zu PROPAGANDHI +++ TRIVIUM +++ CONVERGE +++ EUROPE +++ WE CAME AS ROMANS +++ u.v.m. +++ plus gratis CD! - Ab 18.10.2017 am Kiosk!

Black Magick 1

Als sich ihr Job und das geheime Leben als Hexe unheilvoll überschneiden, gerät Rowan Black in höchste Gefahr.

(C) Splitter Verlag / Black Magick 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGreg Rucka ist ein veritabler Vielschreiber und tritt seit etlichen Jahren nicht nur als Autor von Romanen, sondern auch Comics in Erscheinung. Hierzulande dürfte er Anhängern sequentieller Erzählkunst vor allem durch seinen enormen Output für DC – besonders Batman und Wonder Woman – bekannt sein. Nach der fantastischen Dystopie "Lazarus" hat sich der Splitter Verlag kürzlich die Rechte an einer weiteren, im Original bei Image erscheinenden Kreation des Amerikaners gesichert. In "Black Magick" verschlägt es den Leser in die fiktive US-Stadt Portsmouth, in der Detective Rowan Black ihren Dienst versieht. Die Kollegen, allen voran ihr Partner Morgan, wissen allerdings nicht, dass die resche Dame mit Lederjacke und Motorrad insgeheim auch eine Hexe ist.


Als bei einer Geiselnahme der Täter explizit nach ihr verlangt, dann auch noch ihren echten Namen weiß und sie (erfolglos) den Feuertod sterben lassen will, scheint es mit der relativen Beschaulichkeit ein Ende zu haben. Es ist unklar, ob die bekannten Gegner von Rowan und ihrem Hexenzirkel dahinterstecken und sich plötzlich doch der Magie bedienen, doch es bleibt ohnehin kein Stein auf dem anderen. Ein Vergewaltiger und Mörder wird stranguliert und ohne die linke, nach dem Tod abgetrennte Hand aus dem Fluss gefischt. Die Polizei steht vor einem großen Rätsel, während Rowan mit der Hilfe ihrer Freundin Alex versucht, den kärglichen Beweismitteln Antworten abzuringen. Und aus Europa ist bereits ein Mann mit wohl wenig angenehmen Absichten eingetroffen…


Ruhig und bedächtig baut Greg Rucka in den ersten fünf Kapiteln seine Geschichte auf, um Seite für Seite die Spannungsschraube immer weiter anzuziehen. An mehreren Stellen übernimmt der gleichermaßen runde wie aussagekräftige Stil von Zeichnerin Nicola Scott – assistiert von Koloristin Chiara Arena – das erzählerische Kommando, dominiert von Sepia- und Grautönen, die nur in wenigen, speziellen Szenen von anderen Farben aufgebrochen werden. Diese optische Pracht, kombiniert mit jetzt erst an der Oberfläche berührten Mysterien sowie einer feinen Prise meist zynischen Humors verhelfen "Black Magick" zu einem äußerst vielversprechenden Auftakt. Jetzt braucht es lediglich viel Geduld, um auf Nachschub von der anderen Seite des Atlantiks zu warten…


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Splitter Verlag




 


 
Maika begibt sich zu einer sagenumwobenen Insel, von der bisher nur wenige zurückgekehrt sind.
"Everybody was kung-fu fighting…"
Die Lage scheint aussichtslos. Trotz der Einzingelung durch den Gegner gelingt Marie die Flucht.
Ein Übel aus einer anderen Dimension bringt die Justice League binnen kurzer Zeit an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.
Das Ende aller Tage – mit nicht weniger sieht sich der Donnergott konfrontiert. Und obwohl er an seine äußersten Grenzen geht, um den Untergang Asgards zu vermeiden, wird klar dass er diesmal Hilfe benötigt.
Dem tödlichen Treiben des Cyberkriminellen Spider X wurde ein Ende gesetzt. Die Ruhe ist trügerisch, denn ein anderer Hacker steht bereits in den Stadtlöchern, um das Erbe der Spinne anzutreten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+