SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Chloe (Kinowelt)


In Catherines und Davids Ehe wurde aus Liebe Gewohnheit, aus der Gewohnheit wurde Misstrauen und aus dem Misstrauen Eifersucht. Die Eifersucht zwingt Catherine dazu einen folgenschweren Entschluss zu fassen, der sie ihr Leben auf eine neue Art und Weise entdecken lässt. Doch Catherine hat keine Ahnung, dass sie damit ihre gesamte Familie in tödliche Gefahr bringt.

chloe (c) Kinowelt / Zum Vergrößern auf das Bild klickenCatherine (Julianne Moore) organisiert eine Überraschungsparty für David (Liam Neeson), der von einem Gastvortrag an einer Universität zurückerwartet wird. Da er es jedoch vorzieht mit seinen StudentInnen ordentlich einen trinken zu gehen, verpasst er seinen Flieger und erscheint nicht zu seiner eigenen Überraschung. Dadurch ist Catherines Misstrauen geweckt, sie beginnt ihren Mann mit anderen Augen zu sehen, beginnt darauf zu achten wie er mit anderen Frauen umgeht, fühlt sich von den jungen Studentinnen ihres Mannes plötzlich in ihrer Stellung als Ehefrau bedroht und ihre Eifersucht gedeiht prächtig. Als sie ihren Mann bei einer Lüge ertappt, beschließt sie die Prostituierte Chloe (Amanda Seyfried) zu engagieren um ihren Mann zu testen. Ab sofort trifft sich Catherine regelmäßig mit Chloe um deren Begegnungen mit David zu besprechen. Sehr schnell offenbart sich, dass zwischen Chloe und Catherine eine starke sexuelle Spannung herrscht und plötzlich steckt Catherine mitten in einem Strudel aus Sex, Verzweiflung, Reue und Gewalt, der ihre gesamte Familie betrifft.


Atom Egoyans Erotikthriller "Chloe" ist ein Remake des französischen Filmes "Natalie" (2003) und beschreibt sehr gefühlvoll was in einer Ehe geschieht, wenn der Partner zur Gewohnheit wird. Er zeigt dass der Glanz mit den Jahren abbröckelt, ohne dass es einer der beiden Partner je gewollt hätte, er zeigt wie die Liebe zweier Menschen zur Selbstverständlichkeit wird, bis niemand sie mehr wahrnehmen kann und wie dieser Verlust von Liebe zu Unsicherheit auf beiden Seiten führt. Kleine  Lügen werden zum Teil der Ehe, plötzlich ist Misstrauen wo früher Vertrauen war, ist Frust wo Anfangs Lust war und ist Gleichgültigkeit wo Liebe war. Chloe ist ein Porträt einer zerbrechenden Ehe und ein Versuch diese zu retten. Der Mix aus Spannung, Erotik und Verzweiflung wird zu einem bewegenden Filmerlebnis, in dem vor allem Julianne Moore durch die sehr überzeugende Darstellung der Catherine punktet.



###Christoph Höhl###





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Rock Classics
Facebook Twitter