SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Gamer (Universum Film)

Sind soziale Netzwerke wie Facebook sowie Online-Spiele Vorboten auf die mit "1984" so populär gewordene Orwellsche Version einer totalen Überwachung?

Gamer Cover (C) Universum Film / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIn "Gamer" werden die Fäden der Überwachung jedenfalls nicht von einem zentral agierenden staatlichen "Big Brother" gezogen, sondern die wahre Macht liegt in einer Kontrolle der Massen durch interaktives Entertainment. An der Oberfläche lediglich eine unterhaltsame Veranschaulichung des Interaktionspotentials zwischen User und Avatar, kann "Gamer" auf dem zweiten Blick als sozialkritische Reflektion der aktuell von der Industrie so vehement vermarkteten Verwebung und Zurschaustellung von User-Profilen und Freizeit-Interessen gelesen werden.


Michael C. Hall, bekannt durch seine Rollen in den US-Serien "Dexter" und "Six Feet Under", sticht vor allem durch seine eindimensionale Darstellung hervor: Gewohnt überzeugend verkörpert er den kaltblütigen Klischee-Mogul Ken Castle, dessen Ziel die totale soziale Kontrolle durch Manipulation der Hirnströme ist. Gerhard Butler ("300" und "The Ugly Truth") bietet zwar ebenfalls eine solide Vorstellung, jedoch eingeengt in das Drehbuch-Korsett von den teils etwas überbordenden – aber gut choreographierten – Action-Szenen.


Summa summarum weiß "Gamer" zu unterhalten ohne die Meta-Botschaft – die Kritik an der Tendenz zum gläsernen Menschen – aufs Auge zu drücken. "Gamer" ist eine filmische Zukunftsversion á la "Blade Runner", stark gewürzt mit Zutaten der schrillen MTV-Musikvideo-Ästhetik. Die DTS-Tonspur der Blu-ray überzeugt durch ihren bombastischen Klang, auch das Bild ist ein Augenschmaus.



# # #  Karl H. Stingeder  # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Rock Classics
Facebook Twitter