SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

House of D (Lionsgate)

Tommy wuchs als Sohn einer sehr labilen Frau (gespielt von Duchovnys Frau Téa Leoni) auf, die trotz den Bemühungen Toms fast täglich zu Tabletten greift, um den Tod ihres Mannes zu überwinden.

houseofd (c) Lionsgate / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAls Ablenkung von dem Leid seiner Mutter startet er zusammen mit seinem älteren und geistig zurückgebliebenen Freund Pappass (Robin Williams) ein Hobby, welches später dann zum Nebenverdienst wird. Sie liefern Fleisch mit einem Hotdog-Fahrrad mitten in dem schönen Greenwich Village aus und träumen davon, sich eines Tages ein schönes grünes Fahrrad, was sie sich häufiger im Schaufenster ansehen, zu kaufen.


In ihrem Viertel gibt es eine Haftanstalt für Damen, das House of D, zu dem die beiden Freunde auch regelmäßig gehen, um die Gespräche der Damen mitzubekommen. Tom freundet sich dank einiger Ratschläge für die Liebe mit einer der Damen an, die er leider nie zu Gesicht bekommt, da sie im oberen Gebäudeteil inhaftiert ist und sich nicht aus dem Fenster lehnen kann. Also schreit sie ihm ihre Ratschläge zu, was Tom manchmal nicht so recht ist, bei der Herzensdame aber gut ankommt. Eines Tages aber hat Toms Mutter ein paar Tabletten zu viel genommen und es kommen einige Schwierigkeiten auf ihn zu...


Mit viel Liebe zu den Dialogen und Figuren sind die Rollen sehr gut besetzt. Robin Williams gibt wie gewohnt eine unglaublich berührende und erinnerungswerte Performance, die ihn eventuell sogar für den Oscar nominieren könnte. In der jungen Fassung Tommys (Duchovny spielt übrigens seine ältere Version, die die Geschichte in Rückblicken erzählt) brilliert Newcomer Anton Yelchin, von dem wir sicher noch mehr sehen werden. Tea Leoni spielt Tommys Mutter – und  ist noch besser als im letzten Film mit ihr ("Spanglish"). Die Highlights des Films sind sicher die musikalische Untermalung und die Beziehung zwischen Pappass und Tommy sowie die interessanten Erzählungen des Sprechers Duchovny.


Was unter dem Strich bleibt ist ein sehr ruhiger kleiner Film, der das mittelständische Leben einer hoffnungslosen Familie in den 1970ern zeigt, umgeben von Emotionen und Tragödien.


# # # Ludwig Stadler # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Rock Classics
Facebook Twitter