SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #117 mit Interviews und Storys zu MANIC STREET PREACHERS +++ FATE GEAR +++ DESCENDENTS +++ SPIRITBOX +++ QUICKSAND +++ AGRYPNIE +++ CUESTACK +++ PORTRAIT +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Superhelden-Sammlung 153

Als sich ein neuer Gegner an das Auslöschen der Magie macht, wird Doctor Strange schmerzvoll an die hohen Kosten seiner außergewöhnlichen Künste erinnert.

Die offzielle Marvel Superhelden Sammlung 153Nach den Bänden 70 und 99 gibt es mit dieser Ausgabe von Hachettes Marvel-Reihe weitere Abenteuer des Meisters der Magie zu lesen, das vergleichsweise weniger Jahre auf dem Buckel hat, aber nicht minder feinen Lesestoff abgibt. Der perfekte Anlass, um den prominenten Bewohner der New Yorker Bleecker Street ein Comeback feiern zu lassen, stellt seine 2015 gestartete monatliche Serie dar, nachdem die letzte Nummer der vorangegangenen auf 1996 datiert. Jason Aaron, der zu dieser Zeit mit seiner (auch hier und hier in der Kollektion berücksichtigten) "Thor"-Strecke für Aufsehen sorgte, hatte schon seit längerem Ambitionen für eine Autorenschaft gehegt und nun endlich den Zuschlag dafür sowie Chris Bachalo als nicht minder zugkräftigen Zeichner an die Seite gestellt bekommen.


Die ersten fünf Ausgaben von "Doctor Strange" (Vol. 4) führen einen neuen Schrecken ein, mit dem sich Individuen aller möglichen Dimensionen konfrontiert sehen, die der Magie kundig sind. Die Empirikul erachten diese als Ketzerei und setzen alles daran, jeden zu vernichten, der sich ihrer bedient. Während Doctor Strange noch damit beschäftigt ist, die Nachwirkungen der durch das Näherkommen der Gefahr entstandenen Verwerfungen des magischen Gleichgewichts zu mildern, lernt er die Bibliothekarin Zelma Stanton kennen, die unbeabsichtigt in den drohenden Konflikt hineingezogen wird. Am Ende dieses Bandes ist die Zeit kryptischer Warnungen vorbei, denn die Empirikul stehen quasi direkt vor der Haustür des Sanctum Sanctorum.


Wie ein Blick auf die weiteren Bände zeigt, können wir uns auf die direkte Fortsetzung "The Last Days of Magic" freuen. Bereits der Auftakt ist wunderbar kurzweilig: Aarons Doctor Strange ist mit der ebenso einfachen wie effektiven Vorgabe, dass das Benutzen von Magie einen hohen (gesundheitlichen) Preis erfordert, an gewisse Grenzen gebunden, die eine für die Entwicklung des Charakters langweilige Allmacht verhindert, gleichzeitig kommt er sprachlich wesentlich lockerer daher als man das sonst von ihm gewohnt ist. Das schräge Artwork von Chris Bachalo passt sehr gut zu den ungewöhnlichen Kreaturen, die durch die Panels kreuchen und fleuchen, aber auch zu den (etwa von den Hütern der Magie veranschaulichten) dunklen Seiten okkulter Kräfte im Dienst des Guten.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wenn es nach Garth Ennis und Goran Sudžuka geht, sind Lagerhäuser ein veritabler Hort der Albträume.
Die Antares ist ein herkömmlicher Raumfrachter, der sich in den Weiten des Alls zwischen den von Menschen besiedelten Sternsystemen bewegt. Das Leben an Bord ist Routine, bis man zufällig auf dem Rückweg zur Erde auf ein merkwürdiges Objekt stößt.
Die Fortsetzung von "Descender" dreht den Spieß um und stellt statt der Technik die Magie in den Mittelpunkt einer ganz und gar nicht schönen neuen Welt.
Telsa versucht Mila und Bandit außer Reichweite zu schaffen, doch Mutter findet einen Weg, um ihre Fährten verfolgen zu können.
Die Bürger von Gotham City drehen durch und der Joker ist auf einmal ein Verbündeter – das haut (fast) die stärkste Fledermaus um.
Mit Neal Adams wird einem der prägendsten Bat-Künstler aller Zeiten auch innerhalb der Sammelreihe von Eaglemoss Respekt gezollt.
Rock Classics
Facebook Twitter