SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #121 mit Interviews und Storys zu PLACEBO +++ TAMAS +++ MEMPHIS MAY FIRE +++ CRISIX +++ MICHAEL SCHENKER GROUP +++ COLD YEARS +++ HALESTORM +++ PAPA ROACH +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Die Marvel-Superhelden-Sammlung 60

Zum Missfallen ihrer Vorbilder, sehr wohl aber zur Freude der Leserschaft versammelte sich 2005 eine Riege junger Superhelden.

Die Marvel-Superhelden-Sammlung 60Nachdem er mit "Avengers Disassembled" den Status quo der Rächer ordentlich durchgerüttelt hatte, legte Brian Michael Bendis 2004 im Rahmen der Einstellung der altehrwürdigen "Avengers"-Serie und dem Start des Nachfolgers "New Avengers" die Basis für zahlreiche der kommenden und von ihm (mit)orchestrierten großen Crossover-Events der 2000er Jahre. Einige Monate später ging mit "Young Avengers" eine weitere Neuerung ins Rennen um die Gunst der Leser, die ein Konzept aufgriff, um das Marvel in der Vergangenheit eher einen Bogen gemacht hatte: Jugendliche Sidekicks waren im "House of Ideas" eher verpönt, Buckys tragischer Tod an der Seite von Captain America diente diesbezüglich lange Zeit als Warnung.


Entsprechend wenig begeistert zeigt sich Steve Rogers, dass mit Patriot, Hulkling, Iron Lad und Wiccan vier Teenager ins Rampenlicht treten, um die Welt ein Stückchen besser zu machen. Der Name Young Avengers, den ihnen der Daily Bugle verpasst, ist allerdings ebenso wenig hilfreich in Sachen Akzeptanz wie der eigene Übermut, der Mitmenschen trotz guter Absichten in Gefahr bringt, und die generellen Probleme als Heranwachsender. Nachdem Hachette bereits in Band 135 seiner ersten Marvel-Sammelreihe den Auftakt des zweiten Volumes von Kieron Gillon und Jamie McKelvie veröffentlicht hat, folgt nun mit "Young Avengers" 1 das Debüt des ursprünglichen Teams vom gefeierten Duo Allan Heinberg und Jim Cheung.


Da der Autor nach zwölf Ausgaben anderweitige Verpflichtungen wahrnehmen musste und die Serie eingestellt wurde, erschienen 2008 sechs "Young Avengers presents"-Specials. Umgesetzt wurden die Hefte, die sich Patriot, Hulkling, Wiccan und Speed, Vision, Stature und Hawkeye widmeten, von verschiedenen Autoren und Zeichnern, die allesamt einen soliden bis sehr guten Job dabei machen, die Probleme und Konflikte der einzelnen Mitglieder herauszuarbeiten. Als Höhepunkt muss man die Episode um Teddy "Hulkling" Altman bezeichnen, nicht nur wegen Brian Reeds berührender Story um das Kind des (hier nur wegen einer Zeitreise noch nicht) toten Captain Marvel und der Skrull-Prinzessin Annelle, sondern auch weil sie einen der seltenen Fälle darstellt, in dem Mark Brooks ein ganzes Heft zeichnet – sonst bekommt man von ihm meist ja nur wunderschöne Titelbilder zu sehen.


Als netten Nebeneffekt gibt es außerdem auch den offiziellen Ritterschlag, den Kate Bishop von Clint Barton erhält, was zur Situation zweier parallel unter gleichem Namen aktiven Bogenschützen führt. Treue Sammler der Hachette-Bände, denen "Young Avengers presents: Hawkeye" bekannt vorkommt, irren sich natürlich nicht, denn das Heft wurde bereits in Band 123 abgedruckt. Direkt an die sechs Specials knüpft bekanntlich "Avengers: Children`s Crusade" an, das von Hachette einen eigenen Band innerhalb der Reihe spendiert bekam. Somit lässt sich nach der Lektüre der vorliegenden Ausgabe (noch einmal) bequem zu jener greifen, mit der Heinberg und Cheung 2010 zu ihrer Schöpfung zurückkehrten.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.die-superhelden-sammlung.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Flotte des Taroximperiums ist vernichtet, doch zu welchem Preis? Kintaru wurde in eine verstrahlte Ödnis verwandelt, das Volk der Kintaruaner existiert nicht mehr.
In Kalifornien präsentieren sich nicht nur die Temperaturen hitzig, sondern auch die Gemüter so mancher Studenten der elitären Carmel High School.
Tatsächlich konnte Asgrimm bezwungen und sein Schiff übernommen werden. Doch dies ist nur eine Zwischenetappe, denn nun gilt es den verfluchten Schatz zu heben.
Ein bisschen jugendliche Rebellion kann nie schaden, erst recht nicht, wenn die eigenen Eltern als Schurken enttarnt werden.
Ein wahres Sammelsurium der Helden Eternias verbündet sich, um dem finsteren Anti-He-Man Einhalt zu gebieten. Doch der mordet sich munter weiter durch die unterschiedlichen Realitäten und scheint nicht aufzuhalten zu sein.
Was Marvel-Leser schon 1991 wussten, erfuhr der gemeine Kinogänger erst über zwei Dekaden später: Mit den Infinity-Steinen ist nicht zu spaßen.
Rock Classics
Facebook Twitter