SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #124 mit Interviews und Storys zu SKID ROW +++ ALTER BRIDGE +++ CRIPPLED BLACK PHOENIX +++ RADIO HAVANNA +++ THE DEAD DAISIES +++ ARCHITECTS +++ GOATWHORE +++ TALCO +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Game-Review: Dirt 3 (PC, Xbox 360, PS3; getestet auf Xbox 360)

Drei, zwei, eins - los gehts! Codemasters schickt erneut PS-strotzende Drecksschleudern auf unwegsamen Untergrund und überbietet mit "Dirt 3" spielend die Leistung des eigenen Vorgängers!

Die Offroad-Rennserie (c) Koch Media / dirt_3_cover / Zum Vergrößern auf das Bild klickenaus dem Hause Codemasters geht aktuell in die dritte Runde, diesmal komplett ohne den namentlichen Verweis auf den schottischen Rallye-Fahrer Colin McRae. Keine zwei Jahre sind seit dem letzten Teil vergangen und obwohl "Dirt 2" ein herausragendes Spiel war, haben die Entwickler ausreichend Spielraum für Verbesserungen im Detail gefunden, um "Dirt 3" zum besten Offroad-Rennpaket der aktuellen Konsolengeneration zu schnüren.


Aus Gameplay-technischer Sicht sind Rennspiele an sich eine eher langweilige Angelegenheit. Mal mehr, mal weniger realistisch werden Polygonmodelle von Rennboliden nach links und rechts bewegt, währenddessen wird die virtuelle Landschaft unter den Rädern hindurchgezogen. Doch Codemasters hat vor einigen Jahren einen genialen Zugang zur Thematik Motorsport gefunden. Eine ansprechende Verbindung, bestehend aus hervorragender Präsentation, immersiver Spielspaß, der die Intensität dieses Sports gekonnt einfängt und das richtige Maß an Zugänglichkeit sind seither die erfolgreiche Formel der Renn-begeisterten Entwickler.


Auch "Dirt 3" gibt sich in diesen Punkten keine Blöße. Gleich(c) Koch Media / dirt_3_1 / Zum Vergrößern auf das Bild klicken zu Beginn sticht das auffällige Menü-Design hervor. Dreidimensionale Dreiecke sind hierbei der zentrale Blickfang. Egal ob als Ladesymbol, als Menüpunkte der einzelnen Rennbewerbe oder als Staubersatz der im Hintergrund in Zeitlupe vorbeischlitternden Boliden, die Dreiecke sind überall. Ist man im zweiten Teil noch mit seinem begehbaren Wohnwagen von Event zu Event gereist, greift man in "Dirt 3" in Form eines schlicht aufbereiteten Menüs auf die Rennspektakel zu. Verabschiedet hat man sich auch von Geldeinnahmen, um sich neue Boliden und Verbesserungspakete kaufen zu können. Neue Boliden werden analog mit dem Levelaufstieg freigeschalten, immer passend auf das Rennspektakel abgestimmt.


Als junger Fahrer mit frisch (c) Koch Media / dirt_3_2 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenunterzeichnetem Vierjahresvertrag, beginnt man sofort als vollwertiger Profi seine Karriere, wobei jede Saison aus unterschiedlichen Etappen besteht. Von klassischer Rallye-Kost über Trailblazer und Landrush sind alle Offroad-Spektakel vertreten, die das Raserherz begehrt. Völlig neu im Rennkalender wurde Gymkhana aufgenommen. Diese, von der Rallye-Legende Ken Block im Alleingang zum Ruhm verholfenen Disziplin, erfordert einiges an Feingefühl, macht aber auch richtig Spaß. Auf speziellen Hindernissparcours müssen Tricks wie Donuts, Drifts oder Luftsprünge demonstriert werden, möglichst schnell und spektakulär aneinander gereiht.


Tritt man zum ersten Mal an der Startlinie aufs Gaspedal, (c) Koch Media / dirt_3_3 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenwährend die Anzeige auf grün hüpft, jagen die aggressiven Motorengeräusche der überzüchteten Drecksschleudern dem inneren Benzinbruder angenehme Schauerwellen über den Rücken. Es ist eine wahre Freude dem satten Soundrepertoire zu lauschen, während der Adrenalinspiegel steigt. Im blanken Geschwindigkeitsrausch rast man durch wunderschöne Landschaften von klassischen Gegenden wie Finnland, Norwegen oder Kenia bis hin zu Orten wie L.A. oder Monaco. Die von Codemasters verwendete EGO-Engine zaubert wunderschöne Strecken auf den Bildschirm, die vor Detailreichtum nur so strotzen. Eigentlich zu schade, um daran vorbeizurasen. Fast möchte man aussteigen und durch die verlassenen Wälder Finnlands wandern, deren Nadelbäume unter der schweren Last des Schnees ächzen. Im Kampf gegen Fliehkräfte, Natur, abwechselnden Wetterbedingungen und erbarmungsloser Zeitmessung bleibt jedoch keine Zeit zum Verschnaufen.


