SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #117 mit Interviews und Storys zu MANIC STREET PREACHERS +++ FATE GEAR +++ DESCENDENTS +++ SPIRITBOX +++ QUICKSAND +++ AGRYPNIE +++ CUESTACK +++ PORTRAIT +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Batman Graphic Novel Collection 39

Mit den Origins von Azrael und Bane liefert Eaglemoss die Vorgeschichte zweier wichtiger Protagonisten der bedeutendsten Fledermaus-Storyline aller Zeiten.

Batman Graphic Novel Collection 39Die "Knightfall"-Saga, 1993/94 auf dem Höhepunkt des Comic-Spekulationsbooms in den USA erschienen, ist neben "The Dark Knight Returns" eine der wenigen Batman-Sagas, welche selbst jenen in Grundzügen vertraut sein sollten, die ansonsten nichts mit der Superhelden-Welt am Hut haben. Und so wie bei Frank Millers Meisterwerk wäre es auch in diesem Fall alles andere als logisch und eine Überraschung gewesen, wenn Eaglemoss das kultige Crossover nicht in seine Reihe im Zeichen der Fledermaus aufgenommen hätte. Naturgemäß musste das Spektakel für die insgesamt vier Bände stark komprimiert werden. Wer das Luxus-Treatment in Sachen "Knightfall" wünscht, sollte klarerweise zu den drei Hardcover-Bänden im US-Original greifen, die wirklich alles enthalten (und sowohl den Geldbeutel als auch die Armmuskulatur belasten).


Im Zuge des Finales von Christopher Nolans "Dark Knight"-Trilogie, die Elemente der Saga aufgreift, erschienen bei Panini 2012-2105 vier dicke Sammelbände, welche die wesentlichen Kapitel (samt Nachspiel) enthalten und aktuell noch problemlos zum Coverpreis aufzutreiben sind. Die erste Ausgabe der Eaglemoss-Variante ist aber auch schon für deren Besitzer interessant, denn während es bei den Stuttgartern mit dem ersten "Knightfall"-Abschnitt "Broken Bat" losgeht, kommen hier Hefte zum Abdruck, die im Vorfeld dazu wichtige Ereignisse und Figuren vorstellen. Und wer als kompletter Rookie an die Materie herangeht, kann mit dem Erwerb dieses ersten und der folgenden Bände ohnehin nichts falsch machen.


Den Auftakt des Prologs macht "Batman: Sword of Azrael", erschienen 1992/93 und verfasst von Dennis O`Neil, dem damals schon langgedienten Lenker der Bat-Geschicke. Hier wird der junge Jean-Paul Valley eingeführt, dessen Vater als Racheengel des fundamentalistischen religiösen Ordens von St. Dumas soeben bei der beabsichtigten Vollstreckung eines Todesurteils selbst ums Leben gekommen ist. Sein Mörder, der Waffenschieber Carleton LeHah, hat die seit der Zeit der Kreuzzüge bestehende Organisation um große Geldmittel betrogen, wird jetzt aber noch gefährlicher, da er sich nun in Diensten des Dämons Biis wähnt. Batman und Alfred nehmen nicht nur die Spur von Jean-Paul auf, der nun unter der Anleitung seines (bedingt sympathischen) Lehrmeister Nomoz die Rolle von Azrael übernommen hat, sondern auch jene von LeHah, die in die Schweiz führt.  


Der Vierteiler präsentiert sich vor allem optisch als typisches Kind der 1990er Jahre, was nicht zuletzt am dynamischen Strich des späteren Marvel-Bosses Joe Quesada, rüstungsähnlichen Kostümen und einem beachtlichen Body Count liegt. Erzählerisch lässt sich nichts einwenden gegen Autorenveteran O`Neil, der im Rückblick gesehen auch für einen unheilvoll prophetischen Moment sorgt, wenn Butler Alfred erschaudert, als er jemand anderen – in diesem Fall LeHah – im Kostüm des Dunklen Ritters erblickt. Die direkte Fortsetzung stellt "Batman" 488 dar, in dem Tim Drake als aktueller Robin Jean-Paul unter die Fittiche nimmt, um die ihm seit Kindesbeinen verpasste unterbewusste Konditionierung durch "das System" des Ordens und die damit verbundene Gewalt abzuschwächen.


In besagtem Heft bekommen wir bereits einen körperlich wie psychisch geschwächten Batman zu sehen, was sich kurze Zeit später Bane zunutze machen sollte. Die Herkunftsgeschichte des aus Santa Prisca stammenden Muskelprotzes erhellt der Oneshot "Vengeance of Bane", der den vorliegenden Band beschließt und die Aufgabe, einen ebenso starken wie cleveren Gegner für den zusehends erschöpften Mitternachtsdetektiv aufzubauen, sehr gut erfüllt. Chuck Dixon, nicht nur im Batman-Kontext ein Vielschreiber, versteht dabei sein Handwerk und hat mit Graham Nolan einen Zeichner an der Hand, der als einer der zentralen "Knightfall"-Zeichner gesehen werden kann.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.batman-collection.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wenn es nach Garth Ennis und Goran Sudžuka geht, sind Lagerhäuser ein veritabler Hort der Albträume.
Die Antares ist ein herkömmlicher Raumfrachter, der sich in den Weiten des Alls zwischen den von Menschen besiedelten Sternsystemen bewegt. Das Leben an Bord ist Routine, bis man zufällig auf dem Rückweg zur Erde auf ein merkwürdiges Objekt stößt.
Die Fortsetzung von "Descender" dreht den Spieß um und stellt statt der Technik die Magie in den Mittelpunkt einer ganz und gar nicht schönen neuen Welt.
Telsa versucht Mila und Bandit außer Reichweite zu schaffen, doch Mutter findet einen Weg, um ihre Fährten verfolgen zu können.
Die Bürger von Gotham City drehen durch und der Joker ist auf einmal ein Verbündeter – das haut (fast) die stärkste Fledermaus um.
Mit Neal Adams wird einem der prägendsten Bat-Künstler aller Zeiten auch innerhalb der Sammelreihe von Eaglemoss Respekt gezollt.
Rock Classics
Facebook Twitter