SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

DESPISED ICON - The Ills Of Modern Man

Relapse/SPV

DESPISED ICON the ills of modern man (c) Relapse/SPV / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas feine Krachlabel Relapse Records ist fraglos ein Garant für extreme Kost, die mitunter schwer im Magen liegt, und einige heute ganz vorne mitmischende Bands starteten ihre Karriere mehr oder weniger bei der kleinen, aber renommierten Plattenschmiede, wie zum Beispiel MASTODON. Wo DISPISED ICON aus Montreal in ein paar Jährchen stehen werden, vermag ich hingegen schwer einzuschätzen. Ihr radikaler Death Metal mit sattem Grindfaktor hat zumindest äußerst überschaubares Potential, in Kürze NICKLEBACK oder LINKIN PARK von den beposterten Jugendzimmern dieser Welt zu verdrängen, soviel lässt sich jedoch bereits jetzt sagen. Dafür hackt der Sechser mit dermaßen mörderischer Präzision durchs Gemüse, dass man um anerkennendes Kopfnicken einfach nicht herumkommt. Leider schaffen es nur wenige Bands aus dem extremen Sektor, nicht nur mit technischen Fertigkeiten wie unmenschlichen Blasbeats oder irren Tempiwechsel zu begeistern, sondern auch mit handlichen, konsumierbaren Songs; und leider bilden DESPISED ICON da nicht wirklich eine rühmliche Ausnahme. Wird man anfangs von der Aggressivität und ungestümen Wucht von „The Ills Of Modern Man“ noch regelrecht überrannt, so stellt sich ab der Hälfte des Albums so etwas wie ein Gewöhnungseffekt ein, die Aufmerksamkeit lässt schlicht und ergreifend nach. Doch das ist nun mal auch eine der Zivilisationskrankheiten des modernen Menschen. Vielleicht schafft ja das nächste Album Abhilfe.
www.despisedicon.com
Christoph Komjati (6)
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Rock Classics
Facebook Twitter