SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #118 mit Interviews und Storys zu ANGELS & AIRWAVES +++ PLANLOS +++ TRIVIUM +++ BETONTOD +++ EVERLASTER +++ WHITECHAPEL +++ JOE BONAMASSA +++ BULLET FOR MY VALENTINE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Die Marvel-Superschurken-Sammlung 1

Mit Captain Americas Erzgegner beginnt Hachette den "sinistren" Ableger seiner Heldenkollektion.

Die Marvel-Superschurken-Sammlung 1Nach dem großen Erfolg von "Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung" startete der Verlag mit "Die Marvel-Superhelden-Sammlung" eine zweite, parallel laufende Serie, sodass gegenwärtig insgesamt vier Bände im Monat mit Highlights aus dem "House of Ideas" erscheinen, um neue wie alte Fans zu erfreuen und ihre Bücherregale einer veritablen Belastungsprobe zu unterziehen. Ähnlich wie Mitbewerber Eaglemoss bei dessen DC- und Batman-Kollektionen bot man Abonnenten der in elegantem Rot gehaltenen Reihe gegen einen kleinen Aufpreis auch eine Premium-Variante an, die insgesamt acht Sonderbände umfasst.


"Die Marvel-Superschurken-Sammlung" kommt ebenso wie ihr Pendant mit einem Rückenmotiv und den stets vorzüglich aufbereiteten redaktionellen Seiten, die mit Hintergrundinfos zu den jeweiligen Charakteren aufwarten. Für den Auftakt wurde jener Bösewicht ausgewählt, der von allen die meisten Jährchen auf dem Buckel hat: Wer Captain America sagt, muss auch Red Skull sagen – schließlich treibt dieser bereits seit "Captain America" 7 (mit dem Coverdatum Oktober 1941) sein Unwesen, nachdem ab der ersten Ausgabe der Serie zunächst der verbrecherische Industriellen George Maxon das Alias benutzt hatte.


Das tatsächliche Debüt von Johann Schmidt aus der Feder von Jack Kirby und Joe Simon, das die vorliegende Ausgabe eröffnet, atmet die selige Luft des "Golden Age" und sollte in seiner erzählerischen Schlichtheit unbedingt durch die Brille der Nostalgie betrachtet werden. Anders sieht das schon beim anschließenden Comeback von Red Skull in "Tales of Suspense" 79 (1966) aus, bei dem das Traumteam Lee/Kirby aus den ihm zur Verfügung stehenden zehn Seiten das Beste herausholt und Cap dank einer perfiden Erfindung an seinem Verstand zweifeln lässt.


Das Herzstück dieses Bandes bildet "Red Zone" aus "Avengers" (Vol. 3) 65-70 von Geoff Johns, eine ansprechende Mischung aus Katastrophenszenario, klassischer Superhelden-Story und Politthriller, die den damaligen Zeitgeist bezüglich der Angst vor Terroranschlägen widerspiegelt. Als ausgerechnet am US-Nationalheiligtum Mount Rushmore ein tödlicher roter Nebel entweicht, Dutzende tötet und in weiterer Folge ungleich mehr Menschen bedrohen wird, stehen die Avengers zwar an erster Front im Kampf gegen einen unbekannten Feind, aber auch im Clinch mit der Regierung.


Ein Amerika, das sich von seinen Lenkern gegen einen vermeintlichen Feind aufbringen lässt, spricht (leider) für die zeitlose Aktualität des Sechsteilers von 2003, besonders wenn die offengelegte politische Agenda des Red Skull in ihren Grundzügen an jene erinnert, die zeitgleich von der Bush-Administration in puncto Irak betrieben wurde. Noch bizarrer erscheint im Rückblick die Bitte des hier auch auftretenden George W. Bush an Cap, etwaige "hausgemachte" Fehler hinsichtlich (biologischer) Massenvernichtungswaffen nach Möglichkeit geradezubiegen. Auch Oliver Coipel lässt am Zeichenbrett nichts anbrennen, wenngleich er noch ein Stück von seiner späteren Klasse entfernt ist. Alles in allem ein schurkisch guter Auftakt nach Maß!


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.die-superhelden-sammlung.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Brüder Grimm würden wohl im Grab rotieren ob Neil Gaimans wunderbar morbider Fassung von "Schneewittchen", die das Täter-Opfer-Verhältnis auf den Kopf stellt.
Hothar ist in die alte Heimat zurückgekehrt, um mehr über den Verbleib seines Schiffs, der Gischttänzerin, und das Schicksal seiner Schwester zu erfahren.
Als man ihr ein weiteres Puzzle zum Verständnis der eigenen Vergangenheit vor der Nase wegschnappt, wird Arias Risikobereitschaft erst recht herausgefordert.
Wie jeder Schurke von Format bleibt auch Ra`s al Ghul nicht lange tot, nur dass er für seinen neuen Körper ausgerechnet den eigenen Enkel auserkoren hat.
Was wie eine unbeschwerte Urlaubsreise beginnt, entwickelt sich alsbald zu einem Horrortrip. Schon nach wenigen Stunden geht es nur noch um das nackte Überleben.
Neben Bucky Barnes bringt dieser Band auch das Flair von Spionage- und Agentenfilmen der 1960er Jahre zurück.
Rock Classics
Facebook Twitter