SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #100 mit Interviews und Storys zu ARCHITECTS +++ FUCKED UP +++ HIGH ON FIRE +++ ALKALINE TRIO +++ COHEED AND CAMBRIA +++ u.v.m. +++ plus 2 CDs mit 28 Tracks! Ab 17.10.2018 am Kiosk!

Kizumonogatari I: Blut und Eisen

Das erste von drei Prequels zu "Bakemonogatari" enthüllt, wie Araragi Koyomi zum Lebensretter und Diener einer Vampirin wurde.

(C) peppermint anime / Kizumonogatari I: Blut und Eisen / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNicht erst seit "Dance in the Vampire Bund" wissen wir, dass in zierlichen und kindhaften Mädchenkörpern durchaus reife Damen mit spitzen Zähnen stecken können, die schon einige Jährchen auf dem Buckel haben. Ebenso wie beim Anime über die Geschehnisse im Reich von Mina Tepes war das renommierte Team von Shaft auch für die Umsetzung von "Kizumonogatari" zuständig, wenngleich es sich hier nicht um einen Werwolf, sondern einen jungen Mann handelt, der aus seiner Alltagsisolation gerissen wird und in eine ebenso unglaubliche wie gefährliche Welt gerät. Doch alles der Reihe nach.


Bei "Kizumonogatari I: Blut und Eisen" handelt es sich um die erste von drei OVAs, welche die Vorgeschichte der auf den gleichnamigen Light Novels basierenden (und von peppermint anime erst kürzlich in einer Gesamtausgabe veröffentlichten) Serie "Bakemonogatari" erzählen. Jegliche Art von Vorwissen ist dabei unnötig, vielmehr erfahren alte Hasen und Neulinge gleichermaßen, wie Araragi Koyomi zum Blutsauger wurde. Das hat mit einer attraktiven, doch verstümmelten Dame zu tun, die ihn um eine großzügige Blutspende bittet, um zu überleben. Das tut sie auch, mit ihrem Retter als zukünftigem Diener und dem Plan, die für ihre Misere (und ihren nun geschwächten Körper) Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.


Schon in den ersten Minuten, in denen sich der neueste Zugang in der Vampir-Community mit den schädlichen Auswirkungen von Sonnenlicht schmerzhaft vertraut macht, stechen die computergenerierten (und mitunter fotorealistischen) Hintergründe ins Auge, die man getrost als superb bezeichnen kann. Gebrochen wird die unheimliche Atmosphäre nicht nur durch den Horror, mit dem sich Araragi konfrontiert sieht, sondern auch Humor in Spurenelementen und einem der üblichen, vom Wind hochgewehten Schulmädchenröcke. "Blut und Eisen" lässt so keinerlei Langweile aufkommen und verfügt als Besonderheit übrigens auch über einen Audiokommentar.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: peppermint anime




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Dass nicht alle die Zielsetzung der Yokai-Akadamie vom friedlichen Zusammenleben von Monstern und Menschen teilen, bekommt Tsukune am eigenen Leib zu spüren.
Die Zeit der schlüpfrigen Spielchen könnte für Basara bald ein Ende nehmen, denn die Heimat ruft nach ihm.
Wer partout unter Zeitmangel leidet, aber trotzdem bei einem der gegenwärtig erfolgreichsten japanischen Fantasy-Sci-Fi-Franchises mitreden will, sollte hier zugreifen.
Seine Heilung durch Migi hat Shinichis Wesen verändert – was von seinem Umfeld nicht unbemerkt bleibt.
Die Rückkehr von Yamis enger Vertrauter aus der Vergangenheit weckt den Argwohn von Mea.
Der Start an einer neuen Schule kann seine Tücken haben. Besonders wenn diese von Monstern bevölkert wird!
Rock Classics
Facebook Twitter Google+