"Dirt 3" schafft den Spagat zwischen (c) Koch Media / dirt_3_4 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenanspruchsvoller Simulation und Zugänglichkeit. Der Schwierigkeitsgrad der Kontrahenten läßt sich an das eigene Können anpassen, genauso wie diverse Fahrhilfen zuschaltbar sind und das Rennfahrerleben erleichtern. Puristen wird der Mangel an minimalistischer Tuningabstimmungsmöglichkeiten fehlen, doch Codemasters stellt nach wie vor den Fahrspaß in den Mittelpunkt. Die Fahrphysik ist glaubhaft umgesetzt, realistisch wirft man die Boliden um enge Haarnadelkurven, wobei Fahrfehler schnell in spektakulären Blechsalaten enden. Zum Glück kann man jederzeit auf die Rückspulfunktion zugreifen, die ärgerliche Fehler schnell rückgängig macht.


Auch der Multiplayerteil bietet viel Abwechslung und ein(c) Koch Media / dirt_3_5 / Zum Vergrößern auf das Bild klicken motivierendes Fahrerlebnis. Von abstimmbaren Regeln über witzige Partymodi kann man hier viele unterhaltsame Stunden mit Freunden verbringen. Codemasters hat es sogar geschafft die immer noch beliebte Zombie-Thematik in ein Rennspiel zu verpacken: In Outbreak verbreitet sich der Virus, sobald ein infizierter Fahrer einen anderen berührt. Auch Crashrennen, Head-to-Head Events und eine Capture the Flag Variante sorgen für eine unterhaltsame Mehrspieler-Hatz, bei der Panik, Chaos und Spaß gleichermaßen vorhanden sind. Einzig die etwas nervigen Stimmen der Crewmitglieder, die verkrampft motivierend aus dem Off die eigenen Leistungen kommentieren und die zeitliche Einschränkung der integrierten Youtube-Uploads stehen einer langen Liste an positiven Qualitäten gegenüber.


Fazit:
Codemasters verbessert einen sehr guten Vorgänger in vielen Details und liefert mit "Dirt 3" ein umfassendes Rennpaket. Die populäre Disziplin Gymkhana allein motiviert zur Perfektion der eigenen Fähigkeiten und der abwechslungsreiche Eventkalender läßt nie Langeweile aufkommen. "Dirt 3" vermischt anspruchsvolle Offroad-Raserei mit Zugänglichkeit, einer makellosen Präsentation und endlosem Spielspaß. "Dirt 3" ist ein tolles Stück Videospielkultur, das die dreckige Offroad-Rennatmosphäre beeindruckend in die Wohnzimmer von Motorsportenthusiasten transportiert. Unbedingte Kaufempfehlung!



# # #  Andreas Himmetzberger  # # #


Grafik: 9,5/10
Sound: 9,5/10
Steuerung: 9/10
Spielspaß: 10/10
Gesamt: 9,5

Entwickler: Codemasters
Publisher: Koch Media







 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Vor elf Jahren hüllte American McGee Lewis Carrolls phantastische Märchenwelt erstmals in ein dunkles Gewand aus Finsternis und Morbidität. Kann der Nachfolger den hohen Ansprüchen gerecht werden?
Zerstörung und Vernichtung von oben.
Die 23 Kampfamazonen der Beat 'em up-Serie prügeln sich jetzt auch durch europäische Wohnzimmer – ein eher fragwürdiges Vergnügen!
"ArcaniA Gothic 4" zählt zu den meist erwarteten Spielen im Jahr 2010. Kann es die Trilogie würdig weiterführen und die Vorgänger übertreffen, oder enttäuscht JoWood die Gothic-Fangemeinde?
Zuerst sei erwähnt dass dieses Spiel nicht "Assassin’s Creed 3" ist. Vielmehr hat uns das Orchester aus dem Hause Ubisoft mit einer famosen Symphonie beglückt, welche dem Spieler einen noch größeren Sinnesschmaus beschert als mit Teil 2.
Activision schickt die gigantischen Bakugans erneut in ein interaktives Abenteuer und so heißt es erneut: "Bakugaaaaan Kampf!" Oder sollten manche Monster lieber nicht geweckt werden?
Rock Classics
Facebook Twitter