SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 41

Lex Luthor wähnt sich am Ziel seiner Pläne, nachdem er eine fiktive Invasion Kryptons in Gang gesetzt hat, um Superman medial zu vernichten.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 41 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIn den im Vorgängerband abgedruckten ersten sechs Kapiteln von "Superman: Birthright" erfuhren wir, dass sich der von den Farmersleuten adoptierte Clark Kent vor einigen Jahren aufmachte, um als Reporter rund um den Globus zu reisen. Seine Suche nach Storys, die ihn unter anderem nach Westafrika mitten in einen eskalierenden Konflikt zwischen zwei Stämmen führte, könnte dabei auch stellvertretend als Suche nach der eigenen Herkunft und seinem Platz in der Welt stehen.


Schließlich weiß der mit übermenschlichen Kräften versehene junge Mann nicht, woher er stammt und aus welchem Grund er mitten im ländlichen Kansas gelandet ist. Nach seiner Ankunft in Metropolis als neuer Mitarbeiter beim Daily Planet und geheimnisvoller Held Superman wird mit dem Beginn der zweiten Hälfte der Story die Frage aufgeworfen, wie aus dem brillanten Lex Luthor ein skrupelloser Machtmensch werden konnte.


Der setzt alles daran, den Fremden als Gefahr für die ganze Menschheit zu brandmarken, indem er ihn nicht nur mit der Wirkung von Kryptonit konfrontiert, sondern dieses auch benutzt, um das Wissen von Kal-Els Heimatplaneten anzuzapfen. Sein niederträchtiger Plan, den Mann aus Stahl mittels einer inszenierten Invasion zu diskreditieren und sich dabei sowohl die mediale Meinung als auch das Militär untertan zu machen, scheint perfekt zu funktionieren.


Dass Autor Mark Waid ausgerechnet Lois Lane als Reporterin zum Sprachrohr für die Erkenntnis macht, wie sehr wir alle – ob gewollt oder nicht – durch Medien und Politik manipuliert und instrumentalisiert werden, spricht Bände. So funktioniert "Superman: Birthright" nicht nur als modernisierte Origin einer popkulturellen Ikone, sondern auch als Parabel auf die Tücken und Risiken unserer so hochgelobten Informationsgesellschaft, in der Wissen mehr Macht bedeutet als jemals zuvor.


Wie bei jeder guten Superhelden-Story ist es auch hier nicht die Action, die die Klasse ausmacht, sondern solche mal lauter, mal leiser vernehmbaren Zwischentöne. Was allerdings nicht heißt, dass Leinil Francis Yu nicht reichlich Gelegenheit bekommt, mit dynamischen Bildern zu glänzen. Diesmal als Bonus dabei ist eine Story von 1960, die den Grund für Lex Luthors Hass auf Superman enthüllt, als Malus leider erneut ärgerliche Probleme mit dem Lettering.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
"Der Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einen, wenn man hinunterfeuert."
Selten erst durften sich Scully und Mulder so direkt mit Monstern auseinandersetzten wie in diesem Crossover. Und ebenso selten sahen sich die beiden FBI-Agenten mit einem so übermächtigen Gegner konfrontiert.
Fans der finnischen Metal-Granden AMORPHIS dürfen sich freuen, denn nun gibt es mit dieser offiziellen Biografie eine ausführliche Schilderung des Werdegangs von den Anfängen 1990 bis 2015.
Wer die Vergangenheit nicht ruhen lassen will, den lässt auch sie nicht ruhen.
Die menschliche Zivilisation ist untergegangen, die Erde wird von einem atomaren Winter beherrscht. Die wenigen Überlebenden führen immer noch Krieg.
Wer will schon an einem Basar der bösen Träume auf Shopping Spree gehen?
Rock Classics
Facebook Twitter Google+