SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #121 mit Interviews und Storys zu PLACEBO +++ TAMAS +++ MEMPHIS MAY FIRE +++ CRISIX +++ MICHAEL SCHENKER GROUP +++ COLD YEARS +++ HALESTORM +++ PAPA ROACH +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 167

Superheldin sein ist schwer, als werdende Mutter noch viel mehr!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 167Im kunterbunten Marvel-Universum gab es im Laufe der Jahre schon zahlreiche Damen, die als Spider-Woman unterwegs waren (zuletzt etwa die Gwen Stacy aus einer Parallelwelt in den Bänden 148 und 158 der "schwarzen" Sammelreihe von Hachette), die bekannteste von ihnen ist und bleibt aber Jessica Drew, das 1978 eingeführte Original (siehe Band 110). Für "Spider-Woman" Vol. 6, nach den realitätserschütternden Geschehnissen von "Secret Wars" gestartet, konfrontierte Dennis Hopeless, der auch schon die zehn Ausgaben des Vorgängervolumes bestritten hatte, seine Protagonistin mit ihrer wohl größten Herausforderung – der Rolle als Mutter, denn auf dem Cover präsentierte sich die Heldin der Leserschaft hochschwanger.


Ein wachsender Babybauch bedeutet aber auch wachsende Verantwortung ihrem ungeborenen Kind gegenüber, was eine drastische Reduktion nicht nur ihres Jobs als Privatdetektiv (zusammen mit dem einstigen "Daily Bugle"-Starreporter Ben Urich), sondern vor allem jeglicher superheldischer Tätigkeiten bedeutet. Obwohl sie mit Porcupine alias Roger Gocking einen gelehrigen Ersatz einschult, ist es gar nicht so leicht sich aus Ärger rauszuhalten. Das zeigt sich auch, als Jessica das Angebot von Carol Danvers annimmt, sich in einem speziellen Krankenhaus durchchecken zu lassen – dummerweise befindet sich dieses in einem schwarzen Loch und wird für mehrere Stunden von der Außenwelt abgeschnitten.


Verantwortlich dafür zeichnet eine Gruppe von Skrull-Rebellen, die einen jungen Prinzen, der sich dort einer Krebsbehandlung unterziehen muss, kidnappen und als Marionettenherrscher einsetzen wollen. Während Captain Marvel ordentlich ins Schwitzen kommt, weil sie ihrer Freundin nicht unmittelbar zu Hilfe eilen kann, sitzt Jessica natürlich nicht still, denn sie und viele andere Frauen in anderen Umständen (und von anderen Welten) sollen nach der erfolgten Entführung mitsamt der ganzen Einrichtung in die Luft fliegen. Nicht minder pikant: Spider-Woman verbindet eine wenig freundschaftliche Beziehung mit den außerirdischen Gestaltwandlern, die sie noch sehr gut (sprich als sehr unangenehm) in Erinnerung haben.


Die in diesem Band abgedruckten ersten fünf Kapitel von Dennis’ Hopeless zwischen 2015 und 2017 erschienener "Spider-Woman"-Serie fallen nicht nur äußerst kurzweilig aus, sondern punkten – natürlich unter den Rahmenbedingungen eines Superhelden-Comics – mit einer Handlung, die in ihrem Grundton sehr nahe an der Lebensrealität vieler Leser und vor allem Leserinnen sein dürfte: Es zeigt sich, dass die Elternschaft alles verändert und die Sorge um das eigene Kind zu den größten Verantwortungen zählt, die es für Menschen zu übernehmen gilt. Eine hochsympathische Heldin, tolle Nebencharaktere und die sehenswerten Zeichnungen von Javier Rodriguez tragen ein Übriges zu einer rundum gelungenen Geschichte bei.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Flotte des Taroximperiums ist vernichtet, doch zu welchem Preis? Kintaru wurde in eine verstrahlte Ödnis verwandelt, das Volk der Kintaruaner existiert nicht mehr.
In Kalifornien präsentieren sich nicht nur die Temperaturen hitzig, sondern auch die Gemüter so mancher Studenten der elitären Carmel High School.
Tatsächlich konnte Asgrimm bezwungen und sein Schiff übernommen werden. Doch dies ist nur eine Zwischenetappe, denn nun gilt es den verfluchten Schatz zu heben.
Ein bisschen jugendliche Rebellion kann nie schaden, erst recht nicht, wenn die eigenen Eltern als Schurken enttarnt werden.
Ein wahres Sammelsurium der Helden Eternias verbündet sich, um dem finsteren Anti-He-Man Einhalt zu gebieten. Doch der mordet sich munter weiter durch die unterschiedlichen Realitäten und scheint nicht aufzuhalten zu sein.
Was Marvel-Leser schon 1991 wussten, erfuhr der gemeine Kinogänger erst über zwei Dekaden später: Mit den Infinity-Steinen ist nicht zu spaßen.
Rock Classics
Facebook Twitter