SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #117 mit Interviews und Storys zu MANIC STREET PREACHERS +++ FATE GEAR +++ DESCENDENTS +++ SPIRITBOX +++ QUICKSAND +++ AGRYPNIE +++ CUESTACK +++ PORTRAIT +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Ascender 1

Die Fortsetzung von "Descender" dreht den Spieß um und stellt statt der Technik die Magie in den Mittelpunkt einer ganz und gar nicht schönen neuen Welt.

(C) Splitter Verlag / Ascender 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWenn wir einmal von Superhelden absehen, vergehen im Comic zehn Jahre meistens schneller als in der realen Zeit. Das ist auch gut so, denn sonst hätten wir verdammt lange auf die Fortsetzung von "Descender" warten müssen, die nur wenige Monate nach deren Abschluss auch hierzulande vorliegt. Darin präsentiert das dynamische Kreativduo aus Autor Jeff Lemire und Illustratur Dustin Nguyen zwar ein um 180 Grad gedrehtes Szenario, was die Rolle von Robotern darstellt, liefert gleichzeitig aber auch viele Anknüpfungspunkte, was bekannte Charaktere betrifft. Nicht mehr Technik, sondern Magie ist das Ding der Stunde, und die Tage der wenigen noch verbliebenen UGC-Rebellen samt ihrer Raumschiffe und Waffen scheinen gezählt.


Maschinen sind in der Welt, wie sich in "Ascender" darstellt, nämlich gar nicht gerne gesehen und werden von der scheinbar omnipräsenten Mutter und ihren vampirischen Untergebenen allerorten zur Strecke gebracht. Kopfzerbrechen bereitet der unfreundlichen Dame lediglich eine Prophezeiung, nach der ihr ein "Hund mit Rückwärtszunge" zum Verhängnis werden könnte. Der taucht plötzlich auf dem Planeten Sampson auf, ist ein Roboter namens Bandit und nicht nur ein alter Bekannter geneigter "Descender"-Leser, sondern auch von Andy. Er hat mittlerweile eine eigenwillige Tochter namens Mila und muss sich schleunigst aus dem Staub machen, als der vierbeinige Kumpel mit der bekanntlich limitierten Sprachausgabe die Aufmerksamkeit der Ohren und Augen von Mutter erregt. Hilfe könnte von Telsa kommen, doch die ist möglicherweise weder Willens noch alkoholbedingt in der Lage, diese zu leisten…


Im Gegensatz zu Bandits bisher unbekannten Fähigkeiten dürfte es keine allzu große Überraschung sein, dass "Ascender" den von der Vorgängerserie eingeschlagenen Weg in qualitativer Hinsicht konsequent weitergeht. Das von Science-Fiction auf Fantasy umgeschwenkte Setting ist nur oberflächlich ein anderes, denn was sowohl die Verbindung zu "Descender" in inhaltlicher Weise herstellt als auch dessen Kernkompetenz fortführt, sind die Figuren und ihre nur allzu menschlichen Grundzüge – und die schimmern sowohl durch den kalten Stahl eines Roboters als auch die fahle Haut eines Blutsaugers. Dustin Nguyen gießt die unfreiwillige Reise, in die Jeff Lemire die junge Mila versetzt, einmal mehr in fantastische Bilder, die von süßen, fuchsartigen Tierchen bis hin zu einer fliegenden Riesenschildkröte alles umfassen, was das Auge erfreut. Klare Sache: Alle vorhandenen Daumen hoch!


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Splitter Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wenn es nach Garth Ennis und Goran Sudžuka geht, sind Lagerhäuser ein veritabler Hort der Albträume.
Die Antares ist ein herkömmlicher Raumfrachter, der sich in den Weiten des Alls zwischen den von Menschen besiedelten Sternsystemen bewegt. Das Leben an Bord ist Routine, bis man zufällig auf dem Rückweg zur Erde auf ein merkwürdiges Objekt stößt.
Telsa versucht Mila und Bandit außer Reichweite zu schaffen, doch Mutter findet einen Weg, um ihre Fährten verfolgen zu können.
Die Bürger von Gotham City drehen durch und der Joker ist auf einmal ein Verbündeter – das haut (fast) die stärkste Fledermaus um.
Mit Neal Adams wird einem der prägendsten Bat-Künstler aller Zeiten auch innerhalb der Sammelreihe von Eaglemoss Respekt gezollt.
Das Team um den neuen Batman muss sich schnellstmöglich zusammenraufen, um einen Bombenleger aufzuhalten, dessen Motivation bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht.
Rock Classics
Facebook Twitter