SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Venetica (PC, Xbox 360; getestet auf PC)

Ein gewaltiges und neuartiges Rollenspielerlebnis wird versprochen – aber Versprechen dieser Art hat der geneigte RPG-Fan in letzter Zeit viele vernommen, und nur selten wurden sie erfüllt. Was kann der Titel aus der Adventure-Schmiede Deck 13?
veneticacover (c) Deck 13/dtp Entertainment / Zum Vergrößern auf das Bild klicken"Venetica" kann viel. Die Story kann mit Elementen aufwarten, die bisher nicht in diesem Genre zu finden waren. Als sprichwörtliche Tochter der Todes erhält man den Auftrag, das mittelalterliche Venedig aus der Hand des untoten Victor und dessen Handlangern zu befreien. Zu Beginn sehr schwach und gerade mal mit einem Schürhaken bewaffnet entwickelt sich Protagonistin Scarlett im Laufe der Geschichte zu einer furchterrengenden Kämpferin mit mächtigen Waffen und Zaubersprüchen.

venetica_04 (c) Deck 13/dtp Entertainment / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAls Todestochter hat man so seine Vorteile: Je stärker ihr werdet, desto mehr Fähigkeiten erhaltet ihr um mit der Welt der Toten zu interagieren. Etwa helfen euch zwei tote Freunde beim Öffnen von Schlössern oder ihr könnt Geister von ihrem Feststecken in der Welt der Lebenden befreien (oft  erhaltet ihr dabei Schatzkarten oder andere Belohnungen). Auch könnt ihr (genug Schattenenergie vorausgesetzt) nicht sterben und so Feinde brutal von hinten überraschen, indem ihr aus der Totenwelt zurückkehrt und ihnen das sprichwörtliche Schwert in den Rücken jagt. Schattenenergie sammelt man mit der legendären Mondklinge, einer zwar nicht sonderlich starken, dafür schnellen und effektiven Waffe.

venetica_09 (c) Deck 13/dtp Entertainment / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGrafisch kann man den Entwicklern nichts vorwerfen. Die Atmosphäre ist von Anfang an perfekt inszeniert, und der Anblick der Kanalstadt ist ein echter Augenschmaus. Mit viel Liebe zum Detail und sehr hoher Sichtweite ergeben sich fantastische Aussichten, an denen man sich kaum sattsehen mag. Die Kämpfe sind schön animiert und passen sich den verwendeten Waffen an, die NPCs wirken lebensecht und authentisch. Hin und wieder bleibt Scarlett an Leitern hängen und geht in Häuser, in dem sie herausgeht (ja, das ist kein Tippfehler), aber in Summe sind diese Kleinigkeiten verschmerzbar.

venetica_10 (c) Deck 13/dtp Entertainment / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWeit weniger verschmerzbar sind andere Details, die im Laufe der Zeit einfach nur noch lästig werden. Erstens muss vor jedem Öffnen einer Truhe oder Tür die Waffe weggesteckt werden. Zweitens fehlt eine Quicksave-Funktion komplett, was den Spielfluss empfindlich stört. Und drittens fällt auf, dass in dieser Welt alle per du sind, was spätestens beim Stadtrat merkwürdig wirkt ("Was macht ihr hier?"). Zwar nur eine Kleinigkeit, aber dass im Mittelalter keine Höflichkeitsformen existieren, mutet seltsam an.

venetica_11 (c) Deck 13/dtp Entertainment / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDavon abgesehen hat "Venetica" absolutes Suchtpotential. Das wird paradoxerweise zum Problem, den spätestens nach dem zweiten Durchspielen fällt das größte Manko auf: der praktisch nicht vorhandene Wiederspielwert. Trotz Bewegungsfreiheit ist „Venetica“ ein Levelschlauch animierter Erzählung, in dem es eigentlich keine Alternativen gibt. Die einzige Wahlfreiheit bekommt ihr bei der Entscheidung für eine der drei Gilden, und selbst diese spielt im Endeffekt keine Rolle. Der Charakterausbau von Scarlett ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Zwar gibt es es viele Fähigkeiten zu erlernen, aber es sind in Summe zu viele, um "mal auszupobieren", und zu wenige der wirklich brauchbaren Art, um Abwechslung hineinzubringen. Auch die Entscheidungen, die im Laufe des Spiels zu treffen sind, scheinen keinen sonderlichen Einfluss auf die Story zu haben. Endgefühl: Straightway zum Endkampf, aber was nun?

Fazit: "Ventica" ist spitze gemacht, bietet viele tolle Elemente und scheitert an der eigenen Genialität. Ob euch die 20-30 Stunden Spielspaß wirklich 40 bzw. 50 Euronen wert sind, müsst ihr für euch selbst entscheiden.

# # # Bernhard Kleinbruckner # # #

Grafik: 9/10
Sound: 9/10
Steuerung: 9/10
Spielspaß: 6/10
Gesamt: 7,5

Entwickler: Deck 13
Publisher: dtp Entertainment





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Im dritten Ableger aus dem S.T.A.L.K.E.R.-Universum strahlt es noch immer an allen Ecken und Enden. Doch im Gegensatz zu "S.T.A.L.K.E.R. – Shadow of Chernobyl" (2007) und "S.T.A.L.K.E.R. – Clear Sky" (2008), werden die Aufträge nun nicht mehr zufällig generiert. Stattdessen folgen die Missionen einem von den Entwicklern vorgegebenen roten Faden und basieren auf gescripteten Spielereignissen.
Eine Portierung eines PC-Games, auf die Nexgens ist nicht immer mit dem Erfolgskurs beseelt, denn man sich so oft wünscht. Eigentlich hätte "Sacred 2" gleichzeitig, im Zuge der Veröffentlichung für den PC, auch für 360 und PS3 erscheinen sollen. Doch, mussten sich die Fans rund um das Geschehen in Ancaria, noch einige Monate in Geduld üben. Ob die Portierung hält, was sie verspricht, lest hier.
"Sam & Max" auf der Wii? Worüber sich Spieler des anglikanischen Sprachraums bereits seit Herbst 2008 freuen können, macht JoWood nun auch für den deutschsprachigen Raum möglich.
Der verrückte Hase und der Hund machen sich auf um die Welt zu retten!
Nach 6 Kinofilmen hat die Jigsaw-Saga nun auch den Weg in die Welt der Videospiele gefunden. Doch kann die beklemmende Stimmung der Filme überhaupt in ein Spiel transportiert werden? Wie "spielt" sich der Schrecken Jigsaws?
Wer hatte ihn nicht zuhause stehen? Den Sega Mega Drive. Eine Konsole, auf der absolute Kultspiele entstanden sind. Sega bringt diese Klassiker nun auch auf die Next-Gen-Konsolen.
Rock Classics
Facebook Twitter