SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Movie-Review: Spaceballs (MGM Home Entertainment)

"Spaceballs" – Die Kult-Persiflage des Sci-Fi Genres ist nun endlich auch in High Definition verfügbar. Möge der Saft mit dir sein – may the Schwartz be with you!

spaceballs (c) MGM Home Entertainment / Zum Vergrößern auf das Bild klickenZwar mögen die Dialoge nicht immer oscarreif, die Geschichte von gewissen Längen durchzogen sein und die Gags an manchen Stellen etwas zahnlos wirken – "Spaceballs" (1987) ist und bleibt dennoch einer dieser Sci-Fi Evergreens, die alle Jahre wieder auf dem Spielplan von geneigten Genre-Enthusiasten stehen: Wo sonst werden Klassiker wie "Alien", "Star Trek" oder "2001: A Space Odyssey" in einem Aufwasch und derart hingebungsvoll auf die Schaufel genommen und gleichzeitig als humoristische Filmzitate liebevoll ins Gedächtnis gerufen?


Wie so oft, so ist auch bei "Spaceballs" der englische Originalton der deutschen Synchronfassung vorzuziehen, da dieser deutlich weniger holprig wirkt und viele Gags erst mit dem englischen Sprachwitz voll zur Geltung kommen. Was den direkten qualitativen Vergleich der englischen zur deutschen Fassung anbelangt, so wirkt der deutsche DTS. 5.1 Track im Gegensatz zur toll ausbalancierten und breiter wirkenden englischen DTS HD-Mastertonspur geradezu mickrig. Während die englische Version ein authentisches akustisches Raumgefühl vermittelt und die Dialoge gut auszumachen sind, klingt das deutsche Pendant einigermaßen steril. Vor allem die hohl klingenden Schauspielerstimmen bilden den akustischen Tiefpunkt einer ohnehin – im Vergleich zur englischen HD-Tonspur – mageren Tonqualität. Generell liegt der Klangfokus auf dem mittleren Bereich. Höhen und Bässe sind nichtsdestotrotz effektvoll in Szene gesetzt, ohne jedoch eine dominante Rolle einzunehmen.


Auf der optischen Ebene mag die Blu-ray durch den natürlichen Farbton und den vollen Schwarzwert zu gefallen. Digitale Artefakte können dankenswerterweise kaum ausgemacht werden, lediglich die Bildschärfe präsentiert sich in Folge der verwaschenen Konturen durchwachsen. Dies sticht insbesondere bei den  Special Effects ins Auge. Unterm Strich präsentiert sich der Film auf Blu-ray an manchen Passagen nur geringfügig besser als auf der DVD-Fassung, anderorts ist jedoch sehr wohl ein deutlicher Sprung nach vorne auszumachen.


Obwohl das Bonusmaterial im Vergleich zur DVD abgespeckt wurde, können sich die Special Features weiterhin sehen lassen: Insbesondere der halbstündige Filmbericht über die Entstehungsgeschichte "Spaceballs", aber auch die dokumentarische Retrospektive zu John Candy sowie der Audiokommentar von Mel Brooks sind für Fans und Interessierte einen Blick wert. Am Ergiebigsten sind Geschichte und Filmerlebnis weiterhin für eingefleischte Fans der "Star Wars"-Saga. George Lucas selbst war von der Idee so angetan, dass er Mel Brooks seinen Segen zu "Spaceballs" erteilte. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch der Umstand, dass der Score in "Spaceballs" den Soundtrack von "Star Wars" durchwegs gekonnt zitiert und für eigene persiflierende Zwecke einspannt. So werden nicht nur Charaktere und Handlungen, sondern auch die musikalische Untermalung der Sternensaga parodiert.


Fazit: Die technische Aufmachung der Blu-ray ist durchaus solide, allerdings verwundert der beachtliche Qualitätsunterschied zwischen dem Ton der englischen und der deutschen Fassung. Die Optik glänzt durch satte Farben, die Konturen sind leider nicht bei allen Szenen gleich scharf. Auch die Extras überzeugen durch Abwechslungsreichtum, wenn auch auf eine etwas angenehmere Art und Weise.

# # # Karl Stingeder # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Eine der gelungensten Comicverfilmungen aller Zeiten ist als Edition mit limitiertem Kunstdruck neu herausgekommen.
Neuauflage einer Urproduktion der Monty Python-Komiker – zugreifen!
Unsere Empfehlungen für Filmenthusiasten.
Endlich gibt es einer der besten Superhelden-Zeichentrickserien aus den 1990er Jahren auf Silberscheibe – mit allem, was den Mythos von Marvels Mutanten ausmacht!
Mit "Die Unbestechlichen" (englischer Originaltitel: "The Untouchables") gelang Brian De Palma 1987 nicht nur ein Gangsterfilm-Klassiker, sondern auch das Revival eines Filmgenres.
Berührend. Intensiv. Spannend… Warum "s.Darko" (2009) im direkten Vergleich zum Original – "Donnie Darko" (2001) – all dies nicht ist, kann in den folgenden Zeilen nachgelesen werden.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+