SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #124 mit Interviews und Storys zu SKID ROW +++ ALTER BRIDGE +++ CRIPPLED BLACK PHOENIX +++ RADIO HAVANNA +++ THE DEAD DAISIES +++ ARCHITECTS +++ GOATWHORE +++ TALCO +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Ajin: Demi-Human Vol. 1

Unsterblichkeit hat ihren Preis – im Fall von Kei Nagai ist es die gnadenlose Verfolgung durch die Regierung.

(C) KAZÉ Anime / Ajin: Demi-Human Vol. 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWas für Religionen seit Jahrtausenden eine wesentliche Grundlage bedeutet, liefert Kunst und Kultur seit nicht minder langer Zeit ein geradezu unerschöpfliches Reservoir an Ideen und Konzepten: Der Wunsch des Menschen nach Unsterblichkeit. Während die Wissenschaft beständig nach neuen Mitteln zur Verlängerung des Lebens sucht, ist man an anderer Stelle schon einen gehörigen Schritt weiter. In "Ajin: Demi-Human", basierend auf Gamon Sakurais 2012 in Japan gestarteten und seit 2015 via Egmont auch hierzulande erscheinendem Manga, existieren Wesen, die sich von normalen Menschen unterscheiden, da selbst tödliche Verletzungen heilen und somit als unsterlich gelten. Die Ajin sind äußerlich nicht von ihren Mitmenschen zu unterscheiden und selten, dementsprechend groß ist das Interesse von Regierungen weltweit, sich ihrer zu bemächtigen.


Bisher wurden lediglich zwei derartige Fälle in Japan publik. Der junge Kei Nagai avanciert zum dritten, nachdem ihn ein Lastwagen überfahren hat und sich nicht nur zu seiner Überraschung wenige Sekunden später von der blutbesudelten Straße erhebt. Nun beginnt eine Hetzjagd, befeuert durch ein auf ihn ausgesetztes Kopfgeld, was ihn zur meistgesuchten Person des Landes macht. Lediglich sein einstiger Freund Kaito erweist sich als Retter in der Not und verhilft ihm zur Flucht. Doch nicht nur ein spezieller Ermittler, der noch dazu insgeheim von einem weiblichen Ajin begleitet wird, hat ein Interesse an Kei, sondern auch der sogenannte "Mann mit der Mütze". Sato, so sein Name, hat bereits einen Ajin aus dem Gewahrsam der Behörden befreit und will nun seine Reihen verstärken. Und das mit allen Mitteln…


Die ersten sieben Episoden der Auftaktstaffel der von Netflix außerhalb Japans lizenzierten und nun via KAZÉ auf Blu-ray und DVD (samt gewohnt schickem Sammelschuber für alle vier Volumes) in den Handel gebrachten Anime-Adaption aus dem Hause Polygon Pictures ("Ghost in the Shell 2: Innocence", "Tron: Uprising") stechen unmittelbar durch den äußerst großzügigen CGI-Gebrauch ins Auge. Das lässt die Figuren zwar sehr plastisch, bei schnelleren Bewegungen aber etwas hölzern und langsam wirken, wird aber durch die fantastischen Actionszenen mit den "schwarzen Geistern" ausgebügelt. Das düstere Setting und der nicht minder unheimliche Umgang der Autoritäten mit unsterblichen Wesen tun ein Übriges, um "Ajin: Demin-Human" Fans von Sci-Fi wie Horror bedenkenlos empfehlen zu können.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: KAZÉ Anime




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
An seiner neuen Schule wird selbst die kleinste Geste von Kimito genauestens studiert, schließlich soll er den Mädchen dort die Realität außerhalb ihrer Blase näherbringen.
Die beiden jungen Kadetten Gabi und Falco müssen lernen, dass im Kampf um Leben und Tod niemand mit sauberen Händen davonkommt.
Zen Seizakis Glauben an die Gerechtigkeit wird auf die Probe gestellt, als sein Kollege Fumio unerwartet aus dem Leben scheidet.
Nach den ersten Erfolgen der Revolutionäre um Tsukasa holt das Kaiserreich zu unerwartet heftigen Gegenschlägen aus.
Sieben Jugendliche mit außergewöhnlichen Talenten bringen eine mittelalterliche Welt auf Vordermann, doch die herrschende Klasse zeigt sich darüber alles andere als erfreut.
Es ist nicht leicht, den Weltuntergang zu verhindern. Besonders wenn man eine Sozialphobie hat und mit zahlreichen Walküren in einem Haushalt leben muss.
Rock Classics
Facebook Twitter