SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Dunkle Gewässer

Ihre Freundin May wurde ermordet und in den Fluss geworfen. Um ihre Asche in Hollywood zu verstreuen, begibt sich Sue Ellen auf den Weg nach Kalifornien.

(C) Tropen Verlag / Dunkle Gewässer / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie junge Sue Ellen begleitet ihren Vater zum Angeln. Der Ausflug verwandelt sich jedoch von einem Moment auf den anderen in einen Albtraum. Anstatt eines Fisches ziehen sie die Leiche ihrer Freundin May Lynn aus den braunen Fluten des Sabine River. Doch scheint niemand außer Sue und ihrer Freunde Terry und Jinx großartig von ihrem Tod Notiz zu nehmen. Ohne großes Aufheben will man ihre Leiche auf dem örtlichen Friedhof beisetzen, ohne zu klären, wer ihren Tod zu verantworten hat.


Die kleine verschworene Gemeinschaft von Jugendlichen beschließt, May Lynn ihren größten Wunsch zu erfüllen: Ihre Asche soll nach Hollywood gebracht werden, wo das junge Mädchen eine Karriere als Schauspielerin starten wollte. Bei der Durchsicht der wenigen Habseligkeiten des Mädchens stoßen Sue Ellen und ihre Freunde auf einen merkwürdigen Lageplan, der die Jugendlichen zur Beute eines Bankraubs führt. Kaum haben sie die bescheidene Summe in ihren Besitz gebracht, beginnt eine mörderische Jagd auf die kleine Gruppe Heranwachsender.


Scheinbar hat eine stattliche Zahl anderer Personen Interesse an dem Geld, inklusive der Familien der Kinder und des örtlichen Vertreters des Gesetzes. Anstatt ihre Reise ins sonnige Kalifornien in Ruhe planen zu können, müssen sie nun Hals über Kopf die Flucht ergreifen. Mit einem altersschwachen Floß beginnt eine abenteuerliche Odyssee auf dem Sabine River Richtung Süden. Eine gefährliche Reise liegt vor Sue Ellen und den anderen, auf der der Tod in vielerlei Gestalt auf sie wartet.


Es gibt Bücher, die einen auch lange Zeit, nachdem man sie gelesen hat, noch im Gedächtnis bleiben, weil sie etwas Besonderes sind. Eines dieser Bücher ist "Dunkle Gewässer" des texanischen Autors Joe R. Landsdale. Die Geschichte von Sue Ellen und ihrer Freunde, die der Vielschreiber auf knapp über 300 Seiten zwischen zwei Buchdeckel presst, ist schlicht und ergreifend erstklassige Erzählkunst. Mit knappen, auf den Punkt gebrachten Sätzen gelingt es ihm, vor der Kulisse seiner Heimat Texas ein wahres Chamäleon von Geschichte zu entfalten, die sich in vielen Genres bedient, dabei aber nie überladen wirkt.


Eingebettet in einen mundenden Cocktail aus Abenteuerroman à la Huckleberry Finn und hartem, realistischen Krimi erzählt der Autor eine wundervolle Geschichte über wahre Freundschaft und das Erwachsenwerden. Nicht selten wirkt "Dunkle Gewässer" wie eine reifere, nüchternere Version von Stephen Kings "Stand by me". Landsdale schildert vor der Kulisse der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre die Geschichte einer Kindheit, die geprägt ist von Gewalt, Rassismus und Perspektivlosigkeit. Mit wenigen Worten gelingt es ihm, ein vielschichtiges Bild der amerikanischen Gesellschaft der 1930er Jahre zu skizzieren und den Leser dabei ohne Probleme in seinen Bann zu schlagen.


Trotz der düsteren und von Hoffnungslosigkeit dominierten Lebensumstände dieser jungen Menschen enthält Lansdales Roman auch eine gehörige Portion Lebensfreude und die Botschaft, an seinen Träumen und Freundschaften festzuhalten. Der Texaner bewahrt den Leser aber auch nicht vor der Armut und der Rohheit der amerikanischen Landbevölkerung, die hier mit eindringlichen Worten Gestalt annehmen. Glaubwürdig und skurril sind die Figuren, die uns der Autor hier präsentiert, und egal ob sie das Gute oder eben die Schattenseite in diesem Buch repräsentieren, ihre Motivationen, ihr Handeln und ihre Emotion sind zu jedem Zeitpunkt nachvollziehbar.


Wer auf der Suche ist nach einem Buch, das fesselt und erst wieder aus der Hand gelegt wird, wenn man die letzte Seite verschlungen hat, dem sei "Dunkle Gewässer" wärmstens ans Herz gelegt. Die Zahl der Bücher, die man gerne mehrmals lesen möchte, dürfte, wenn man ehrlich ist, doch sehr überschaubar ausfallen, "Dunkle Gewässer" darf sich ohne Wenn und Aber in diesen erlauchten Kreis einreihen. Ein Buch, das auch in vielen Jahren noch seine Leser finden wird.



# # # Justus Baier # # #



Publisher: Tropen Verlag





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Will the real Spider-Men please stand up?
Eine einfache und doch komplizierte Geschichte aus der Zeit des Arbeiteraufstands in der DDR.
"Kennst du eigentlich Banksy?"
Nach Rick Remender führt uns nun auch David Lapham zurück in Marvels faszinierende Mutantendystopie.
Mit dem gelungenen Schließen dieses Kapitels wird ein anderes geöffnet.
Der berühmteste Mäuserich der Welt ist 85 geworden und bekommt zum Geburtstag einen tollen Streifzug durch seine Geschichte spendiert.
Rock Classics
Facebook Twitter