SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Báthory - Die Blutgräfin (EuroVideo)

Ein opulenter und spannender Film über die berühmteste Gräfin Ungarns, allerdings aus einem historisch höchst fragwürdigen Blickwinkel.

Bathory-dieBlutgrafin Cover (C) EuroVideo / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDurch ihre Heirat mit dem ungarischen Fürsten Ferencz Nadasdy erlangt Erzsebet Báthory große Macht und nimmt so den Platz einer der wichtigsten Regentinnen des Habsburgerreichs ein. Während ihr Gatte in blutigen Schlachten gegen den Einfall der Türken kämpft, vergnügt sich die schöne Gräfin mit dem jungen Maler Caravaggio, der ihr bald zu Füßen liegt und durch seine Künste ihre makellose Schönheit in einem Gemälde festhält.
Als jedoch Ferencz aus dem Krieg nicht mehr heimkehrt, wittern der ungarische König und die Kirche ihre Chance auf das Erbe. Um Báthory aus dem Weg zu räumen bedient man sich deshalb bei den bereits bestehenden Gerüchten, die Gräfin würde Jungfrauen quälen, ermorden und in ihrem Blut baden um ihre jugendliche Schönheit zu erhalten.

Der Regisseur Juraj Jakubisko schuf mit seiner Inszenierung des Mythos der "Blutgräfin" eine recht eigenwillige Interpretation der Geschehnisse. Lässt man diese Tatsache allerdings beiseite, kann man sich auf recht spannende 140 Minuten freuen. Die Hauptfigur wurde mit Anna Friel sehr treffend besetzt, jedoch lässt sich über einige andere Darstellungen streiten, wobei dies auch an der teilweise sehr wackeligen Synchronisation einiger Rollen liegen mag. Die Kulissen und Kostüme wurden mit viel Liebe zum Detail ausgewählt und in Szene gesetzt, was einen auch die stückweit skurrile Inszenierung der Handlung vergessen lässt.
Alles in allem kann der Film durchaus mit großen Hollywood-Produktionen mithalten, obwohl Historienfreaks nicht auf fundierte Fakten und Horrorfans nicht auf blutige Splatter-Einlagen hoffen dürfen.



# # # Maria Capek # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Rock Classics
Facebook Twitter