SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #107 mit Interviews und Storys zu SONS OF APOLLO +++ MIDNIGHT +++ TRAIL OF DEAD +++ KOPFECHO +++ RAISED FIST +++ BOHREN & DER CLUB OF GORE +++ MONO INC. +++ FOLKSHILFE +++ APOCALYPTICA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Umpah-Pah Gesamtausgabe

Wer die kreative Petrischale für die Abenteuer von Asterix und Obelix noch nicht kennt, sollte sich diesen liebevoll editierten Band keinesfalls entgehen lassen.

(C) Egmont Comic Collection / Umpah-Pah Gesamtausgabe / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMan schrieb das Jahr 1951, als René Goscinny und Albert Uderzo eine Zusammenarbeit begannen, die mehr als ein Vierteljahrhundert andauern und sie mit der Kreation von Asterix und Obelix weltberühmt machen sollte. Bevor diese aber auf die Welt losgelassen wurden, schufen die beiden jungen Comic-Kreativen aber mit Umpah-Pah eine Art Prototyp der beiden Gallier, der seine Abenteuer zunächst im Wilden Westen der Gegenwart erlebte. Beziehungsweise erleben sollte, denn die 1951 entstandenen ersten Seiten wurden niemals publiziert.


Erst 1958, ein Jahr vor dem Debüt von Asterix und Obelix, holten Goscinny und Uderzo ihre Schöpfung aus der Schublade und schufen bis 1962 fünf miteinander verbundene Geschichten, bis sie sich aufgrund fehlender Lesergunst und des durchschlagenden Erfolgs ihrer gallischen Helden vom tapferen Indianer verabschiedeten. Egmont hat sowohl die frühen, unveröffentlichten Seiten von 1951 als auch die (nun ins 18. Jahrhundert verlegte) Hauptserie zusammen mit Infos, Skizzen und allerlei Bildmaterial in einem feinen Hardcover-Band gesammelt.


Nach der informativen Einleitung geht's mitten hinein in die Abenteuer von Umpah-Pah aus dem Stamm der Wascha-Wascha, der sich mit dem jungen und etwas unbeholfenen französischen Offizier Hubert von Täne anfreundet und mit ihm nicht nur gegen die feindlichen Stämme der Plattfüße und Blauaugen antreten muss, sondern auch erstmals ein Pferd zu Gesicht bekommt, ins ferne Europa reist und die seltsamen Bräuche und Gepflogenheiten der Bleichgesichter kennenlernt.


Die vielen Parallelen, die sich von Umpah-Pah zu Asterix ziehen lassen, sind unverkennbar: Von diversen Running Gags über zeichnerische Späßen von Uderzo im Hintergrund, anachronistische Scherzen von Goscinny (wie die Erfindung des Kaugummis oder eine überraschenderweise im Wilden Westen stationierte preußische Militäreinheit) und Wortspielereien bis hin zu Figuren, die auch in Gallien lustwandeln könnten, reicht das Aha-Erlebnis. Wenn auch die spätere Meisterschaft des Kreativuos noch nicht erreicht wurde, bietet die "Umpah-Pah Gesamtausgabe" als eine Art Frühstudie von Asterix kurzweilige Unterhaltung mit liebenswerten Charakteren.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Egmont Comic Collection




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Go, Lügekatze, go!
Collector's item!
Lukas Faust kämpft mit den dunklen Vorzeichen seines Namens und seiner Herkunft. Ist er tatsächlich der Nachfahre des legendären Dr. Faust?
Gestatten, Gary. Neo-Geheimagent Gary.
Wenn Sex zum Ventil für ausgediente Heroen wird...
Wer könnte ein Interesse daran haben, die erfolgreichen Theateraufführungen Henry Irvings zu sabotieren?
Rock Classics
Facebook Twitter Google+